Böse Erinnerungen
Die Schattenseiten des Jahrhundertsommers
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 12:26 Uhr
Was für die einen nach Glace, Badespass und grenzenlosem Grillplausch tönt, ist es für die anderen - der Tod.
Was für die einen nach Glace, Badespass und grenzenlosem Grillplausch tönt, ist es für die anderen - der Tod.

Bern - Die Meteorologen des Bundes vergleichen die aktuelle Hitzewelle bereits mit jener vom August im Rekordsommer 2003. Das weckt böse Erinnerungen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Jahrhundertsommer - was für die einen nach Glace, Badespass und grenzenlosem Grillplausch tönen mag, war in Wirklichkeit eine der schlimmsten Naturkatastrophen in der europäischen Geschichte. Allein in der Schweiz starben im Sommer 2003 fast 1000 Menschen mehr als üblich.

Europaweit wurde die Zahl der Hitzetoten auf bis zu 70'000 geschätzt. Besonders hart traf es Frankreich, wo zwischen dem 1. und 20. August 15'000 Personen, meist ältere und kranke Personen, dahingerafft wurden. In Paris mussten Leichen notfallmässig in Kühllastwagen und einer Kühlhalle des Grossmarkts Rungis aufgebahrt werden.

Auch in der Schweiz litten die die Menschen in der Glutofenhitze der Städte, in denen auch die Nächte kaum mehr Abkühlung brachten. Laut einer Studie der Uni Basel lag die Zahl der Todesfälle in Basel, Genf und Lausanne von Juni bis August zwischen 13 und 24 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

War bereits der Juni 2003 vielerorts der wärmste Monat seit Beginn der Messungen im Jahr 1864 gewesen, schlug der August dank Hoch «Michaela» sämtliche Rekorde. Während 12 Tagen kletterte das Thermometer auf 35 bis 38 Grad. Der höchste je gemessene Wert wurde mit 41,5 Grad im bündnerischen Misox registriert, 38,6 Grad betrug das Maximum in Basel.

Fischsterben und Rekordschmelze

Wer sich nicht in der übervölkerten Badi drängeln wollte, suchte Kühlung in Seen oder Flüssen, so weit dies überhaupt noch möglich war. In Stein am Rhein zum Beispiel stiegen die Wassertemperaturen bis 26 Grad, in vier Metern Tiefe gemessen. Für die Fauna waren die Folgen fatal: Zehntausende von Äschen und viele andere Fische verendeten.

Rund 350 Fischgewässer trockneten stellenweise oder ganz aus, wie einem Bericht von ProClim, dem Klimaforum der Akademie der Naturwissenschaften, weiter zu entnehmen ist. Die Gletscher reagierten mit einer Rekordschmelze und verloren bis zu 10 Prozent ihres Volumens. Als Folge des tauenden Permafrosts häuften sich die Felsstürze.

Die extreme Trockenheit setzte auch den Wäldern zu. Borkenkäfer fielen in noch nie zuvor beobachtetem Ausmass über die geschwächten Fichten her. Die Landwirtschaft kam mit Ertragsausfällen von bis zu 500 Millionen Franken noch relativ glimpflich davon, der Weinbau profitierte gar noch von der warmen Witterung. Europaweit wurde der Schaden der Missernte auf über 12 Milliarden Dollar geschätzt.

Besser gewappnet

Der Rekordsommer 2003 erwischte nicht nur die Bevölkerung, sondern auch Behörden und Wissenschaft auf dem falschen Fuss. Unterdessen ist eine Reihe von Vorbeugemassnahmen eingeleitet worden, zumal Klimaszenarien bis Ende des Jahrhunderts eine starke Zunahme solcher Extremereignisse in der Schweiz vorhersagen.

So führte MeteoSchweiz eine Hitzewarnung («Heat flash») ein, Pflegende und Ärzte wurden auf die Gefahren aufmerksam gemacht, die besonders betagten, alleinstehenden Menschen durch hohe Temperaturen drohen, und nicht zuletzt verstärkte der Bund die Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel und bei der Wasserbewirtschaftung.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die gegenwärtige Hitzeperiode lässt die Pegel von Flüssen und Seen sinken. ... mehr lesen
Sollten Hitze und Trockenheit länger andauern und andere Gewässer für die Wasserentnahme gesperrt werden würde dies schlimmere Folgen haben.
Die extreme Hitzewelle ist nun zu Ende.
Bern - 1947, 2003, 2015: Die letzte ... mehr lesen
Zentner Die Lethargie des Sommers legt sich bleiern über die Stadt. Wer kann, flüchtet in klimatisierte Zonen, in den Schatten eines ... mehr lesen
Ein Bad in der Menge.
Tod durch Blitzschlag.
Cardiff - Bei einem heftigen Sommergewitter sind im walisischen Nationalpark Brecon Beacons zwei Menschen durch Blitzschläge ums Leben gekommen. Sie hatten sich in der bei Wanderern ... mehr lesen
Bern - Die bislang höchsten Temperaturen dieses Jahres haben die Schweizer ... mehr lesen
So war die Hitze gut zu ertragen: Abkühlung in einem Brunnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Während des Fastenmonats ist die Hitze besonders hart - viele Geschäftsinhaber haben nun in ihren Läden Duschen aufgestellt.
Bagdad - Über die Hitze in Europa ... mehr lesen
Bern - Am Samstag ist die Hitzewelle auf ihren Höhepunkt zugesteuert. Vielerorts ... mehr lesen
Auch im Zürcher Flussbad Oberer Letten tummelten sich die Leute in der Limmat - bei angenehmen 23 Grad.
Bei dieser Hitze hilft nur ein «Köpfler» ins Wasser.
Bern - Den dritten Tag in Folge ... mehr lesen
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Immobilien als begehrtes Objekt in der Architektur sind nicht neu. mehr lesen  
Das Objekt aus gutem Winkel fotografieren.
Drückende Schwüle.
Publinews Der Sommer ist endlich da, das Thermometer klettert immer weiter nach oben und in der Sonne ist es eigentlich schon gar nicht mehr ... mehr lesen  
Publinews Menschen sind von Natur aus misstrauisch. Selbstverständlich gibt es auch Menschen, die gegenüber neuen Dingen offener sind. Gerade Produkte mit dem neuen Wirkstoff CBD wird ... mehr lesen  
CBD Öl wird aus der Cannabispflanze gewonnen.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF