Environmentalists outraged by collapse of Climate talks
publiziert: Samstag, 25. Nov 2000 / 13:19 Uhr

The Hague - The World Climate Conference in The Hague collapsed Saturday without agreement over major crunch issues between the United States and the European Union.

The conference, aimed at implementing measures to reduce global Greenhouse emissions, stalled over key issues as negotiators tried desperately to break the deadlock in a marathon all-night session of talks.

"Better a failure than a bad deal now," said Belgian Environment Minister Magda Aelvoet. British Deputy Premier and Environment Secretary John Prescott hastily left the conference building in The Hague saying: "We were so close. I felt so sorry for the many people who had such high hopes."

Greenpeace International said the 14-day conference will be remembered for "when governments abandoned the promise of global cooperation to protect planet Earth".

"The United States, Japan and Canada came here to torpedo the Kyoto Protocol. They are responsible for the failure of the conference," said Regine Guenter of the Worldwide Fund for Nature (WWF). Friends of the Earth said that after "two weeks of waffle...nothing effective has been achieved".

It accused the umbrella group of nations led by the U.S. of fighting "tooth and nail to exploit every loophole in the Kyoto Treaty. They wanted unlimited hot air trading with Russia and the Ukraine".

Philip E. Clapp, of the U.S. National Environment Trust, however, blamed the Europeans, saying: "The proposal put forward by the U.S. delegation represented major progress toward reducing global warming pollution."

There were huge differences between the E.U. and the U.S. on the issue of including carbon sinks such as forests in domestic emission reduction programmes and on the total amount of domestic reductions for each country.

The Hague conference, which officially ends on Saturday afternoon, has dealt primarily with the issue of implementing the Kyoto Protocol on reducing Greenhouse gas emissions by 5.2 per cent below 1990 levels between the years 2008 and 2012.

The conference late Friday postponed decisions on technical details of a comprehensive agreement to a follow-up meeting in Bonn. Negotiators then turned their attention to formulating a political agreement that likewise brought little headway regarding the positions held by the U.S. and the E.U.

(la/dpa)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF