EU will Glühbirne 2009 verbieten
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2008 / 11:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2008 / 01:29 Uhr

Brüssel - Die klassische Glühbirne hat ausgedient. Nachdem zuletzt bereits Neuseeland ein Verkaufsverbot angekündigt hatte, will die Europäische Union nachziehen und den Vertrieb herkömmlicher Glühbirnen 2009 verbieten.

Klassische Glühbirnen nutzen nur etwa fünf Prozent der verbrauchten Energie zur Lichterzeugung.
Klassische Glühbirnen nutzen nur etwa fünf Prozent der verbrauchten Energie zur Lichterzeugung.
5 Meldungen im Zusammenhang
In Australien wurde die Verwendung der Glühbirne zur Lichterzeugung schon vor rund einem Jahr untersagt. Das Aus für die Glühlampe soll nun auch in Europa zu Klimaschutz und Energiesparsamkeit beitragen.

Ein Plan der Europäischen Kommission sieht vor, die klassische Glühbirne flächendeckend zu verdrängen, berichtet die Rheinische Post (RP). Indem künftig ausschliesslich moderne Energiesparlampen verfügbar gemacht werden, soll in europäischen Haushalten tonnenweise CO2 gespart werden.

«Die Anschaffung von Energiesparlampen hat sich für die Verbraucher schon immer rentiert. Dadurch kann gleichzeitig Geld gespart und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden», meint Juliane Braun, Leiterin Corporate Communications beim Glühlampen-Hersteller Osram.

Steigerung der europäischen Energieeffizienz

Klassische Glühbirnen nutzen nur etwa fünf Prozent der verbrauchten Energie zur Lichterzeugung, während der Rest als Wärme verloren geht. Mit dieser Energieverschwendung soll ab dem Frühjahr 2009 Schluss sein.

«Mitte des kommenden Jahrzehnts wird die Glühlampe in Europa verschwunden sein», prognostiziert Jürgen Waldorf, Experte des Zentralverbandes Elektroindustrie. Allerdings sei vor Engpässen gewarnt, sollte der EU-Plan kürzere Übergangsfristen als 2015 vorsehen.

Pro Jahr verschlingt die Lichtversorgung europäischer Haushalte rund zwei Mrd. Glühlampen. Als Teil des Klimaschutzpakets der EU soll das Glühlampenverbot dazu beitragen, die europäische Energieeffizienz bis 2020 um 20 Prozent zu steigern. Allein in Deutschland wird mit einer Kohlendioxid-Reduktion von 4,5 Mio. Tonnen gerechnet (Europa: 23 Mio. Tonnen).

Höhere Lichtausbeute und Lebensdauer

Die sogenannten Kompaktleuchtstofflampen weisen gegenüber Glühbirnen den Vorteil auf, im Verhältnis zur Energiezufuhr eine höhere Lichtausbeute zu haben. Darüber hinaus verfügen sie über eine bedeutend höhere Lebensdauer.

Angaben der Europäischen Kommission zufolge dürfen die Verbraucher in Europa von Einsparungen in Höhe von fünf bis acht Mrd. Euro ausgehen. «Auch für uns als Hersteller tragen innovative Produkte stärker zum Profit bei als veraltete», so Braun.

Verbraucherschützer sprechen sich zwar für den EU-Plan aus, kritisieren jedoch den «unnötigen Protektionismus», so die RP. Energiesparlampen aus China seien seit 2001 mit Zöllen von bis zu 66 Prozent belegt, was den Europäern jährlich Mehrkosten von 100 Mio. Euro beschere.

(bert/pte)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 16 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zitat von heute gibt mir Zuversicht
Der Ausspruch von Jean Paul Sartre: "Wer die Dummköpfe gegen sich hat, verdient Vertrauen", gibt mir nach dem Anwurf des Hinterfragers, der seinem Namen nicht gerecht wird, weil er statt zu hinterfragen nur nachplappert, wieder Zuversicht.
Schönes Wochenende!
Dämmerung
Falls Sie den Kommentar von PowerFan im Visier haben, verzeih' ich Ihnen alle fehlende Kommas und stimme voll zu! Bei ihm ist offensichtlich der Dämmerungszustand schon eingetreten.
Bei gewissen Kommentaren
kommt man zum Schluss dass es einige Leute gibt bei denen ein Glühbirnenverbot überflüssig ist, diese Birnen haben absolut kein Leuchten.
Erschreckend finde ich...
Ihre Aussage. Sie verhöhnen jemanden, der sich gegen Kriege äussert.
Stärne füfi - von wem lassen Sie sich aufhetzen? Sie haben wohl im Geschichtsunterricht sehr oft geschlafen?
Ja, Ihre Gesinnung verrät ziemlich genau das, was man als braune Suppe bezeichnen kann, mir wird schlecht. Wenn die Saat von Blocher und Co. aufgeht, dann behüte uns Gott!
Süss finde ich...
das es immernoch Menschen gibt die den Glauben an das Gute im Menschen nicht aufgegeben haben und Kriege tatsächlich als unnötig ansehen. So kann ich beruhigt nach Hause gehen und ein bisschen in mich hineinlächeln. ^^
Natürlich ist es nicht das Richtige
von mir aus gesehen.
Es gibt doch einen Spruch eines Indianers:

"Wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist, dann werdet ihr vielleicht einsehen, dass man Geld nicht essen kann."

Wir werden die millionenschwere Kampagne erleben, wenn über das nächste AKW abgestimmt wird. Tschernobyl ist ja schon so weit weg....
das mag sein...
...aber ist das wirklich das richtige? Nur damit die Stromhersteller Milliarden-Gewinne einfahren? Das Klima ist denen sch****egal. Profit, Profit und nochmals Profit! Nur zusehen und nichts machen KANN NICHT die Lösung sein. Es wird immer eine Lobby geben der es nicht passt... Soll aber nicht heissen dass jetzt einfach klimaschonende Massnamen NICHT NÖTIG sind! sie SIND nötig!!! Jetzt. Wenn die ersten Kriege um Energie geführt werden ist es zu spät... (uuups... da läuft ja schon einer)
Ob das den AKW Befürwortern passt?
Sauron, wir werden sicher bald hören, dass die Energiesparlampe Quatsch ist. Wo kämen wir hin, wenn plötzlich alle Strom sparen würden?
Wer die letzte Rundschau und den Beitrag über das geplante AKW gesehen hat musste nur ein wenig genau hinhören und er hat verstanden, worum es geht. Die Schweizer Kraftwerkbetreiber wollen nicht nur Strom aus dem Ausland einkaufen, sondern auch ins Ausland VERKAUFEN. Oder habe ich das ganz falsch verstanden?
WIE BITTE? (Nachtrag)
Zu beachten wäre natürlich auch das Sparpotential. Ich habe vor ziemlich genau einem Jahr alle Glühbirnen ersetzt. Kosten: ca 100.- nach einem Jahr und der letzten 2 Stromrechnungen zu urteilen, habe ich 173.- gespart...

Noch eine generelle Info: http://www.sparlampe.ch/sparlampe.pdf
Quecksilber
"Maximal 5 Milligramm des giftigen Quecksilbers enthält jede Energiesparlampe - hundertmal weniger als ein Fieberthermometer."
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF