Unter Druck geraten
Erhöhung der Grimsel-Staumauer abgelehnt
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 19:19 Uhr
Grimsel-Staumauer.
Grimsel-Staumauer.

Bern - Die grösseren Schweizer Natur- und Umweltverbände lehnen eine Erhöhung der Grimsel-Staumauer ab. Gegen zwei weitere Ausbauprojekte der örtlichen Kraftwerke wehren sie sich indessen nicht mehr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dabei handelt es sich um den Ausbau der Turbinenanlagen Handeck und Innertkirchen sowie um den Bau eines unterirdischen Pumpspeicherwerks. Gerade das geplante Pumpspeicherwerk wurde in der Vergangenheit von Natur- und Umweltschutzorganisationen immer wieder kritisiert.

Mit ihrer Zustimmung zu den beiden Projekten stützen nun die Natur- und Umweltverbände einen Kompromiss, der am Runden Tisch erarbeitet wurde.

Gegenüber den ursprünglichen Plänen habe man erhebliche ökologische Verbesserungen erzielt, schreiben Greenpeace Schweiz, Grimselverein, Pro Natura, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz und WWF Schweiz in einer Mitteilung vom Freitag.

Unter Druck geraten

Vor dem Hintergrund der neu entflammten Atomdebatte gerieten Natur- und Umweltschutzverbände jüngst unter Druck. Die Organisationen verlangten den Atomausstieg, blockierten aber gleichzeitig mit ihren Einsprachen den Ausbau bei den erneuerbaren Energien, kritisierten allen voran Energieunternehmen und bürgerliche Politiker.

Die Umweltverbände ihrerseits betonten in ihrer Mitteilung vom Freitag, sie übten das Beschwerderecht zurückhaltend aus und nur bei Projekten, die der Natur schadeten oder gegen das Gesetz verstiessen.

Ein solcher Fall sei aber just die geplante Staumauererhöhung an der Grimsel. Sie verstosse gegen den verfassungsmässig garantierten Moorschutz. Dieser sei Volkswille und keine «Schönwetterkür», liess sich Pro Natura-Zentralsekretär Otto Sieber in der Mitteilung zitieren.

Der Flutung der Moorlandschaft und des Gletschervorfeldes steht nach Ansicht der Umweltverbände überdies kein vergleichbarer Nutzen gegenüber. Sie verweisen auf einen technischen Bericht der Kraftwerke Oberhasli, wonach bei einer Stauseevergrösserung keine Mehrproduktion von Strom entsteht.

Die Kraftwerke ihrerseits sehen den Vorteil darin, dass sie mit mehr Speichervolumen das Wasser besser über das Jahr verteilt zur Stromproduktion nutzen können.

SP gibt Widerstand auf

Anfang Woche hatten sich bereits die beiden Organisationen Aqua Viva und Rheinaubund gegen die Staumauererhöhung und für die beiden anderen Ausbauprojekte ausgesprochen. Die Einsprachefrist gegen die drei Projekte lief am Freitag ab.

Die SP des Kantons Bern gab kurz vor Fristablauf ihren Widerstand gegen die Staumauererhöhung auf. Die Partei hoffte, die Verbände würden sich ihr anschliessen, was aber nicht geschah.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Berner Oberländer Energiekonzern KWO AG darf die beiden ... mehr lesen
Unter den Besuchern waren zahlreiche Vertreter von Umweltorganisationen.
Grimselstaumauern.
Green Investment Bern - Der Wirtschaftsverband Swisscleantech will die festgefahrene Diskussion ... mehr lesen
Etschmayer Momentan wird sehr viel von einer neuen Energie-Zukunft gesprochen, von einer wahren Energie-Wende . Verursacht wurde ... mehr lesen 2
Windpark: bald ein normaler Anblick in der Schweiz?
BDP-Präsident Hans Grunder: Für ihn ist klar, dass keine neuen AKW gebaut werden dürfen.
Bern - Eine weitere Partei wendet ... mehr lesen 13
Innertkirchen - Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) in Innertkirchen BE wollen ein Urteil ... mehr lesen
Der Kampf der KWO um einen Ausbau ihrer Kapazität an der Grimsel dauert bereits über 20 Jahre.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Umweltverbände führen Beschwerde gegen die geplante Erhöhung der Grimselstaumauer im Berner Oberland. Der Kanton Bern hatte das Projekt Mitte März bewilligt. mehr lesen 
Green Investment Bern - Der Kanton Bern hat am Freitag die umstrittene Staumauererhöhung im Grimselgebiet im Berner Oberland bewilligt. Gebaut werden dürfte indessen noch nicht, die Umweltverbände prüfen einen Weiterzug des Falles ans Verwaltungsgericht. mehr lesen 
Dezentralisierung als Wirtschaftskonzept!
Dezentralisierung als Wirtschaftskonzept! Es ist ökonomisch nur sinnvoll, wenn nicht in die Hände von Kartellen/Monopolen gespielt wird. Lieber viele kleine Projekte als wenige grosse.
Keine Lösung !
Pumpspeicherkaraftwerke (die auch Atomstrom brauchen) sind sowieso nicht die Lösung, auch die Zerstörung von Moor Landschaften die sehr selten geworden sind. Aber warum mann kleinere Windräder am oder auf dem Haus und Solarpanele verbietet nur wegen dem Heimatschutzt. Das verstehe ich jetzt wircklich nicht.
Umweltverbände Nein Danke!
No comment
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF