Erderwärmung steigt bis 2100 um bis zu 6,4 Grad
publiziert: Freitag, 2. Feb 2007 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Feb 2007 / 11:42 Uhr

Paris - Düstere Aussichten im jüngsten Klimabericht der UNO: Bis 2100 steigt die Temperatur um bis zu 6,4 Grad und der Meeresspiegel erhöht sich um über einen halben Meter. Am menschlichen Verschulden lässt der Bericht keinen Zweifel mehr.

13 Meldungen im Zusammenhang
Nunmehr stehe zu 90 Prozent fest, dass der Mensch den natürlichen Treibhauseffekt durch das Verfeuern fossiler Brennstoffe verstärke, heisst es in dem in Paris veröffentlichten 4. Bericht des zwischenstaatlichen Ausschusses zum Klimawandel (IPCC).

Als Folge der Erwärmung muss Dürreperioden, Hitzewellen und gewaltigeren Stürmen gerechnet werden. Der klar durch den Menschen verursachte Erwärmungsprozess sei auf lange Sicht unumkehrbar: Bereits in die Atmosphäre gelangte Treibhausgase würden «mehr als ein Jahrtausend lang» zur Erwärmung beitragen, hiess es.

Im Bericht gibt es sechs Szenarien für die Erderwärmung bis zum Jahr 2100. Im besten Fall ist demnach mit einer Temperaturerhöhung von 1,1 bis 2,9 Grad Celsius zu rechnen, im schlimmsten Fall mit 2,4 bis 6,4 Grad. Der Anstieg des Meeresspiegels beträgt im besten Szenario 18 bis 38 Zentimeter, im schlimmsten 26 bis 59 Zentimeter.

Klimawandel lässt sich nicht mehr aufhalten

Elf der vergangenen zwölf Jahre seien unter den zwölf wärmsten seit dem Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts, heisst es weiter. Demnach steigt die Temperatur in den nächsten zwei Jahrzehnten alle zehn Jahre um 0,2 Grad.

Der von 2500 Forschern in sechs Jahren ausgearbeiteten Studie liegen rund 400 Klimasimulationen und hunderte weitere Untersuchungen zu Grunde.

Angesichts dieser Daten kann es Experten zufolge nur noch darum gehen, die Folgen des Klimawandels abzumildern - aufhalten lässt er sich nicht mehr. Selbst wenn die Konzentration der Treibhausgase im Jahr 2000 auf dem damaligen Stand eingefroren worden wäre, wäre auf einige Zeit ein Temperaturzuwachs von 0,1 Grad Celsius pro Jahrzehnt zu erwarten, hiess es in Paris.

Weltweites Umwelt-Gewissen

Frankreichs Präsident Jacques Chirac bekräftigte seine Forderung, das Umweltprogramm der UNO (UNEP) zu einer eigenständigen UNO-Umweltorganisation (UNEO) aufzuwerten.

Diese UNEO solle durch einen politischen Auftrag gestärkt zum «weltweiten Umwelt-Gewissen» werden und ein geschlosseneres Vorgehen der Staatengemeinschaft ermöglichen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Glühbirnen sind notorische «Strom-Verschwender».
Sydney - Die Tage der klassischen ... mehr lesen
New York - Die Temperaturen haben ... mehr lesen
Die Temperaturen über dem Meer blieben hinter den Rekordwerten von 1998 zurück.
Am meisten nimmt der Schadstoffausstoss in China zu.
Oslo - Die Konzentration von ... mehr lesen
Berlin - Bundeskanzlerin Angela ... mehr lesen
Angela Merkel visiert konkrete politische Beschlüsse an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
80,8 Prozent wollen weniger Auto fahren.
Bern - Die Klimaveränderung macht ... mehr lesen
Bern - Der UNO-Klimabericht und ... mehr lesen
Die SP will Öl- und Gasheizungen bis 2017 durch erneuerbarer Energien ersetzen.
US-Energieminister Bodman sieht den US-Anteil an den CO2-Emissionen als «gering».
Washington - Mit Blick auf den ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Der UNO-Klimabericht belegt ... mehr lesen
Der Klimabericht soll eigentlich die Menschen aufrütteln und nicht die Taschen der Versicherer füllen.
Der Schweizer Umweltminister ist besorgt.
Bern - Der Klimabericht der UNO ist ... mehr lesen
Etschmayer Der neueste Klimabericht der UNO enthält das Wort «sehr» sehr häufig. Beim letzten Bericht war es noch das Wörtchen «wahrscheinlich», heuer heisst es ... mehr lesen 
Kopenhagen/Nuuk - Für die Inuit in ... mehr lesen
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Abendstimmung mit Treibeis in Ilulissat an der Diskobucht.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF