Wintereinbruch in den Alpentälern
Erster Schnee wird nicht lange halten
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 16:25 Uhr
Wintereinbruch. (Symbolbild)
Wintereinbruch. (Symbolbild)

Bern - Zum Wochenstart haben sich viele Alpentäler in weisser Pracht präsentiert. Bis am Montagnachmittag fiel gebietsweise bis zu 30 Zentimeter Neuschnee - lokal sogar ein halber Meter. Schal, Handschuhe und Stiefel können aus dem Schrank geholt werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
"Die Schneefallgrenze befindet sich in vielen Alpentälern auf 800 bis 900 Metern über Meer", sagte Ludwig Zgraggen von Meteo Schweiz am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Im Jura, am zentralen und östlichen Alpennordhang inklusive Berner Oberland schneite es bis in tiefe Lagen hinunter.

Grund für den Wintereinbruch ist gemäss MeteoNews eine Kaltfront, die in der Nacht von Westen her über die Schweiz zog. Dazu kam von Norditalien feuchte Luft ins Tessin und ins Bündnerland, weshalb es dort am ergiebigsten schneite.

In Nord- und Mittelbünden kann die Schneedecke inzwischen über 30 Zentimeter betragen. "Es ist schon einiges an Schnee gefallen, und es schneite auch am Nachmittag weiter", sagte Zgraggen.

Gemäss dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung ist bis Dienstagmorgen am Alpenhauptkamm vom Gotthardgebiet bis zum Ofenpass oberhalb von 2500 Metern sogar Schneemengen zwischen 50 bis 80 Zentimeter möglich. Im übrigen alpinen Raum zwischen 20 und 50 Zentimeter.

In den westlichen Landesteilen beruhigte sich die Lage wieder. Die Störung zog ostwärts ab. Die letzten Niederschläge dürften in Graubünden in der Nacht auf Dienstag fallen.

Im Nordtessin lag die Schneefallgrenze gemäss Meteo Schweiz momentan bei 1100 Metern, im Mittel- und Südtessin fiel nur bis auf 1800 Meter weiss vom Himmel. Im Wallis schneite es bis auf 1300 Meter hinunter.

Mehrere Pässe gesperrt

Eine Folge des Wintereinbruchs in den Alpen war die Schliessung mehrerer Passstrassen. Wie der TCS mitteilte, waren am Montagnachmittag folgende Pässe gesperrt: Flüela, Susten, San Bernardino, Klausen, Furka, Oberalp, Gotthard, Grimsel, Splügen, Nufenen, Umbrail und Pragel. Zudem hat der Grosse St. Bernhard bereits Wintersperre.

Schneebedeckt, aber offen waren die Pässe Lukmanier, Ofen, Forcola di Livigno, Bernina, Julier und Albula, Wolfgang und Maloja. Zum Teil gilt dort eine Schneekettenpflicht.

Zwischen Göschenen und Andermatt sorgte der Schnee für Probleme im Strassenverkehr. Die Strasse war am Montagvormittag für mehrere Stunden unterbrochen. Mittlerweile verkehren die wegen einer Baustelle eingesetzten Bahnersatzbusse der Matterhorn Gotthard Bahn auf dieser Strecke wieder nach Fahrplan.

Wie der TCS weiter mitteilt, ist auf verschiedenen Autobahnen und Hauptstrassen mit Schnee auf der Fahrbahn zu rechnen. In den Alpentälern wird Winterausrüstung empfohlen. Zum Teil gilt Schneekettenpflicht oder ein Verbot für LKW. So zum Beispiel auf der A13 Chur-Bellinzona zwischen Thusis-Süd und Roveredo in beiden Richtungen. Die Kantonsstrasse Biasca-Arbedo ist zwischen Preonzo und Gnosca wegen eines Erdrutschs in beiden Richtungen gesperrt.

Starker Föhn ab Mitte Woche

Die laufende Woche wird wettermässig sehr kontrastreich. Am Dienstag soll es gemäss Meteo Schweiz wieder ziemlich sonnig sein. Ab Mitte Woche werden in Föhntälern Temperaturen von bis zu 25 Grad erwartet. "Der Schnee wird deshalb nicht lange liegen bleiben", sagte Zgraggen.

Gemäss MeteoNews liegt am Donnerstag und Freitag in den Föhntälern selbst die Sommermarke von 25 Grad in Reichweite. Die Nullgradgrenze findet sich dann in Höhen zwischen 3600 und 4000 Metern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach einer sternenklaren ... mehr lesen
In Bodennähe wurden bis zu -5 Grad gemessen. (Symbolbild)
Der starke Regen führte zu Überschwemmungen in der Innerschweiz.
Bern - Starke Regenfälle haben ... mehr lesen
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, chris@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
Lotte Reimann, aus Bis morgen im Nassen , 2013
Hobbys, Fotografie und Hobby-Fotografie  Was passiert, wenn Fotograf_innen und Künstler_innen Hobbys zum Gegenstand ihrer Arbeit machen, um etablierte künstlerische Praktiken und ... mehr lesen
 
News
         
Luftaufnahme Stiftsbezirk
Publinews Besuchen Sie die Region St.Gallen-Bodensee  Eine Wanderung mit Sicht auf den Bodensee, eine rasante Velofahrt über Stock und Stein oder ein gemütlicher Spaziergang entlang mediterraner ... mehr lesen
Affengott Hanuman versucht, die Sonne zu verschlingen. (Gemälde aus Bali)
Publinews Museum der Kulturen Basel  Sonnenanbeterinnen und Mondsüchtige kommen in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» auf ihre Kosten. Greifen Sie nach den Sternen und entdecken Sie den Hasen im ... mehr lesen
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die Puppe der Urgrossmutter. Das ... mehr lesen
Seilpark Gantrisch AG
Publinews Seilpark Gantrisch... gigantrisch  Seilpark Gantrisch; der sympathische Seilpark mit den höchsten Plattformen in der Schweiz. mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Neben den Hauptwerken werden in der Ausstellung nur selten ausgestellte Arbeiten gezeigt.
Publinews 1. Oktober 2017 - 21. Januar 2018  Paul Klee zählt zu den eigenständigsten und einflussreichsten Malern der europäischen Moderne. Zum ersten Mal überhaupt widmet sich eine gesamte Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF