Einigung auf AKW-Neubau bis Ende Jahr
publiziert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 10:41 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 11:25 Uhr

Olten - Bis Ende Jahr will der Schweizer Energiekonzern Atel zusammen mit anderen Partnern ein Konsortium für die Planung und den Bau eines oder mehrerer neuer Atomkraftwerke auf die Beine stellen. Ein erstes Gesuch soll schon nächstes Jahr eingereicht werden.

Laut Atel braucht es zwei Atomkraftwerke der neusten Generation.
Laut Atel braucht es zwei Atomkraftwerke der neusten Generation.
10 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Giovanni Leonardi, Chef des grössten Schweizer Energiekonzerns Atel, in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Atel will sich dabei mit anderen grossen Energiedienstleistern wie der Axpo oder der BKW sowie mit Stadtwerken zusammentun. Bei Grosskraftwerken habe es sich bewährt, mit Partnern zu bauen.

Abstimmung in fünf Jahren

Sobald sich das Konsortium auf eines oder mehrere Projekte geeinigt habe, werde man die für ein Rahmenbewilligungsgesuch notwendigen Unterlagen vorbereiten, sagte Leonardi. Falls Gösgen oder Beznau als Standort für ein neues AKW gewählt würden, könnte dieses Gesuch schon nächstes oder übernächstes Jahr eingereicht werden.

Leonardi rechnet damit, dass es in diesem Fall schon in vier bis fünf Jahren zu einer Volksabstimmung kommen könnte. Bis ein neues AKW ans Netz genommen werden kann, dauert es gemäss dem Atel-Chef 10 bis 15 Jahre - dies aber nur, wenn der vom Bundesrat manifestierte Wille umgesetzt werde, das Verfahren möglichst zügig abzuwickeln.

Widerstand der SP

Die SP werde alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um den Bau eines neuen AKW in der Schweiz zu verhindern, sagte dagegen SP-Präsident Hans-Jürg Fehr gegenüber der Sonntagsausgabe der «Südostschweiz».

Fehr denkt dabei vor allem an Referenden. Es sei jedenfalls klar, dass eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung keine neuen Atomkrafwerke wolle. Er glaube, dass sich diese Leute sehr schnell wieder emotionalisieren lassen, wenn irgendwo ein neues Tschernobyl geschehe.

Zur Rolle von SP-Bundesrat Moritz Leuenberger in der laufenden Energiedebatte meint Fehr: «Man muss auch aufzeigen, dass man nur dank Leuenberger und der SP-Beteiligung im Bundesrat einen wichtigen Schritt bei den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz gemacht hat.»

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Auch nach der ... mehr lesen
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Die Bürgerlichen betonen die regionale Bedeutung des AKW für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.
Solothurn - Im Kanton Solothurn soll ... mehr lesen
Der Minergie-Standard soll für Neubauten als verbindlich werden.
Green Investment Frauenfeld - Der Thurgau soll nach ... mehr lesen
Bern - Atomstrom ist billig. Würden ... mehr lesen
Atomkraftwerke: Teuer - und bald auch überflüssig?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kernkraftwerke werden immer in Grenznähe gebaut, um das Risiko für das eigene Land niedrig zu halten. Bild: AKW Leibstadt in der Nähe von Landshut.
Waldshut - Gegen ein neues ... mehr lesen
Bern - Lenkungsabgaben sind für ... mehr lesen
Das Prinzip der totalen Freiwilligkeit hat laut Moritz Leuenberger versagt.
Die Windkraftanlage auf dem Landwirtschaftsbetrieb der Familie Aregger im Weiler Rengg in Entlebuch prodziert Strom für 250-300 Haushalte.
Zürich - Der WWF ist enttäuscht ... mehr lesen
Bern - Mit Kernkraftwerken, ... mehr lesen
Der Bundesrat setzt weiterhin auf die Kernenergie.
Etschmayer Die Absurdität ist von bester Qualität: Einerseits steht beinahe fest, dass CO2-Emmissionen das Weltklima verändern. Andererseits haben viele Konsumen ... mehr lesen 
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF