Erste energieautarke grüne Südpol-Station vorgestellt
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2007 / 17:16 Uhr

Brüssel - Diese Woche wurde die erste energieautarke Null-Emissionen- Forschungsstation der Antarktis vom belgischen Thronfolger Prinz Philipp der Öffentlichkeit vorgestellt.

Finanziert wurde das Projekt «Prinzessin Elisabeth» ausschliesslich von privaten Investoren.
Finanziert wurde das Projekt «Prinzessin Elisabeth» ausschliesslich von privaten Investoren.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Station Prinzessin Elisabeth versorgt sich aus erneuerbaren Energien selbst - und das in einer Umgebung, in der Temperaturen bis zu minus 50 Grad und Windgeschwindigkeiten bis zu 125 Kilometer pro Stunde herrschen.

Derzeit wird die Station in einer Halle in Brüssel dem Publikum vorgestellt. Ab November 2007 wird sie auf einem Granitfelsen im Dronning-Maude-Land in der Ostantarktis als Forschungsstation aufgebaut.

Die Station wird ausschliesslich durch Solar- und Windkraft mit Energie versorgt. «Es war sehr wichtig für uns, dass wir gezeigt haben, dass man auch mit nachhaltigen Materialien sehr kreativ sein kann», so Johan Berte, der für die Konzeption der Station verantwortlich ist.

Nach Kriterien der Nachhaltigkeit konstruiert

Die schotenähnliche Konstruktion, die maximal 20 Forschern zur Verfügung stehen wird, wurde ausschliesslich nach Kriterien der Nachhaltigkeit und nicht nach dem äusserlichen Erscheinungsbild konstruiert, erklärt Berte. «Ästhetik spielte dabei keine Rolle», so Berte.

Die 380 Quadratmeter grossen Solarzellen-Panelen der Station sind durch Plexiglas geschützt, die neun Meter hohen Steher der acht Windturbinen halten auch den extremen Stürmen stand. Für den absoluten Notfall steht eine Notstromanlage auf Basis zweier Dieselgeneratoren zur Verfügung. Drei Viertel der Abwässer werden wiederaufbereitet.

Zu 80 Prozent aus Holz

Das Gebäude besteht zu 80 Prozent aus Holz. Ein Stahlmantel soll zusätzlich Stabilität bringen. Die wichtigen Systeme sind im Herzen der Station untergebracht - damit kann die Hitze, die von ihnen ausgeht, auch den Rest der Anlage wärmen. «Ideale Isolierung sorgt dafür, dass es in der Station immer eher wärmer als kälter ist», erklärt Berte.

Ab November 2008 werden in der 11,5 Mrd. teuren Station dann die ersten Wissenschaftler den Südsommer verbringen. Das erste Forscherteam wird der Glaziologe Frank Pattyn von der Université Libre de Bruxelles leiten. Sein Interesse gilt dem Klimawandel und der Erderwärmung in der Antarktis.

Finanziert wurde das Projekt «Prinzessin Elisabeth» ausschliesslich von privaten Investoren. Die Betriebskosten werden vom belgischen Staat übernommen.

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
São Paulo - Bei einer Explosion und einem Grossbrand in einer brasilianischen ... mehr lesen
Modell der brasilianischen Antarktis-Station auf King George Island, die «Comandante Ferraz».
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF