Schulen bleiben geschlossen
Erneut höchste Smog-Warnstufe in Peking
publiziert: Freitag, 18. Dez 2015 / 06:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Dez 2015 / 12:09 Uhr
Die Luft in Peking ist schlimm verschmutzt.
Die Luft in Peking ist schlimm verschmutzt.

Peking - Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen hat Chinas Hauptstadt die höchste Smog-Warnstufe ausgegeben. Die Zahl der Autos auf den Strassen wird halbiert, Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Peking stellt sich für die kommenden Tage erneut auf heftige Luftverschmutzung ein. Die Alarmstufe «Rot» soll von Samstag bis Dienstag gelten, wie das Wetteramt der chinesischen Hauptstadt am Freitag mitteilte. Während der höchsten Warnstufe bleiben Schulen und Kindergärten geschlossen, einige Industriebetriebe müssen den Betrieb einschränken oder stoppen.

Peking hatte den höchsten Smog-Alarm erstmals am 7. Dezember ausgerufen, als die Belastung mit gefährlichem Feinstaub laut offiziellen Messungen weit über einen Wert von 300 stieg. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Höchstwert von 25. Für die kommenden Tage rechnen die Behörden nun mit noch etwas schlechterer Luft als bei der ersten Warnung der höchsten Kategorie.

Peking hatte den mehrstufigen Smog-Alarm 2013 eingeführt. Trotz alarmierender Schadstoffwerte verzichteten die Behörden jedoch bis Anfang Dezember darauf, die höchste Warnstufe auszurufen. Ende November hatte die Hauptstadt den bisher schlimmsten Smog des Jahres erlebt, als der Feinstaubindex auf Werte von über 600 geklettert war.

Kohlekraftwerke verschmutzen Luft

Als Hauptgrund für die schädliche Luft, die sich regelmässig nicht nur über Peking, sondern in grossen Teilen des Landes ausbreitet, gelten dreckige Kohlekraftwerke und Fabriken. Aber auch der dichte Autoverkehr in den Grossstädten trägt zur Verschmutzung bei.

Erst Anfang der Woche meldete auch Shanghai die schlimmsten Luftwerte seit zwei Jahren, so dass die ostchinesische Hafenmetropole zum ersten Mal in diesem Winter die zweithöchste Alarmstufe «Gelb» ausrief.

Im Oktober stellte die Umweltorganisation Greenpeace in einer Studie fest, dass 80 Prozent der chinesischen Städte die Luft-Grenzwerte überschreiten. Im Vergleich zum Vorjahr sahen die Umweltschützer aber leichte Fortschritte.

Im Landesdurchschnitt sei der Smog in den ersten neun Monaten um zwölf Prozent zurückgegangen. Peking reduzierte die Feinstaubbelastung demnach sogar um 15 Prozent. Die Luftverschmutzung in China kostet laut US-Forschern jeden Tag mehr als 4000 Menschen das Leben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Smog Belastung in China wächst stetig weiter.
Peking - Wegen starken Smogs haben am Donnerstag zehn chinesische Städte die höchste Alarmstufe ausgerufen. Mehr als 100 Millionen Menschen im Osten und im Zentrum des Landes ... mehr lesen
Teheran - Wegen Smogalarms haben die Behörden der iranischen Hauptstadt ... mehr lesen
Wegen Smogalarms haben die Behörden der iranischen Hauptstadt Teheran die Schliessung aller Schulen angeordnet
Peking - In Peking ist am Samstag ... mehr lesen
Rom - In ganz Italien herrscht Smogalarm. Vor allem in Norditalien liege die Belastung durch Schadstoffe seit Wochen klar über ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Smog wurde über Nacht weggeblasen.
Peking - Erstmals seit Tagen können ... mehr lesen
Peking - Mit dem ersten Smog-Alarm der höchsten Stufe «Rot» in Peking sind am Dienstag in der chinesischen Hauptstadt Fahrverbote und Schulschliessungen in Kraft getreten. Auch sollten «einige Fabriken» ihre Produktion herunterfahren oder stoppen. mehr lesen 
Peking - Wegen einer drohenden ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF