Vulkanausbruch
Drei Deutsche sterben bei Vulkanausbruch auf Philippinen
publiziert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Mai 2013 / 13:54 Uhr
Unter den Toten sind nach nach Angaben eines Tourveranstalters drei Deutsche.
Unter den Toten sind nach nach Angaben eines Tourveranstalters drei Deutsche.

Manila - Hochsaison am Vulkan Mayon auf den Philippinen: Fast 30 Bergsteiger sind an den Hängen unterwegs, als plötzlich eine Eruption Geröll und Asche in die Luft schleudert. Beim Ausbruch kommen fünf Menschen ums Leben.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
VulkaneVulkane
Unter den Toten sind drei Deutsche und ein philippinischer Bergführer. Beim fünften Opfer handelt es sich nach Angaben der Polizei ebenfalls um einen Ausländer, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Tourenveranstalter, der die Wanderung für eine Gruppe von vier Deutschen und einer Österreicherin organisiert hatte, bestätigte, dass drei seiner Gäste unter den Opfern waren.

Der Mayon ist der aktivste Vulkan auf den Philippinen. Er brach zuletzt Ende 2009 aus.

Die Österreicherin und mehrere weitere Bergsteiger wurden verletzt. Helikopter brachten einige Opfer von den Hängen des Berges rund 350 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila in Sicherheit.

Felsbrocken gross wie Autos

«Die Verletzten sind alle Ausländer. Sie konnten nicht mehr gehen», berichtete der Bergführer Kenneth Jesalva im Lokalfernsehen, der unverletzt zum Basislager zurücklief und Alarm schlug. «Man muss sich vorstellen: die Geröllbrocken waren teils so gross wie ein Auto und kamen den Hang runter.»

Die Deutschen sind zwei Männer und zwei Frauen zwischen 22 und 35 Jahren. Über das Schicksal der vierten Person wusste Tourveranstalter Marti Calleja zunächst nichts zu sagen.

Die Deutschen waren schon wieder beim Abstieg, als die Eruption ohne jegliche Vorwarnung passierte, sagte Calleja der Nachrichtenagentur dpa. «Sie waren etwa einen halben Kilometer vom Gipfel entfernt», berichtete er.

«Die Gesteinsbrocken sind auf sie niedergegangen. Nach den Berichten, die wir bekommen, sind die Opfer von den Gesteinsbrocken erschlagen worden. Die, die überlebt haben, hatten sehr viel Glück.»

Hochsaison am Mayon

Am Mayon ist gerade Hochsaison. Knapp 30 Bergsteiger waren auf dem Weg zum 2500 Meter hohen Gipfel. Er ist ein beliebtes Touristenziel und berühmt, weil er einen fast symmetrischen Kegel hat.

Bei der Eruption schoss eine 500 Meter hohe Aschefontäne in die Luft. Am späteren Vormittag war es am Vulkan wieder ruhig.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Der Vulkan Mayon auf den Philippinen brodelt immer stärker, die Erde dort ... mehr lesen
Der knapp 2500 Meter hohe Vulkan Mayon liegt rund 330 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila.
Am Kraterrand sind noch Lavaströme zu sehen. (Archivbild)
Manila - Für die Menschen auf den ... mehr lesen
Manila - Aus Angst vor einem verheerenden Vulkanausbruch mussten auf den Philippinen fast 50'000 Menschen die Weihnachtstage in Notunterkünften verbringen. Der Mayon rund 360 Kilometer südöstlich von Manila rumpelte bedrohlich und schleuderte Asche-Fontänen in die Luft. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF