Halle besonders bedroht
Dramatische Zustände in Ostdeutschland und Tschechien
publiziert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 16:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 18:32 Uhr

Halle - Die auf der Elbe und ihren Nebenflüssen heranrollende Flutwelle hat Ostdeutschland und Tschechien mit voller Wucht getroffen. Die Wassermassen überfluteten am Mittwoch in Sachsen und Sachsen-Anhalt Städte und drohten Deiche einzudrücken.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Halle wurden nach Angaben des Krisenstabs der Landesregierung von Sachsen-Anhalt etwa 30'000 Menschen zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert. Die Stadt sei «der Schwerpunkt» des Geschehens, sagte eine Sprecherin des Krisenstabs in Magdeburg.

Das Hochwasser der Saale hatte den Angaben des Krisenstabs zufolge am Morgen einen Damm mitten in Halle überflutet, so dass die Innenstadt und weitere Stadtteile voll Wasser liefen. Die Polizei warnte die Menschen demnach über Lautsprecher vor der Gefahr.

Aber auch in anderen Regionen von Sachsen-Anhalt war die Situation ernst. Acht Landkreise und Städte lösten Katastrophenalarm aus.

1000 Menschen in Dresden in Sicherheit gebracht

In Sachsen mussten nach Angaben der Kreisverwaltung zwei Ortschaften zwangsevakuiert werden. In Dresden kämpften die Einsatzkräfte weiter mit Sandsäcken gegen die steigenden Pegel. Die Behörden begannen mit Evakuierungen in weiteren Stadtteilen, etwa 1000 Menschen waren laut Stadtbehörden bisher von den freiwilligen Massnahmen betroffen.

Zunehmend bedrohlich entwickelte sich die Hochwasser-Lage in Brandenburg. In Arnsnesta im Elbe-Elster-Gebiet an der Grenze zu Sachsen-Anhalt brach in der Nacht zu Mittwoch ein Deich.

Angesichts des allmählich in Richtung Norden fliessenden Wassers bereiteten sich auch die Behörden in Magdeburg auf die Flut vor und verstärkten Deiche. In Niedersachsen begannen Landkreise an der Elbe ebenfalls mit Vorbereitungen.

Sinkende Pegel in Bayern

In Bayern ging das Hochwasser an vielen Orten zurück, in Deggendorf und Straubing blieb die Lage aber ernst. In Passau haben die meisten Haushalte wieder Trinkwasser. Auch die Stromversorgung werde nach und nach wiederhergestellt, hiess es. Die Menschen der Drei-Flüsse-Stadt hatten in der Nacht zum Dienstag das schlimmste Hochwasser seit mehr als fünf Jahrhunderten erlebt.

Auch in Regensburg zeichnete sich eine Entspannung ab. Der Katastrophenfall bleibe aber vorerst bestehen. In Thüringen begannen die Menschen nach der Flut bereits mit dem Aufräumen.

Wasser strömt über Hochwasserwände

Tschechien wurde ebenfalls hart getroffen. Die Elbe flutete weite Teile der Industriestadt Usti im Norden des Landes. Ihr Wasser strömte in der Nacht zum Mittwoch schneller als erwartet über die Hochwasserwände im Stadtteil Strekov, wie das tschechische Fernsehen berichtete. Hunderte Menschen kamen in Notunterkünfte.

Am Morgen lösten sich im Hafen von Decin mehrere Container und trieben anschliessend in den Fluten der Elbe. Drei mit Stickstoff gefüllte Tanks konnten später flussabwärts eingefangen werden, zwei davon erst in Deutschland. Andere Container trudelten weiter in der Strömung und gingen zwischendurch unter.

In ganz Tschechien hätten mehr als 19'000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen, teilte die Feuerwehr mit. Bislang seien acht Menschen bei den Unwettern gestorben. In Prag begann sich die Lage langsam zu entspannen, das U-Bahnnetz im Zentrum der Millionenstadt blieb aber geschlossen.

Donau erreicht neuen Höchststand

In der slowakischen Hauptstadt Bratislava erreichte der Wasserstand der Donau am Mittwoch einen neuen Höchststand. Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes SHMU stiegen die Fluten auf 9,80 Meter. Die Scheitelwelle wurde aber erst für die Nacht zum Donnerstag erwartet.

Auch in Österreich war die Lage entlang der Donau äusserst angespannt: Zwar sanken in einigen Orten in Nieder- und Oberösterreich die Pegelstände, doch wurden Wände und Wälle auf eine harte Probe gestellt.

Der Hochwasser-Höhepunkt der Donau bewegte sich weiter auf Wien zu, er sollte dort in der Nacht zum Donnerstag erreicht werden. Überall in Österreich waren infolge des Hochwassers weiter zahlreiche wichtige Strassen und Bahnstrecken blockiert.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Magdeburg - Durchweichte Dämme ... mehr lesen
Das Hochwasser erreicht die Wohnhäuser.
Das Hochwasser in Europa forderte schon 17 Menschenleben. (Regensburg DE, Archivbild)
Berlin - Den Unwettern und Fluten ... mehr lesen
Berlin - Das Hochwasser bedroht ... mehr lesen
Dramatische Zustände auch in Halle.
Die Donau führt zur Zeit sehr viel Wasser. (Symbolbild)
Wien - Die Linzer Polizei hat am ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF