Energieverbrauch: Jeder Einzelne muss sparen
publiziert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 22:30 Uhr

Linz - Heute Dienstag ist von den Betreibern des Energy Globe Award eine CO2-Bilanz für Energieträger präsentiert worden. Damit kann man berechnen, wie gross der tatsächliche Energieverbrauch eines jeden Einzelnen ist. Grundtenor der Studie ist, dass jeder Einzelne dazu angehalten wird, selbst einzusparen, damit es nicht zur globalen Klimakatastrophe kommt.

Jeder muss sich persönliche Ziele setzen, um seinen CO2-Ausstoss zu verringern.
Jeder muss sich persönliche Ziele setzen, um seinen CO2-Ausstoss zu verringern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Energy Globe Award

www.energyglobe.info

Der vor acht Jahren ins Leben gerufene Energy Globe Award hat zum Ziel, ein Bewusstsein für die nachhaltige Nutzung der Ressourcen zu schaffen und aufzuzeigen, dass jeder Mensch einen Beitrag für die Umwelt leisten kann.

«Da der Hauptverursacher des Klimawandels der Mensch ist, ist jeder Einzelne gefordert, sich persönliche Ziele zu setzen, um seinen CO2-Ausstoss zu verringern», so Wolfgang Neumann, Gründer des Energy Globe, im pressetext-Gespräch. «Wir haben deshalb eine Studie in Auftrag gegeben, die die Grundlage hierfür darstellt: nämlich eine CO2-Bilanz für Energieträger und die Mobilität, wobei Massnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstosses auf keinen Fall eine Minderung des Lebenskomforts bringen sollten.»

Die Studie wurde von Gert Bachmann vom Department of Chemical Ecology and Ecosystem Research vom Ökologie-Zentrum der Universität Wien ausgearbeitet.

Zwei massgebliche Bereiche

Da nur rund sechs Prozent der jährlich weltweit erzeugten CO2-Emissionen auf natürlichem Weg durch Photosynthese verarbeitet werden, müsse jeder Einzelne aktiv werden. Dabei gibt es bei jedem Menschen mit der Mobilität und dem Wohnen zwei massgebliche Bereiche, wo er CO2 ausstösst und dies regeln könnte.

Grundsätzlich setze sich der CO2-Ausstoss im persönlichen Bereich aus den Faktoren «Tägliche Lebensgewohnheiten» und «Vorhandene Hardware» - dazu gehören Auto und Energiebedarf in der Wohnung - zusammen. Der durchschnittliche Richtwert in Österreich in diesen Bereichen beträgt pro Kopf jährlich 3'000 Kilogramm CO2.

Die Industrie - ohne Stahl- und Eisenproduktion - hat seit 1990 die Produktion um 40 Prozent gesteigert, die CO2-Emissionen hingegen stiegen im gleichen Zeitraum nur um sechs Prozent, kommentierte Bachmann anlässlich der Pressekonferenz die Einzelergebnisse der Studie. Aufgrund der Ergebnisse des UNO-Klimaberichts sollte in den kommenden acht Jahren der CO2-Ausstoss um 20 Prozent verringert werden, da sonst der Klimawandel ausser Kontrolle gerät.

«Jeder Mensch ist also aufgerufen, in dieser Zeitspanne in seinem persönlichen Bereich wenn möglich 30 Prozent an CO2 einzusparen», fordert Neumann. Dazu müsse man zunächst den persönlichen Verbrauch errechnen.

Massnahmen im Energieeffizienzbereich

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie: Die Zunahme des Bedarfs an Wohnfläche um 40 Prozent seit 1990 bei gleichzeitiger Zunahme der Bevölkerung um nur sieben Prozent machen in Abhängigkeit vom CO2-Ausstoss dringend Massnahmen im Energieeffizienzbereich notwendig.

Interessant ist auch, dass die CO2-Emissionen im Bereich Pkw-Verkehr trotz Reduktion des Energieverbrauches pro PS seit 1990 um ca. 17 Prozent gestiegen sind. «Die einzigen zielführenden Alternativen sind, möglichst wenig Energie zu verbrauchen und auf emissionsfreie Energie, dazu gehört etwa die Sonnenenergie, zu setzen.»

Zum Thema Flugverkehr hat der Experte errechnet, dass der Verbrauch pro Kilometer und Kopf im Flugzeug und Auto annähernd gleich ist. In der Diskussion um die Nutzung von Biomasse haben die Forscher festgestellt, dass Biogas und Biotreibstoffe nur dann als klimaschonend zu werten sind, wenn entsprechend wenig fossile Energieträger für den Anbau verwendet werden.

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt am Main/Heiligendamm - Wenn die Vorzeichen stimmen, wird ... mehr lesen
George W. Bush lässt sich ein Hybrid-Auto vorführen.
Bei der Biotreibstoff-Produktion fallen ebenfalls Umweltbelastungen an.
Dübendorf/Bern - Biotreibstoffe sind nicht unbedingt umweltfreundlicher als fossile Treibstoffe. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Empa. Ob der Bundesrat Diesel aus Mais oder Soja ... mehr lesen
New York - Die weltweit grössten ... mehr lesen
Grossstädte werden für drei Viertel des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich gemacht.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF