Tausende Flüge abgesagt
Ein Drittel der USA versinkt im Schnee
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 21:25 Uhr

Chicago - Einer der schwersten Winterstürme seit Jahrzehnten hat weite Teile der USA lahmgelegt. Mehr als 12'000 Flüge wurden am Dienstag und Mittwoch gestrichen, Glatteis und Schnee liessen Autofahrten zum gefährlichen Abenteuer werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Unwetter erstreckte sich über 3000 Kilometer von Texas im Süden bis Maine im Nordosten und betraf damit die Hälfte aller Bundesstaaten und etwa 100 Millionen Menschen. Der nationale Wetterdienst rief die Einwohner der betroffenen Regionen dringend auf, zuhause zu bleiben.

Mehrere Flughäfen mussten schliessen, darunter jene in Kansas City im Bundesstaat Missouri und in Tulsa, Oklahoma. Auf dem Flughafen Chicago O'Hare wurden 1300 Flüge gestrichen. Der Flughafen sollte bis Donnerstag geschlossen bleiben. Von den New Yorker Flughäfen John F. Kennedy und LaGuardia wurden insgesamt 1100 Ausfälle gemeldet.

In Chicago fielen bis zu 43 Zentimeter Schnee. Im gesamten Bundesstaat Illinois waren etwa 100'000 Menschen ohne Strom, weil herabstürzende Bäume die Stromleitungen mit sich gerissen hatten. In Ohio waren am Mittwochmorgen 200'000 Häuser vom Strom abgeschnitten. In Tulsa liessen die Schneemassen das Dach des Hard Rock Casinos einstürzen. Im ganzen Land waren tausende Schulen geschlossen.

Eiseskälte

Hunderte Autofahrer sassen 12 Stunden fest, nachdem es auf der Strasse zu zahlreichen Unfällen gekommen war. Die Rettungsarbeiten wurden durch Schneeverwehungen und starke Wind erschwert. In den Bundesstaaten Illinois, Indiana, Missouri und Oklahoma wurden der Notstand ausgerufen und die Nationalgarde mobilisiert.

Eine weitere Gefahr ging von der Eiseskälte aus, die im Gefolge des Sturms aus der kanadischen Arktis einströmte. Im US-Bundesstaat North Dakota fielen die Temperaturen unter minus 30 Grad.

Der Blizzard könnte die Winterweizen-Ernte in wichtigen Agrargebieten der Region beeinträchtigen. Die Eiseskälte bedrohte zudem mehr als fünf Millionen Rinder im US-Bundesstaat Oklahoma.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - In weiten Teilen der USA ... mehr lesen
Schnee in Chicago.
In Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet.
Washington - Die Millionenmetropole Chicago hat am Dienstag letzte Vorbereitungen für einen Monster-Blizzard getroffen. Der Sturm soll grosse Schneemassen bringen und könnte sich leicht zum ... mehr lesen
Chicago - Mit heftigem Schneefall ... mehr lesen
Vor allem das Zentrum der USA war stark betroffen.
Wetter-Waffen
Hallo Kubra,

Wenn Sie damit sagen wollen, dass die Klimaerwärmung ein schlechter Witz ist, kann ich Ihnen nur beipflichten. Es ist wohlbekannt, dass sich die westlichen Mächte die getürkte "Klimaforschung" zu nutze macht, um Weltpolitik in Ihrem Sinne zu betreiben. Das ist eines der lukrativsten Geschäfte die es überhaupt jeh gab. Russische Wisenschaftler gehen übrigens davon aus, dass sich das Klima in den nächsten Jahren eher stark abkühlen wird, statt umgekehrt.

Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass HAARP leider kein schlechter Witz ist, sondern eine Wirklichkeit. Das amerikanische Millitär hat inoffiziell längst zugegeben, dass es das Wetter zu Kriegszwecken braucht. Gestern Abend lief sogar eine Sendung darüber auf NTV. Man nimmt an, dass östliche Mächte dies ebenfalls z.T. erfolgreich tun. Diese Einflüsse müssen heute leider auch beachtet werden.

Ich würde sogar stark vermuten, dass das Erdbeben in Haiti auch "hausgemacht" war. Wir leben in einer schrecklich grausamen Zeit und dass die "Ex-Präsidenten" zu allem fähig sind, sollte wohl jedem einleuchten. Der Jetzige ist wohl dabei der Schlimmste, weil Baräckli Hussein Obama es ausgezeichnet versteht seine Miene (zu einem Grinsen) zu verstellen, Glaubwürdigkeit hervorzurufen und die Menschen durch seine wohl ausgesuchten Worte perfekt zu täuschen vermag. Nicht aber so gläubige bibelkundige Menschen; auch nicht Menschen die sich wagen hinter die Kulissen zu schauen. Aber eben, die Masse hatte schon immer einen Hang zu Idolen und Helden - die ihnen dann das Schauspiel lieferten, das sie sehen und hören wollten. Es ist eine grosse Tragik, dass der Mensch lieber angelogen werden will, statt der Wahrheit ins Auge zu blicken, aber das ist eben gerade die Wahrheit. Da kommt mir der Song "tell me sweet little lies" in den Sinn - ja, auch in den Eheleben und Partnerschaften, oder "Lebensabschnittspartnerschaften" ;-) (wie es heute so 'schön' heisst) will man auch angelogen werden - sonst müsste man ja das wahre Gesicht zeigen und das wäre zu anstrengend - oder man müsste zugeben bei der "schönsten Sache der Welt" an jemand anderes zu denken (betrifft wohl eher Männer), oder dass man ja nur zusammen ist damit man nicht alleine sein muss (betrifft wohl eher die Frauen) - aber das ist ja wieder ein ganz anderes Thema. Sorry.
Wahrheit Gottes
Zitat der angegebenen 'kubraischen' myspace-Webseite (Neues aus dem Vatikan):

"Die Einleitung beginnt mit jenem oft zitierten Ausspruch Galileis, dass zwei Wahrheiten sich nicht widersprechen könnten. (er findet sich in einem Brief an Pietro Castelli vom 21. Dezember 1613 wieder) Seine Wahrheit sei die der Sterne und sie lautete: die Erde ist rund und dreht sich. Wie wir wissen, hielt die Kirche dagegen. Sie vertrat die Wahrheit Gottes und sagte: Die Erde ist eine Scheibe und sie dreht sich nicht."

Eine echt zynische Bemerkung. Die "Kirche" im Mittelalter vertrat ganz sicher nicht "die Wahrheit Gottes" - sonst hätte sie nicht durch Inquisitoren-Jesuiten die echten Gläubigen verfolgt, gefoltert und ermordet. Diese falsche (römisch-katholische) Kirche handelte dem Willen Gottes entgegengesetzt (siehe auch die Kreuzzüge), deshalb ist es logischerweise ganz normal, dass sie die Heilige Schrift (die Wahrheit Gottes) offensichtlich nicht verstand, sondern nur zur Unterdrückung des gemeinen Volkes verwendete. Die falsche Kirche glaubt nicht an das Wort Gottes.

Die Bibel beschreibt das Weltall und die Erde an mehreren Stellen exakt so wie es der Wahrheit entspricht. Die Bibel ist der modernen Wissenschaft Jahrhunderte voraus. Nur eben, wie schon erwähnt, braucht der sündige Mensch zum richtigen Verständnis der Schrift Denjenigen, Der sie verfasst hat; nämlich Gott selbst. Sein Geist wirkt an und in den gehorsamen gläubigen Menschen, nicht an den Feinden des Evangeliums. Es gäbe viele Beipiele in der Geschichte wo die Bibel dazu missbraucht wurde, eigene Ideologien zu verbreiten. Übrigens haben andere Sekten genau das gleiche Problem. Es ist wohl ausserdem klar, dass eine aus dem Buche der Offenbarung (das letzte Buch der Bibel, das nur von Gläubigen mit Bibelstudium auszulegen ist) zitierende Uriella nicht unbedingt viel Glaubwürdigkeit hervorruft.

Hiob 26,7 "Er spannt den Norden aus über der Leere und hängt die Erde über dem Nichts auf."

Dieser Vers aus dem Buch Hiob weist auf die im Weltall "hängende" Erde hin. Folgende Verse passen auch zum Thema Erde/Wetter:

Hiob 34,13 "Wer hätte ihm die Erde unterstellt? Und wer hat den ganzen Erdkreis gegründet?"

Hiob 28,24 "Denn Er schaut bis zu den Enden der Erde und sieht alles, was unter dem Himmel ist."

Hiob 37,3 "Er läßt es dahinfahren unter dem ganzen Himmel, und sein Licht bis zu den Enden der Erde."

Hiob 38,33 "Kennst du die Gesetze des Himmels, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?"

Psalm 89,12 "Dein sind die Himmel, dir gehört auch die Erde, der Erdkreis und was ihn erfüllt; du hast es alles gegründet."

Psalm 98,3 "Er gedachte an seine Gnade und Treue gegenüber dem Haus Israel; alle Enden der Erde haben gesehen das Heil unseres Gottes."

Psalm 135,7 "Er läßt Dünste aufsteigen vom Ende der Erde her, er macht Blitze beim Regen und holt den Wind aus seinen Speichern hervor."

Sprüche 30,4 "Wer stieg zum Himmel empor und fuhr herab? Wer faßte den Wind in seine Fäuste? Wer band die Wasser in ein Kleid? Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und was ist der Name seines Sohnes? Weißt du das?"

Immer wenn von den "Enden der Erde" die Rede ist, wurde das wohl so interpretiert, dass es eben Enden haben muss und folglich die Erde eine Scheibe sein soll. Dies steht so aber nirgends in der Bibel. Es ist wohl selbstverständlich, dass Gott, der ja Alles erschaffen hat, auch wusste, dass der Mensch für die Geographie Landkarten brauchte. Da gibt es eben dann Norden, Süden, Westen und Osten. Jerusalem ist das Zentrum (in der Mitte von 3 Kontinenten) und deshalb kann man logischerweise auf einer Karte von Richtungen und eben auch Enden reden. Ausserdem hat es noch viele Beschreibungen des Weltalls und der Sterne in der Heiligen Schrift. Zum Beispiel auch eine Aussage, dass die Sterne am Himmel unzählbar seien. Wenn die Menschen im Altertum dies geglaubt hätten, dann hätten sie nicht grosse Anstrengungen unternehmen müssen, um die Sterne zu zählen - das kann nämlich nur Gott alleine. Heute wissen wir eben, das dies tatsächlich ein Ding der Unmöglichkeit ist. Die Wissenschaft hatte also immer ziemliche Verspätung...
Al Gore
Ich verbiete mir Al Gore zu verunglimpfen.
Er ist schliesslich der geborene Polit Entertainer und hat völlig zurecht für seinen Film den Academy Award (Oscar) gewonnen und sonst noch diverse Filmpreise.
Der Film ist ja auch einer der besten Science Fiction Filme aller Zeiten.

Ausserdem war Al Gore der perfekte Vize-Präsident: gut aussehend, charmant, immer lächelnd, der perfekte Party Gast und völlig unwichtig, so wie es sich für einen Vize-Präsident gehört.

Davon hätte sich Dick Cheney wirklich eine sehr grosse Scheibe abschneiden können!

Nicht zu vergessen dass Al Gore zum Präsidenten der USA gewählt wurde.
Man stelle sich vor, Jeb Bush hätte dies nicht verhindern können...
Wandel der Zeit
Das heisst jetzt nicht mehr Klimaerwärmung sondern «Klimawandel». Ist doch noch besser, damit kann man alles in den gleichen Topf werfen. Kälte... Wärme... Regen... Trockenheit... Temperaturerhöhung... Temperaturerniedrigung..., spielt doch keine Rolle, Hauptsache man kann das Ganze besteuern und grossartige Konferenzen und Studien veranstalten. So werden Wissenschaftler zu Politikern und Politiker zu Wissenschaftlern.
Ich seh schon
wieder einige ihre Köpfe schütteln
Dazu lass ich gerne Herr Prof. Labohm sprechen
http://www.youtube.com/watch?v=y_5Bos5hINk&feature=player_embedded#

vor vier Jahren war das. Seither hat sich die Intelligenz leider immer noch nicht gegen die Arroganz durchgesetzt.

Tamensi movetur! Und sie dreht sich doch.
Oder ist sie vielleicht doch nur eine göttliche Wurst und das Thema Steuererhebung per Ablass sollte uns selbiges sein?
http://www.myspace.com/bllalabooking/blog/356863604
Ja ich weiss schon
was Al Gore dazu sagt.

Das hat nichts mit der Sonne zu tun und wird dann einen draufsetzen. Da das Klima sich erwärmt, hat's mehr Wasser im System.

Eingedenk der Tatsache, dass die Meere abkühlen, die Polarkappe am Nordpol seine Grösse verdoppelt hat, die Temperatur seit zehn Jahren stabil bleibt bzw. sich im Schnitt sogar um 0.4 Grad abgekühlt hat, könnte Al Gore logischerweise irgendwann - wenn ihm das mit der Klimaerwärmung niemand mehr abnimmt - auch behaupten, das seien die Auswirkungen der Klimapolitik. Darauf warte ich noch. Wird sicher kommen.

In der Zwischenzeit haben wir weiterhin im Winter Salzknappheit und Enteisungsmittelengpässe auf den Flughäfen.

Die Londoner sind vor ein paar Jahren umgestiegen und lassen ein Institut das Wetter berechnen, dass die CO2 Einflüsse des Menschen so berechnet, wie sie gewichtet werden sollten. Gar nicht.

Die Wettervorhersagen sind seither wieder sehr viel treffsicherer.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF