Erdrutsch fordert mindestens 300 Menschenleben
Doch weniger Opfer in Afghanistan
publiziert: Samstag, 3. Mai 2014 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2014 / 18:28 Uhr
Die Distriktregierung sprach von 300 Familien, deren Verbleib unklar sei.
Die Distriktregierung sprach von 300 Familien, deren Verbleib unklar sei.

Kundus - Nach dem gewaltigen Erdrutsch im Nordosten Afghanistans haben die Rettungskräfte die Suche nach Überlebenden eingestellt. Die Zahl der bestätigten Opfer lag am Samstag bei rund 300.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Such- und Rettungsaktion könne nicht weiter fortgesetzt werden, da die Häuser des Dorfes Ab-e-Barik unter Metern von Schlamm lägen, sagte der Gouverneur der betroffenen Provinz Badachschan am Samstag. Erd- und Geröllmassen hatten am Freitag weite Teile des Dorfes mit sich gerissen.

Etwa 300 Familien wurden weiter vermisst. Nach Einschätzung der Behörden werde die Opferzahl indes nicht über 500 steigen, sagte der Vizegouverneur. Die zunächst genannte Zahl von 2500 möglichen Opfern stammte demnach von Anwohnern, nicht von den Rettungskräften.

Etwa 2000 Menschen seien aus dem Katastrophengebiet geflohen, sagte Fazluddin Ayyar, Polizeichef der Provinz. Von 700 Häusern im Dorf seien 120 zerstört worden, teilten die Vereinten Nationen mit. 580 weiteren Familien drohte, von möglichen weiteren Schlammlawinen nach schwerem Regen mitgerissen zu werden.

Hochzeitsgesellschaft ausgelöscht

Der Erdrutsch hatte am Freitag auch eine ganze Hochzeitsgesellschaft mit sich gerissen. "Die Schlammlawine hat als erstes eine Hochzeitsfeier getroffen", sagte der Gouverneur des Distrikts Argu, Hadschi Abdul Wadud Saidi. "Dabei sind 250 Menschen gestorben." Danach habe die Lawine fast das gesamte Dorf unter sich begraben.

"Jeder hat Familienmitglieder oder Freunde verloren", sagte Abdul Maroof Rasekh, ein Dorfbewohner. "Ich habe eine Tragödie miterlebt." Schlamm und Geröll hatten sich in zwei einzelnen Erdrutschen gelöst, so dass viele Menschen verschüttet worden seien, als sie den ersten Opfern helfen wollten.

Das afghanische Militär flog Rettungskräfte in die Region, die wegen enger und schlechter Strassen ohnehin nur schwer zugänglich ist. Überlebende und Polizisten suchten im Schlamm mit Schaufeln und anderen Handwerkzeugen nach Vermissten.

"Wir haben es geschafft, einen Bagger in die Region zu bekommen, aber es ist praktisch hoffnungslos", sagte der stellvertretende Polizeichef der Provinz, Abdul Kadir Sajad, zur Nachrichtenagentur Reuters.

Obama bietet Hilfe an

Die NATO-Soldaten in Afghanistan hielten sich bereit, den örtlichen Behörden zur Hilfe zu eilen. Bislang sei die afghanische Regierung aber noch nicht an die ISAF-Truppe mit einer entsprechenden Bitte herangetreten, sagte ein NATO-Sprecher. Ein Sprecher der Vereinten Nationen erklärte, dringend benötigt würden Zelte, Medikamente, Lebensmittel und logistische Hilfe.

US-Präsident Barack Obama sagte den Afghanen Unterstützung bei der Bewältigung des Unglücks zu. Die amerikanischen Truppen stünden bereit, um zu helfen. Dies gelte auch für die Zeit nach einem Abzug der Kampftruppen. In Afghanistan halten sich derzeit noch etwa 30'000 US-Soldaten auf.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Ein gewaltiger Erdrutsch hat ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen wurden durch einen Erdrutsch in Badachschan obdachlos. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF