Erderwärmung bringt neue Klimabereiche für die Erde
publiziert: Montag, 26. Mrz 2007 / 23:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mrz 2007 / 21:32 Uhr

Washington - Sollte die globale Erwärmung weiter stark ansteigen, wird es nach Forscheransicht viele Klimaregionen nicht mehr geben. Zugleich werden neue, unbekannte Klimabereiche auftauchen. Bis zum Jahr 2100 könnte die Hälfte der Landoberfläche ein neues Klima bekommen.

Besonders betroffen seien tropische und subtropische Regionen der Erde.
Besonders betroffen seien tropische und subtropische Regionen der Erde.
11 Meldungen im Zusammenhang
Dieses mögliche Szenario hat das Team um John Williams von der Universität Wisconsin in Madison auf Grundlage von Daten des UNO-Klimarats IPCC berechnet.

Besonders betroffen seien tropische und subtropische Regionen, schreiben die Forscher in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS»; online vorab veröffentlicht).

Die grössten Änderungen erwarten sie beim amazonischen und indonesischen Regenwald, aber auch im Westen der Sahara, in Ostafrika, auf der arabischen Halbinsel, im Südosten der USA, in Ostindien, Südostasien und Nordwestaustralien.

Weil das Klima bereits vor der Industrialisierung relativ warm war, könnte eine weitere Steigerung der Temperatur zu einer Erwärmung führen, die es in den vergangenen eine Million Jahren nicht gegeben hat, heisst es.

Probleme mit Temperaturschwankungen

Vor allem tropische Arten könnten sehr empfindlich auf die Erwärmung im 21. Jahrhundert reagieren. Grund: Tropische Temperaturen variieren im Tages- und Jahresverlauf sehr wenig. Dagegen seien Lebewesen anderer Breitengrade auf grössere Temperaturschwankungen eingestellt.

Viele verschwindende Klimabereiche beherbergen den Forschern zufolge gerade Hot-Spots der Artenvielfalt und viele Arten, die nur in jeweils einem Gebiet heimisch sind. Als Beispiele nennen sie die Anden, Süd- und Ostafrika, den Himalaya und die Philippinen. Es sei wichtig, den Tieren Wanderungsbewegungen zu ermöglichen, das reiche aber nicht aus.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Mexiko-Stadt - Mexiko will in diesem ... mehr lesen
Trotz Rekultivierung im Jahre 2007, wurde im gleichen Zeitraum mehr als die Hälfte an Waldflächen abgeholzt. (Symbolbild)
Kraniche blieben diesen Winter in Deutschland.
Bonn - Der weltweite Klimawandel bedroht nach UNO-Erkenntnissen rund 84 Prozent der wandernden Tierarten. Besonders betroffen seien die Zugvögel. mehr lesen
Bangkok - Der Menschheit bleibt ... mehr lesen
Laut Bericht müssten die Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 50 bis 80 Prozent reduziert werden.
Die Wachstumsgeschwindigkeit bei einigen Fischarten im Pazifik hat stark zugenommen.
Washington - Der Klimawandel ... mehr lesen
Sydney - Australien als einer der grössten Umweltsünder im pazifischen Raum hat sich vom neuen UNO-Klimabericht unbeeindruckt gezeigt. Premierminister John Howard sah «wenig Neues» und bekräftigte sein Nein zum Kyoto-Protokoll. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Der Weltklimarat der UNO ... mehr lesen
Die USA und China beanstandeten den Bericht.
Manager hätten nur die nächsten Quartalsresultate im Blick, beklagte Al Gore.
Zürich - Mit einer Rede des ... mehr lesen
Etschmayer Der Mediensturm der globalen Erwärmung ist in diesem Winter wie ein Hurrikan über uns herein gebrochen und hat einen Konsens erzeugt, der von den Gegn ... mehr lesen 
Bern - Erhöhen sich die Durchschnittstemperaturen in der Schweiz bis 2050 um moderate 2 bis 3 Grad, sind die Folgen voraussichtlich zu bewältigen. Der Preis dafür ist laut einer Studie volkswirtschaftlich relevant, aber noch nicht abzuschätzen. mehr lesen 
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF