Es bleibt kalt
Die Schweiz hat eine frostige Nacht hinter sich
publiziert: Samstag, 27. Nov 2010 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Nov 2010 / 16:46 Uhr
Das Bundeshaus praesentiert sich nach ersten Schneefällen in winterlichem Weiss.
Das Bundeshaus praesentiert sich nach ersten Schneefällen in winterlichem Weiss.

Bern - Mit Temperaturen von -11,8 Grad in der Bundesstadt und -26 Grad im Kälterekordhalter La Brévine NE hat die Schweiz die bisher kälteste Nacht des Winterhalbjahrs hinter sich. Das Schneetreiben am Samstag führte teilweise zu grossen Behinderungen auf der Strasse.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weil polare Kaltluft ins Land strömte und der Himmel in der Nacht aufklarte, sanken die Temperaturen auf Verhältnisse wie im tiefsten Winter, teilte SF Meteo am Samstag mit. So wurden in La Brévine NE -26 Grad, im Oberengadin und im Obergoms -23 und im Münstertal -25 Grad gemessen.

Bitterkalt war es auch im Flachland. MeteoNews mass am Samstag in Bern -11,8 Grad, in Genf -6,4 und in Zürich -6,2 Grad, wie der private Wetterdienst mitteilte.

Die Temperaturen blieben auch tagsüber frostig - für die meisten Regionen war der Samstag der erste Eistag. Auf den schneebedeckten und teilweise vereisten Strassen ereigneten sich denn auch zahlreiche Unfälle. Im Kanton Solothurn kam es zur Mittagszeit in nur einer Stunde zu neun Unfällen, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Im Kanton Bern ereigneten sich innerhalb weniger Stunden über 60 Unfälle, die meisten davon in und rund um Bern. Bis am Nachmittag meldete die Polizei zwei verletzte Personen. Mehrere Strassen mussten vorübergehend gesperrt werden.

Die Polizei Kanton Basel-Landschaft meldete rund 20 Unfälle und mehrere Verletzte. Im Kanton Solothurn kam es zur Mittagszeit in nur einer Stunde zu neun Unfällen.

Winterbeginn am 22. Dezember

In Genf waren die Linienbusse mit Verspätung unterwegs, weil Fahrzeuge im Schnee stecken blieben, wie die Genfer Transportbetriebe mitteilten. Auf den Strassen zählte die Polizei zudem rund 50 Unfälle - meist nur mit Blechschaden.

Kalendarisch beginnt der Winter dieses Jahr am 22. Dezember.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vielerorts war heute Nacht die kälteste Nacht dieses Winters.
Bern - Sternenklar und windstill, aber bitter kalt war es in der Nacht auf Dienstag. Im Sibirien der Schweiz, in La Brévine im Neuenburger Jura, sank das Thermometer auf ... mehr lesen
Im Freien und zu Hause.
Im Freien und zu Hause.
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die Schliessungen der Fitness Center. mehr lesen  
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir ... mehr lesen  
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Frierende Haare.
Publinews Sind Haare tatsächlich empfindlich gegenüber dem Wetter? Ja, auch Haare können frieren und auch die Kopfhaut bleibt von ... mehr lesen  
Publinews Schon gewusst? Aufgrund der herausragend schönen Landschaften der Schweiz wurde dort der Massentourismus quasi geboren. Denn in den 1860er Jahren reisten die ersten Touristen dorthin, um die Schönheit von Regionen wie dem Wallis oder imposante Gipfel wie das Matterhorn aus nächster Nähe zu erleben. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF