Elbe-Flutwelle steigt unerwartet schnell
publiziert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 17:33 Uhr

Berlin - Der Kampf gegen das Hochwasser der Elbe geht in Deutschland weiter: Die Flutwelle der Elbe hat den Norden Deutschlands schneller und mit grösserer Wucht erreicht als von den Behörden vorhergesagt.

In Deutschland sind Tausende Helfer, darunter auch Hunderte Bundeswehrsoldaten, weiter im Einsatz. (Archivbild)
In Deutschland sind Tausende Helfer, darunter auch Hunderte Bundeswehrsoldaten, weiter im Einsatz. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
«Das Hochwasser ist deutlich stärker und schneller gekommen als erwartet», sagte ein Behördensprecher des Bundeslandes Niedersachsen. An einigen Stellen stehe das Wasser bereits höher als bei der Flutkatastrophe im August 2002. So stünden etwa in Hitzacker Teile der Altstadt unter Wasser.

Der Scheitelpunkt der Flutwelle werde an einigen Messstationen bereits am Wochenende statt am Montag erwartet. Experten vermuten, dass die stärkeren Zuflüsse aus der Havel die Flutwelle beschleunigt haben.

Brandenburg zittert

Die Landesregierung in Brandenburg bezeichnete die Lage als sehr angespannt. Evakuierungen seien nicht auszuschliessen. Im Raum Wittenberge stieg die Elbe weiter an und erreichte einen Pegel von etwa sieben Metern.

In Sachsen und Sachsen-Anhalt fielen die Pegelstände der Elbe hingegen leicht, ohne dass sich dadurch allerdings eine spürbare Entlastung ergab.

«Von einer Entspannung würden wir noch nicht sprechen», sagte ein Sprecher des sächsischen Innenministeriums. Noch fielen die Pegelstände an der sächsischen Elbe nur zentimeterweise. Die Zahl der an den Deichen aushelfenden Soldaten sei noch einmal etwa um 400 auf 680 aufgestockt worden, fügte er hinzu.

Entspannung am Elb-Abschitt in Ostdeutschland

Am Elb-Abschnitt zwischen Dresden und der Sächsischen Schweiz konnten jedoch bereits im Gefolge der sinkenden Pegelstände rund 500 Bewohner wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

In Deutschland sind Tausende Helfer, darunter auch Hunderte Bundeswehrsoldaten, weiter im Einsatz, um Deiche zu stabilisieren und Sickerstellen abzudichten. Zum Teil müssen Sandsäcke mit Helikoptern herangebracht werden, weil Lastwagen das durchnässte Hinterland der Deiche nicht mehr befahren konnten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - In den norddeutschen Hochwasser-Gebieten an Elbe und Oder hat sich ... mehr lesen
Die Pegel würden zum Teil zwar sinken, allerdings nur sehr langsam.
An der Elbe bei Hitzacker soll der Höchststand den Pegel der Flut 2002 übertreffen. (Archivbild)
Hamburg - Im Norden Deutschlands ... mehr lesen
Prag/Budapest/Dresden - In den Hochwassergebieten in ... mehr lesen
An der Donau sank der Wasserstand erwartungsgemäss. (Archivbild)
In Österreich werden zwei Bootsfahrer vermisst.
Dresden - In Torgau an der Grenze ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF