Verzicht auf Proben und Laborarbeit
Elektro-Bakterien überwachen Wasserqualität
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 08:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 09:43 Uhr
Die Wasserqualität kann mit dem Sensor effizienter überprüft werden.
Die Wasserqualität kann mit dem Sensor effizienter überprüft werden.

Minneapolis/Grevesmühlen - Forscher der Universität Minnesota haben in Zusammenarbeit mit dem Bristol Robotics Laboratory der University of the West of England einen Sensor entwickelt, um in Echtzeit die Qualität von Trinkwasser zu überwachen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Diese günstige und zeitsparende Entwicklung soll vor allem in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen, um Verunreinigungen unmittelbar festzustellen. Laut der Trinkwasser-Verordnung ist ein Einsatz in Europa derzeit noch nicht möglich.

Bakterien erzeugen Strom

Der Sensor kann direkt in Flüssen und Seen zur kontinuierlichen Überwachung der Wasserqualität eingesetzt werden. Somit werden kostenintensive Untersuchungsverfahren, welche spezielles Know-how beanspruchen, überflüssig. «Die Kontrolle des Lebensmittels Trinkwasser wird durch die europaweit harmonisierte Trinkwasser-Verordnung geregelt. Bei der geforderten Nachweisführung lässt der Gesetzgeber dem Erzeuger in vielen Fällen freie Hand bei der Wahl der Untersuchungsmethode. Neuentwicklungen im Bereich der Trinkwasseruntersuchung sind also durchaus möglich», so Ingo Simon von der Dr. Kringel GmbH - Institut für Umweltschutz und Qualitätssicherung gegenüber pressetext.

Der Sensor enthält Bakterien, die messbaren elektrischen Strom erzeugen, sobald sie auf Nahrung stossen und zu wachsen beginnen. «Wenn sich die Bakterien in einer mikrobiellen Brennstoffzelle nähren, wandeln sie chemische Energie in elektrische Energie um, die wir schliesslich messen können», erklärt Mirella Di Lorenzo, Dozentin für Chemical Engineering. Die Stromstärke sinkt umgehend, sobald die Bakterien mit Toxinen im Wasser in Kontakt kommen. Dieser Stromverlust deutet unmittelbar auf Verunreinigungen im Wasser hin.

Einsatz von 3D-Druck-Technik

Die Auswirkungen der Verschmutzung auf Ökosysteme werden derzeit mit Fischen sowie Wasserflöhen untersucht. Diese Methoden sind teuer und brauchen Zeit. Andere Verfahren sind auf Massenspektrometrie aufgebaut und erfordern teures Equipment und spezielles Know-how. Die Elektro-Sensoren sind in der Lage, Wasser-Verunreinigungen in Echtzeit festzustellen, ohne zuvor Proben zu nehmen und diese dann im Labor auswerten zu müssen. «Aus wissenschaftlicher Sicht ist es nicht vorstellbar, mit einer einzigen, wie auch immer gearteten, neuartigen Untersuchung die Qualität von Trinkwasser gesetzeskonform zu überprüfen», meint Simon abschliessend im Gespräch mit pressetext.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat ein neues Messnetz installiert, um die Radioaktivität in ... mehr lesen
Mit einem neuen Messnetz wird der Rhein und die Aare auf Radioaktivität bewacht.
Sauberes Trinkwasser fehlt vielen Menschen.
Atlanta - Hunderte Millionen Menschen haben auch heute keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die erste Erfolgsmeldung des neuen Jahrtausends hat sich jetzt als Wunschdenken der Vereinten ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF