39 Verletzte - 6 Schwerverletzte
Erneute Unwetter am Eidgenössischen Turnfest
publiziert: Donnerstag, 20. Jun 2013 / 20:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jun 2013 / 22:47 Uhr

Bern - 39 Verletzte, davon 6 Schwerverletzte: Das ist die Bilanz des Sturms, der am frühen Donnerstagabend über das Gelände des Eidgenössischen Turnfests in der Region Biel zog. Die Ereignisse lösten einen Grosseinsatz von Rettungsdiensten aus.

7 Meldungen im Zusammenhang
An einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz am Donnerstagabend in Nidau BE hiess es, von den 33 nicht schwer verletzten Personen seien neun Personen mittelschwer verletzt, 24 leicht. Ambulanzen aus den Kantonen Bern, Solothurn, Neuenburg und der Armee brachten die 39 Personen in Spitäler.
Ein Vertreter der Polizei sagte, vor allem der Wettkampfplatz von Ipsach BE sei betroffen gewesen. Dort habe eine extrem starke Windböe ein Zelt teilweise zum Bersten gebracht. Mit über 100 Stundenkilometer habe der Wind zeitweise geblasen.

Die Sturmböen fegten um etwa 18 Uhr über die Wettkampfanlagen. Aufnahmen von Schweizer Fernsehen SRF zeigten, wie Teile der Infrastruktur durch die Luft gewirbelt wurden.

Bereits bei der Eröffnung vergangene Woche war das Turnfest von heftigen Sturmwinden getroffen worden, damals war es aber bei Materialschäden geblieben.

Flugverkehr eingestellt

Gemäss SRF Meteo handelte es sich bei dem Wetterereignis um eine sogenannte Superzelle, die von Genf über den Jura bis in die Nordwestschweiz gezogen sei. In Ipsach bei Biel seien Windgeschwindigkeiten von 124 Kilometer pro Stunde gemessen worden.

In Genf gingen in weniger als einer halben Stunde 20 Millimeter Regen nieder, wie SRF Meteo weiter mitteilte. Wegen Überflutungen, heruntergefallenen Ästen und entwurzelten Bäumen musste die Feuerwehr Dutzende Male ausrücken.

Das Gewitter dauerte nur rund eine Viertelstunde, wurde aber von starken Windböen begleitet. In Kürze war der Boden von Hagelkörnern mit einem Durchmesser von rund einem Zentimeter bedeckt.

Kleinflugzeuge verschoben

Am Genfer Flughafen wurden Windböen mit 118 Kilometern pro Stunde gemessen, ein Messinstrument in der Nähe registrierte gar 130 Kilometer pro Stunde. Der Wind verschob einige kleine, leichte Flugzeuge. Ein Container kollidierte mit einem Linienflugzeuge.

Auch ins Flughafengebäude drang Wasser ein, wie Sprecher Bertrand Stämpfli sagte. Auf dem Rollfeld sammelte sich Wasser an. Der Flugbetrieb wurde laut Skyguide während rund zwanzig Minuten eingestellt.

Zugverkehr betroffen

Zwischen Genf Flughafen und Lausanne verkehrten die Züge zeitweise mit einer Verspätung von rund 30 Minuten, wie SBB-Sprecher Jean-Philippe Schmidt sagte. Der Bahnverkehr in Richtung Bellegarde (F) war ganz unterbrochen. Auch zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds fielen die Züge wegen des Unwetters aus. Im Grossraum Neuenburg war der Bahnverkehr zeitweise eingeschränkt.

Erste Gewitter hatte es bereits am Donnerstagmorgen gegeben. Betroffen waren laut SRF Meteo vor allem das Bündner Südtal Misox und das Bleniotal im Kanton Tessin. Am Nachmittag hatte sich zudem der Föhn verstärkt: Auf dem Gütsch im Kanton Uri wurden 156 Kilometer pro Stunde gemessen, auf dem Jungfraujoch 117 Kilometer pro Stunde.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Turner liessen sich vom Unwetter nicht die Stimmung verderben.
Biel - Das 75. Eidgenössische Turnfest ... mehr lesen
Biel - Noch mehr Menschen als bisher angenommen sind im ... mehr lesen
Die Zahl der Verletzten steigt auf 84. (Archivbild)
Bern - Nach dem verheerenden Gewitter vom Donnerstag in der Region Biel hat das örtliche Spital 37 der 39 Verletzten medizinisch versorgt. Die meisten konnten das Spital wieder verlassen. Insgesamt acht Personen befanden sich am Freitagmorgen noch im Spital. mehr lesen 
Das Festgelände wurde völlig zerzaust.
Bern - Zum zweiten Mal ist das Turnfest in Biel am Donnerstag von einem heftigen Unwetter heimgesucht worden. 39 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, als Sturmböen auf dem Festgelände ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Biel - Nach dem Sturm von Donnerstagabend haben zahlreiche Helfer am Eidgenössischen Turnfest in Biel kräftig mit angepackt. Bereits am Morgen konnte der Turnbetrieb planmässig aufgenommen werden. Am Mittag war auch die Festmeile wieder in Betrieb. mehr lesen 
Biel - Heftige Sturmwinde haben ... mehr lesen
Vom Bieler Strandboden her trieb der Sturm Sand über das Gelände.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF