Gift-Fleisch möglicherweise im Handel
Dioxin-Skandal: «Systematisches Panschen»
publiziert: Mittwoch, 12. Jan 2011 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Jan 2011 / 21:27 Uhr
Dioxin-Fleisch gelangte auch in den Verkaufshandel.
Dioxin-Fleisch gelangte auch in den Verkaufshandel.

Peking/Berlin - Im Dioxin-Skandal in Deutschland befürchten Ermittler, dass Futtermittel absichtlich gepanscht worden sind. Ein Versehen des Futterherstellers rückt immer mehr in den Hintergrund. Politik und Justiz halten ein kriminelles Vorgehen für immer wahrscheinlicher.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft Itzehoe geht dem Verdacht nach, dass der fehlbare Futtermittelhersteller Harles und Jentzsch belastete Vorprodukte möglicherweise systematisch so lange verdünnt haben könnte, bis der Dioxin-Grenzwert von 0,75 Nanogramm erreicht war.

Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Behördenkreisen der beteiligten Bundesländer erfuhr, wurden von einem Produktionstag Mischproben beschlagnahmt, bei denen hohe Dioxin-Eingangsbelastungen immer weiter reduziert worden waren.

Damit das Labor nicht Alarm schlägt, seien die Proben als technische Fette deklariert und eingeschickt worden. Die Ermittler haben den Verdacht, dass der Eintrag über eine nicht registrierte Mischanlage im niedersächsischen Bösel erfolgte, die für Harles und Jentzsch betrieben worden sein soll.

Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hält ein kriminelles Vorgehen für wahrscheinlich. Die Ministerin, die selbst im Kreuzfeuer der Kritik steht, kündigte am Mittwoch einen Aktionsplan zur Verringerung der Dioxin-Gefahr in Lebensmitteln an.

Verseuchtes Schweinefleisch

Am Mittwoch wurde zudem bekannt, dass - entgegen anderslautenden Angaben vom Dienstag - das Fleisch von rund 150 mit dioxinverseuchtem Futter gemästeten Schweinen doch in den Handel gelangt sein könnte. Ob das verdächtige Fleisch tatsächlich überhöhte Dioxinwerte aufwies, ist derzeit allerdings unklar.

Die an einen Grossschlachthof gelieferten Schweine stammen von einem inzwischen gesperrten Betrieb im Kreis Verden. Bei Probeschlachtungen waren überhöhte Dioxin-Werte gemessen worden. Der Landwirt hatte aber offenbar vor der Sperrung schon 150 mit verseuchtem Futter gemästete Schweine zu einem niedersächsischen Grossschlachthof gebracht.

Auch aus einem mittlerweile gesperrten Mastbetrieb in Sachsen-Anhalt ist möglicherweise dioxinbelastetes Schweinefleisch ausgeliefert und verkauft worden. Betroffen wäre die Region Nordbayern.

Der Hof ist Behördenangaben zufolge mittlerweile gesperrt worden. Ob dort Fleisch tatsächlich mit Dioxin belastet war, lasse sich nicht mehr feststellen - die Ware sei längst verkauft.

Noch am Dienstag hatte der niedersächsische Agrar-Staatssekretär kategorisch ausgeschlossen, dass Dioxin-Fleisch aus dem Betrieb in den Handel ging. Heute Mittwoch korrigierte ein Ministeriumssprecher diese Aussage.

China verbietet Einfuhr

Wegen des Skandals um dioxinverseuchte Lebensmittel hat China die Einfuhr von Schweinefleisch und Eiprodukten aus Deutschland ausgesetzt. Das Verbot sei am 11. Januar in Kraft getreten, hiess es am Mittwoch auf der Internetseite der Behörde für Lebensmittelsicherheit.

Ladungen, die sich bereits im Land befänden, würden auf Dioxin untersucht. Auch Südkorea hat Einfuhrbeschränkungen verhängt. Das Dioxin war über einen Futterfett-Hersteller aus Schleswig-Holstein in den Lebensmittelkreislauf gelangt. Vorsorglich war zeitweise über Tausende Höfe in Deutschland eine Handelssperre verhängt worden.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner.
Berlin - Der Dioxin-Skandal in ... mehr lesen
Berlin - Als Konsequenz aus dem ... mehr lesen
Die deutsche Verbraucherministerin Ilse Aigner.
Schweinehälften im Kühlraum eines Schlachtbetriebes.
Hannover - Im Skandal um verseuchtes ... mehr lesen
Berlin - Deutschland sucht nach Wegen, um weitere Dioxin-Skandale zu ... mehr lesen
Ilse Aigner wartet amtliche Erkenntnisse ab.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF