EU droht Italien mit Strafen wegen Müllbergen
publiziert: Samstag, 23. Okt 2010 / 23:38 Uhr
Silvio Berlusconi machte für die Probleme den örtlichen Betreiber der Deponie verantwortlich.
Silvio Berlusconi machte für die Probleme den örtlichen Betreiber der Deponie verantwortlich.

Terzigno - Die EU hat Italien wegen der Müllkrise in Neapel mit Strafen gedroht, sollten die Abfallberge nicht bald aus den Strassen verschwinden. Rom wies die Kritik aus Brüssel zurück.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die jüngsten gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern und der Polizei zeigten, dass Italien nicht die geeigneten Massnahmen zur Beendigung der Missstände ergriffen habe, sagte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik am Samstag.

Der EU-Kommissar erklärte weiter, die jüngsten Abfallberge seien ein Beleg dafür, dass die Regierung immer noch nicht die entscheidenden Schritte zur Lösung des Müllproblems eingeleitet habe.

Potocnik: «Situation nicht im Griff»

«Die Region Kampanien hat immer noch keinen Plan für das Abfallmanagement, und die einzige existierende Verbrennungsanlage in Acerra funktioniert nicht richtig und ist ausgelastet», kritisierte er.

«Das heisst, dass die Behörden in Kampanien weder in der Lage sind, ein Programm zur Beseitigung der alten Müllballen auszuführen, noch die täglich anfallenden neuen Müllmengen in den Griff zu bekommen.»

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte am Freitag nach tagelangen Protesten wütender Anwohner ein rasches Ende der jüngsten Müllkrise im Süden des Landes versprochen.

Die betroffene Deponie in Terzigno nahe Neapel werde künftig vom Zivilschutz verwaltet, sagte Berlusconi bei einem Krisentreffen in Rom. Zudem sollen 14 Millionen Euro als Schadensersatz und für die Finanzierung künftiger Projekte in der Region bereitgestellt werden.

Wütende Bürgerproteste

Demonstranten in Terzigno hatten in den vergangenen Tagen Fahrzeuge in Brand gesteckt, italienische Flaggen verbrannt sowie Steine und Feuerwerkskörper gegen Polizisten geschleudert. Am Samstag besetzten sie vorübergehend einen Bahnhof.

Grund für ihren Ärger sind neben dem Gestank und dem schlechten Zustand der örtlichen Müllkippe Pläne, im Nationalpark Vesuv eine weitere Deponie zu eröffnen.

Berlusconi machte für die Probleme den örtlichen Betreiber der Deponie verantwortlich. Er gehe davon aus, dass sich die Lage binnen zehn Tagen normalisieren könne, sagte der Regierungschef. Gesundheitliche Risiken für die Anwohner bestünden nicht. Andere Politiker sehen die Camorra als Ursache der Krise.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Einem Versprechen von ... mehr lesen
Noch immer liegen Unmengen von Abfall in den Strassen Neapels.
Rom - Angesichts Hunderter Tonnen ... mehr lesen
Es mangelt in Neapel weiterhin an Deponien. (Archivbild)
Die hohen Temperaturen lassen den Müll noch übler stinken.
Neapel - Trotz monatelanger ... mehr lesen
Rom - Der Grossraum um Neapel ... mehr lesen
Neapel hat Hilfe aus Rom angefordert.
E-Bikes werden immer beliebter.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF