Bis 2019
EU-Parlament fordert radikal weniger Plastiksäcke
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 15:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 19:14 Uhr
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.

Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und Kunststoffabfälle in der EU drastisch verringern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft beispielsweise 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden. Gemeint sind damit Säcke, die meist Henkel und Werbeaufdrucke haben, und für Einkäufe in zahlreichen Einkaufszentren und Supermärkten verwendet werden. Diese werden am häufigsten genutzt.

Nicht gemeint sind die noch leichteren Plastiksäcke, die man im Supermarkt von der Rolle abreisst, um sein Obst und Gemüse einzupacken. Diese Plastiksäcke sollen nach fünf Jahren vollständig durch biologisch abbaubare Tüten ersetzt werden.

Einen entsprechenden Beschluss verabschiedete das EU-Parlament in Strassburg. Diese Abstimmung ist allerdings nicht endgültig: Das Parlament muss erst noch mit den EU-Regierungen verhandeln. Die Gespräche sollten nach den Europawahlen beginnen, möglicherweise noch in diesem Jahr.

«Überfällige Massnahmen»

«Die Massnahmen, die wir verabschiedet haben, sind längst überfällig», sagte die deutsche SPD-Europaabgeordnete Jutta Haug. 2010 wurden 95,5 Milliarden Plastiksäcke in der EU ausgegeben.

Vorgesehen ist, dass die EU-Länder mit eigenen strengen Regeln die Plastikflut weiter eindämmen dürfen: Beispielsweise mit Abgaben, Steuern oder Verboten.

Ziel des Parlaments sei es, innerhalb von fünf Jahren den Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken von 176 pro Kopf und Jahr auf 35 Säcke zu senken, sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, der deutsche SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote.

Christdemokraten waren gegen klare Verbote. Gebühren seien eine bessere Methode, sagte die deutsche Europaparlamentarierin Christa Klass. So habe etwa Irland mit einer geringen Gebühr den jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch quasi über Nacht von über 300 auf 21 Plastiksäcke gesenkt.

Verheerende Folgen

Sehr dünne Plastiksäcke, wie sie für Fisch oder Käse verwendet werden, sind aus hygienischen Gründen notwendig und fallen nicht unter die Regelung. Von den fast 100 Milliarden Plastiksäcken in Europa, die pro Jahr genutzt werden, landen etwa acht Milliarden in der Natur. Mit oft verheerenden Folgen für Ökosysteme, Tiere, Fische und Vögel.

In der Branche sind 1,5 Millionen Arbeitnehmer in Europa beschäftigt. Die weltweite Produktion von Plastik könnte sich nach Angaben der EU-Kommission bis 2050 verdreifachen.

In der Schweiz wird voraussichtlich ab Januar 2015 die Gratisabgabe von Wegwerf-Plastiksäcken an den Kassen der Detailhändler verboten - ab dann sollen Plastiksäcke kostenpflichtig sein. Von diesem Verbot nicht betroffen sind laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) jedoch Plastiksäcke für Früchte und Gemüse.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Geht es nach den Plänen des ... mehr lesen
Dem Bund sind Plastiksäcke ein Dorn im Auge. (Symbolbild)
Jedes Jahr gelangen rund 6,4 Millionen Tonnen Müll ins Meer. (Symbolbild)
Horta - Unser Müll eilt uns selbst in ... mehr lesen
Bern - Interessierte Kreise haben am ... mehr lesen
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Die Stoffe schädigen die Leber der Fische. (Symbolbild)
London - Winzige Kunststoffteilchen ... mehr lesen
Brüssel - Europas Konsumenten sollen weniger Plastiktüten benutzen und so die ... mehr lesen
Kostenlose Plastiksäcke werden mehr und mehr zum Umweltproblem.
Sehr gut!
Es gibt noch viel zu tun, nicht nur in Europa.
http://bigblueorb.wordpress.com/plastic-planet/
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF