La Margarita zerstört
Erdrutsch in Kolumbien fordert mehr als 60 Todesopfer
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 11:48 Uhr

Bogotá - Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Die Erdmassen überraschten am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.

Die Bürgermeisterin der knapp 18'000 Einwohner zählenden Gemeinde Salgar, Olga Osorio, sagte dem Radiosender RCN, Massen aus Geröll und Wasser hätten in einer Schlucht "alles mit sich gerissen" und den Ort Santa Margarita, einen von vier Orten der Gemeinde Salgar, praktisch "von der Landkarte getilgt".

Von der Aussenwelt abgeschnitten

Laut Medienberichten war Santa Margarita wegen der Zerstörung einer Zufahrtsstrasse und einer Brücke von der Aussenwelt abgeschnitten. Dem Erdrutsch waren heftige Regenfälle vorausgegangen, die einen Fluss in der Region über die Ufer steigen liessen.

Nach Behördenangaben waren von dem Erdrutsch in dem bergigen Gebiet etwa 30 Familien betroffen, 31 Häuser seien beschädigt worden. Die Einwohner seien von der Trinkwasser-, Strom- und Gasversorgung abgeschnitten.

Die 66-jährige Consuelo Arredo sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie und ihre Familie seien durch die spürbare Wucht des Erdrutsches geweckt worden.

"Das Wasser und Äste haben uns daran gehindert, die Tür zu öffnen", schilderte die Bewohnerin. "Aber in einem verzweifelten Versuch ist es meinem Sohn gelungen, sie aufzureissen, und wir konnten uns retten."

Entschädigung für Betroffene

Präsident Santos machte sich bei einem Flug über dem Katastrophengebiet ein Bild von der Lage und traf sich mit örtlichen Behördenvertretern. "Keiner kann Ihnen die Toten zurückbringen, das bedauern wir zutiefst", erklärte Santos. "Aber wir müssen aus dieser Katastrophe herauskommen und nach vorn schauen, mit Kraft und Mut."

Der Staatschef sagte zu, jede betroffene Familie werde mit 16 Millionen Pesos (umgerechnet rund 6000 Franken) entschädigt. Ausserdem sollten Verbesserungen der Infrastruktur derartige Unglücke künftig verhindern.

Santos kündigte an, die Behörden würden sich um die vielen Kinder kümmern, die nach dem Unglück ohne Eltern da stünden.

Auch Ex-Präsident Alvaro Uribe besuchte die Unglücksgegend im Departamento Antioqia, die in der Nähe seines Heimatortes liegt. "Ich traf eine Frau, die ihren drei Tage alten Enkel im Arm hielt. Seine Eltern werden vermisst", sagte er im Radiosender RCN.

Suche unterbrochen

Am Montagabend wurde die Suche nach weiteren Verschütteten wegen der Dunkelheit unterbrochen. Zuvor hatten mehr als 150 Rettungskräfte mit Spürhunden die Trümmerberge abgesucht, wie Rotkreuz-Sprecherin Ana Carolina Gutiérrez AFP sagte.

Trinkwasser sei unterwegs, in der rund 100 Kilometer entfernten Stadt Medellín würden Lebensmittelspenden und Decken für die Opfer des Erdrutsches gesammelt.

Auf dem Friedhof von Salgar versammelten sich Menschen, um die dort aufgebahrten Todesopfer zu identifizieren. Andere Bewohner begannen mit den Aufräumarbeiten. Sie schaufelten massenhaft Schlamm aus ihren Häusern. Kipplaster trafen vor Ort ein, um Trümmer abzutransportieren.

Kolumbiens tropisches Klima und seine bergige Landschaft machen das südamerikanische Land anfällig für Erdrutsche. 2010/2011 hatten heftige Regenfälle Überflutungen und Erdrutsche verursacht, durch die 1374 Menschen getötet und mehr als 100'000 Häuser zerstört wurden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogota - Nach dem verheerenden Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens ist die Zahl ... mehr lesen
Bogota - Durch einen massiven Erdrutsch sind im Nordwesten Kolumbiens mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Nach Behördenangaben von Montag wurden zahlreiche Menschen vermisst. Deshalb könne sich die Zahl der Toten noch erhöhen, hiess es. mehr lesen 
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF