Spitzenreiter Osteuropa
Dreckige Luft: 90 Prozent der EU-Bürger betroffen
publiziert: Dienstag, 15. Okt 2013 / 12:43 Uhr
Der Smog in Peking ist bereits berüchtigt.
Der Smog in Peking ist bereits berüchtigt.

Kopenhagen - Die Luftqualität in Europa ist immer noch schlecht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Trotz massiver Einschränkungen bei den Emissionen umweltschädlicher Chemikalien, sind mehr als 90 Prozent der Stadtbewohner gefährlichen Mengen an Luftverschmutzung ausgesetzt, wie eine Erhebung der Europäischen Umweltagentur (EEA) zeigt.

PM2.5-Werte häufig erreicht

Die Europäische Kommission berät derzeit über eine Verschärfung der Grenzwerte bei der Luftverschmutzung. Wie der NewScientist berichtet, werden in der EU derzeit jedoch nicht einmal die bestehenden Standards eingehalten.

Europa hat in den vergangenen Jahrzehnten viel für die Verbesserung der Luftqualität getan. Die Werte vieler Schadstoffe sind laut der EEA gesunken. Heute ist die schlimmste Luftverschmutzung in Ostasien zu finden. Der Smog in Peking ist bereits berüchtigt. Aber Europa hat laut den aktuellsten Einschätzungen der EEA noch einen langen Weg vor sich.

Bei den meisten Schadstoffen handelt es sich um winzige Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer, die sogenannten PM2.5. Zwischen 91 und 95 Prozent der Europäer leben in Städten mit PM2.5-Werten, die höher sind als die EU-Richtlinien. Diese Richtlinien sind jedoch nicht so streng wie die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen. 97 bis 98 Prozent der Europäer sind gefährlichen Konzentrationen von bodennahem Ozon ausgesetzt.

Geburtsgewicht oft beeinflusst

Verschiedene Regionen Europas leiden unter unterschiedlichen Arten von Luftverschmutzung. Die PM2.5-Werte sind in Ländern Osteuropas wie Bulgarien und Polen am höchsten. Die stärkste Konzentration an bodennahem Ozon tritt in Norditalien auf. Eine epidemiologische Studie hat zuletzt einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und der Schädigung von Föten hergestellt.

Bei 74'178 Europäerinnen, die zwischen 1997 und 2001 Kinder auf die Welt brachten, bestand eine Verbindung zwischen höheren PM2.5-Werten und einem geringeren Geburtsgewicht. Auch wenn diese Werte unter dem derzeitigen Standard der EU lagen, bestand noch immer ein signifikantes Risiko. Laut der leitenden Wissenschaftlerin Marie Pedersen legt diese Studie nicht nur wieder nahe, dass Luftverschmutzung Auswirkungen auf die Schwangerschaft haben kann, sondern auch das Risiko von Herz- und Lungenerkrankungen sei dadurch erhöht.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor ... mehr lesen
Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor verursacht sie hohe Folgekosten. (Symbolbild)
Die Luftqualität muss sich unbedingt verbessern. (Symbolbild)
Edinburgh - Luftverschmutzung ist ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF