'Emily' prallt mit voller Wucht auf Yucatan
publiziert: Montag, 18. Jul 2005 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jul 2005 / 16:32 Uhr

Mexiko-Stadt - Mit voller Wucht hat Hurrikan "Emily" die Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatan erreicht. Der Hurrikan soll nach Angaben der mexikanischen Meteorologen im Laufe des Tages über 30 Städte hinwegfegen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mit Geschwindigkeiten von rund 215 Kilometern in der Stunde begann der Sturm der zweithöchsten Kategorie etwa 130 Kilometer südlich von Cancún seinen zerstörerischen Zug über mexikanischen Boden. "Emilys" Auge erreichte mexikanischen Boden in der Nähe des Badeortes Tulum, eine der berühmtesten Maya-Städte der Region.

Zehntausende Menschen waren zuvor aus den gefährdeten Gebieten entlang der "Riviera Maya" in Sicherheit gebracht worden. Die Evakuierten, darunter etwa 20 000 Touristen, harren in Schulen und anderen Schutzbauten aus. In 106 Städten und Gemeinden wurde höchster Alarm gegeben.

Vergleiche mit 'Gilbert'

Der Gouverneur des Staates Yucatan, Patricio Patron, nannte den Hurrikan gefährlich und zerstörerisch. "Emily" ist der zweite Hurrikan dieses Jahres im Atlantik. Der Hurrikan wird schon mit "Gilbert" verglichen, der 1988 weite Landstriche verwüstet hatte und 320 Menschen in den Tod riss.

Schon Stunden vor dem Eintreffen den Orkanzentrums hatte der einsetzende Sturmwind die ersten Bäume entwurzelt. Grosse Wellen schlugen an den Strand, setzten ufernahe Gebiete unter Wasser und führten zu ersten Stromunterbrechungen.

Erste Todesopfer

Am Samstag hatte der Sturm bereits erste Todesopfer gefordert. Ein Helikopter, der zur Evakuierung einer Ölplattform der staatlichen Gesellschaft Petroleos Mexicanos im Einsatz war, stürzte ins Meer. Pilot und Co-Pilot kamen dabei ums Leben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Ein heftiger Tropensturm hat ... mehr lesen
Die Behörde gab Flutwarnungen für die Gegend westlich von Tokio heraus.
Hurrikan Emily am Mittwoch, 20. Juli.
Miami - Die Hurrikan-Zentrale in ... mehr lesen
Mexiko-Stadt/Peking - Der Hurrikan ... mehr lesen
Haitang prallte mit voller Wucht auf die chinesische Küste.
Die Arbeiter in der Ölindustrie wurden in Sicherheit gebracht.
Mexiko-Stadt - Mexiko hat wegen des ... mehr lesen
Cancun - Fast zeitgleich sind zwei ... mehr lesen
Es wird erwartet, dass sich 'Emily' über dem warmen  Golf von Mexiko weiter an Stärke gewinnen würde.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Emily wird in den nächsten Tagen über Zentralmexiko weiterziehen.
Mexiko-Stadt - In Mexiko hat der ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Mit einer ... mehr lesen
Treffen die schlimmsten Befürchtungen ein, wird 'Emily' zweimal über die mexikanische Küste hinweg fegen.
Der Wirbelsturm bewegte sich weiter nach Nordwesten.
Kingston - Der Hurrikan "Emily" hat ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF