Opfer noch nicht identifiziert
Explosion in Steffisburg - zwei Tote
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 16:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Apr 2014 / 17:39 Uhr

Bern - Bei einer Explosion und einem anschliessenden Brand sind am Morgen in Steffisburg BE zwei Menschen getötet worden. Ein Mann überlebte mit Brandverletzungen. Die Identität der Toten stand am Abend noch nicht fest; sie wurden noch nicht identifiziert, wie die Sprecherin der Kantonspolizei Bern, Corinne Müller, sagte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Opfer waren von den Rettungskräften in der brennenden Wohnung aufgefunden worden. Das Feuer selbst konnte die Feuerwehr rasch löschen.

Die Explosion hatte sich um 7 Uhr im ersten Stock des Hauses in einem Wohnquartier ereignet. Als die Einsatzkräften eintrafen, fanden sie vor dem Haus den Verletzten. Nachbarn versuchten, den Mann zu versorgen. Der Mann wurde darauf mit einer Ambulanz ins Spital gebracht.

Acht Bewohner evakuiert

In den insgesamt sechs Wohnungen des Hauses trafen die Rettungskräfte weitere acht Bewohnerinnen und Bewohner an. Sie wurden zur Beobachtung ins Spital gebracht. Alle Evakuierten seien unverletzt geblieben, sagte Müller. Im Spital war auch ein Careteam, dass den Betroffenen seine Hilfe anbot.

Unklar war, ob die Hausbewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Zunächst müsse geprüft werden, ob ihre Wohnungen noch sicher seien, sagte die Polizeisprecherin. Zudem seien unter anderem Brandermittler und der kriminaltechnische Dienst noch vor Ort.

Herausgeschleuderte Fenster, schwarze Fassade

Sollten die Hausbewohner nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können, dürften sie zunächst entweder bei Verwandten oder Freunden unterkommen oder aber die Gemeinde Steffisburg organisiert ihnen eine Unterbringung.

Zwei Wohnungen sind nach Angaben der Polizei unbewohnbar. Auf von der Bildagentur Keystone veröffentlichten Fotos ist zu sehen, dass die Wucht der Explosion die Fenster der betroffenen Wohnung herausschleuderte. Die Fassade ist vom Rauch schwarz gefärbt und der Verputz rund um die Fenster aufgeplatzt.

Gasexplosion?

Die Ursache der Explosion war zunächst unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte die Sprecherin zur Frage, ob es sich um eine Gasexplosion gehandelt habe.

2003 waren in Steffisburg bei einer Gasexplosion in einer Wohnung drei Menschen getötet worden, darunter ein Kleinkind. Neun Menschen wurden damals verletzt.

Ursache war ein sogenannt erweiterter Suizid mit Propangas. Eines der Todesopfer, ein 37-jähriger Mann, wollte sich und seinem 3-jährigen Sohn das Leben nehmen. Neben Vater und Sohn kam auch eine 27-jährige Frau ums Leben.

Nach Angaben der «Berner Zeitung» war die Explosion am Samstag mit den beiden Toten bereits die vierte in Steffisburg seit 2002. Damals explodierte ein Boiler in einem Wohn- und Geschäftshaus. Verletzt wurde niemand. 2010 verletzte sich aber ein Mann bei einer Gasexplosion. Er hatte offenbar versucht, sich das Leben zu nehmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Steffisburg BE - Die Explosion von ... mehr lesen
Die genauen Umstände der Explosion in Steffisburg sind nach wie vor unklar.
Das Wohnhaus nach der Explosion.
Steffisburg - Nach der Explosion in einem Wohnhaus in Steffisburg ist gegen den 35-jährigen Familienvater eine Untersuchung eröffnet worden. Die Behörden schliessen nicht aus, dass der ... mehr lesen
Steffisburg BE - Bei den beiden Opfer der Explosion vom Samstagmorgen in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE handelt es sich um die 34-jährige Bewohnerin der Wohnung und um ihr dreijähriges Kind. Der 35-jährige Mitbewohner befindet sich mit schweren Brandverletzungen im Spital. Die Ursache der Explosion ist nach wie vor unklar. mehr lesen 
Steffisburg BE - Die Ursache des ... mehr lesen
ImBlut der Opfer wurde Gas gefunden.
Mit Hunden wird in den Trümmern gesucht.
Steffisburg BE - Bei der Explosion ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF