Regenpause
Entspannung der Hochwasserlage im Tessin
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 11:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 18:43 Uhr

Locarno - Am Lago Maggiore sorgt eine Regenpause von 48 Stunden für eine vorübergehende Entspannung der Hochwasserlage. Doch bereits ab Samstag könne es laut MeteoSchweiz bereits wieder sehr stark regnen. Das Risiko von Erdrutschen bleibt bestehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Den Rekordpegel aus dem Jahr 2000 wird der Lago Maggiore laut Tessiner Gewässeramt in den kommenden Tagen jedoch nicht erreichen. Dieser lag gemäss dem Geologischen Institut der Tessiner Fachhochschule SUPSI bei 197,58 Metern.

Pegel des Lago Maggiore gesunken

Am Donnerstagabend stieg der Pegel des Lago Maggiore in Locarno auf 196,37 Meter - er sank damit gegenüber dem Morgen um drei Zentimeter. Allein diese Pegelstände reichten aber schon aus, um Wohngebiete von rund 600 Menschen zu überschwemmen, sagte der Leiter des Zivilschutz Locarno, Raffaele Dadò am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda.

Damit das Wasser die Piazza Grande in Locarno erreicht, müsste der Seepegel auf mehr als 197 Meter steigen, wie ein Sprecher des Zivilschutzes Locarno auf Anfrage sagte. Die Piazza Grande, der Mittelpunkt des Filmfestivals der Stadt, wurde zuletzt im Rekordjahr 2000 überschwemmt. Im Jahresdurchschnitt liegt der Wasserstand des Langensees bei 193,5 Metern.

Das Centovalli als Regental

MeteoSchweiz ging davon aus, dass die aktuelle Regenpause nur bis Samstag andauert. Dann könnten erneut in weiten Teilen des Tessins 60 bis 80 Millimeter Regen fallen, wie Ludwig Zgraggen, Meteorologe bei MeteoSchweiz, am Donnerstag ausführte. Für Sonntag und Montag werde dann eher trockenes Wetter erwartet.

Die aktuelle Tessiner Regenrangliste führt laut Zgraggen die Gemeinde Camedo im Centovalli-Tal an. Dort fiel in den vergangenen zwei Wochen bereits fast fünf Mal so viel Regen wie sonst im ganzen Monat: 900 Millimeter Regen registrierten die Meteorologen seit Anfang November - in den vergangenen Jahren waren es im Durchschnitt 214 Millimeter im ganzen Monat November.

Die bisherigen Rekordniederschlagswerte einzelner Tessiner Gemeinden für den Monat November stammen laut dem Wetterdienst MeteoNews alle aus dem Jahr 2002.

Helfende Technik

Meteorologische Daten aus den MeteoSchweiz-Rechnern stehen auch den Fluthelfern des Zivilschutz in Locarno zur Verfügung. Sie nutzen ein Programm der Tessiner Fachhochschule SUPSI, das Wetterdaten und Niederschlagsmengen direkt auf einem Stadtplan Locarnos visualisiert.

«So wussten wir schon am Montagabend mit sehr grosser Sicherheit, welche Zonen wir in den kommenden Tagen evakuieren beziehungsweise schützen müssen», sagte Dadò, Zivilschutzleiter in Locarno. In einer solchen Risikozone liegt auch das ufernahe Spital Santa Chiara, das am Dienstag evakuiert worden war.

Verkehr noch mit Beeinträchtigungen

Der Erdrutsch auf der Bahnstrecke Brig VS - Mailand ist laut SBB mittlerweile beseitigt worden. Seit Donnerstag verkehren die Züge auf der Strecke wieder regulär. Allerdings müsse noch mit Folgesverspätungen gerechnet werden, teilte die SBB mit.

Der Postautobetrieb zwischen Lamone-Cadempino TI und Arosio musste dagegen eingestellt werden. Grund ist laut SBB-Informationen ein Erdrutsch. Arosio liegt im Malcantone und nur zehn Kilometer von Curio entfernt, wo in der vergangenen Woche eine Mutter und ihr Kind in ihrem Haus durch einen Erdrutsch ums Leben kamen.

Todesopfer in Italien

In Italien stieg die Zahl der Unwettertoten unterdessen auf fünf an. Feuerwehrleute fanden am Donnerstag in Moscazzano südöstlich von Mailand die Leiche eines 36-jährigen Gemeindeangestellten. Er hatte versucht, ein Restaurant vor Überschwemmung zu schützen.

Im Hafen von Ispra am Lago Maggiore ertrank ein etwa 70-jähriger Mann, der beim Festmachen seines Bootes ins Wasser gefallen war. Zuvor waren im norditalienischen Ligurien bereits zwei ältere Frauen und bei Turin ein älterer Mann ums Leben gekommen.

Hohe Sachschäden

Italien hat seit einem Monat immer wieder mit schlechtem Wetter zu kämpfen. Betroffen war ausser Ligurien besonders die Region Piemont. Bei Überschwemmungen, Hochwasser und Erdrutschen starben in den zurückliegenden Wochen bereits ein Mann in Genua, eine Frau in Triest und zwei weitere Frauen in Grosseto.

In der vergangenen Woche blieben in mehreren Grossstädten, darunter auch in Rom, die Schulen geschlossen. Siziliens Südküste wurde von einem Orkantief getroffen, das aber nur Sachschäden verursachte. Landesweit belaufen sich die Sachschäden auf mehrere Dutzend Millionen Euro.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Seepromenade am Lago Maggiore in Locarno ist überflutet.
Bern - Das Tessin kommt nicht zur ... mehr lesen
Bellinzona - Bis Mittwochmittag ist ... mehr lesen
Auch die Zugverbindungen, zum Beispiel nach Luino, wurden unterbrochen.
Der Lago Maggiore ist kaum mehr zu halten. (Archivbild)
Bellinzona - Am Lago Maggiore ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF