Hartnäckiger Smog
Fahrverbote in Neu Delhi mehrheitlich akzeptiert
publiziert: Freitag, 1. Jan 2016 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jan 2016 / 14:17 Uhr
Neu Delhi kämpft gegen den Smog. (Archivbild)
Neu Delhi kämpft gegen den Smog. (Archivbild)

Neu Delhi - Wegen der dramatischen Luftverschmutzung in Indiens Hauptstadt Neu Delhi gelten erstmals weitreichende Fahrverbote in der 17-Millionen-Metropole. In den kommenden zwei Wochen dürfen abwechselnd nur Autos mit geraden oder ungeraden Nummern auf den Kennzeichen fahren.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Im Grossen und Ganzen hat Delhi die neue Regel akzeptiert. Bisher gab es nur wenige Verstösse», sagte Regierungschef Arvind Kejriwal am Freitag. Indiens Hauptstadt gehört zu den am meisten verschmutzten Städten der Welt. Oft ist die Luft dreckiger als in Peking.

Wer gegen das Verbot verstösst und erwischt wird, muss 2000 Rupien (knapp 30 Franken) zahlen - eine saftige Strafe in Neu Delhi, wo Fahren über die Rote Ampel umgerechnet nur 1,50 Franken kostet. Ausgenommen sind allein fahrende Frauen - sie haben oft Angst vor Belästigungen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder als Fussgängerinnen.

Autos mit Hybrid- oder Gasantrieb dürfen weiterhin fahren. Auch die Feuerwehr, Polizei und Krankenwagen sind unterwegs. Die Lokalregierung setzt 3000 zusätzliche Busse ein und animiert die Stadtbewohner, Fahrgemeinschaften zu bilden.

Smog bleibt hängen

Trotz der Fahrverbote blieb der Smog zunächst über der Stadt hängen. Der Schadstoffindex des Ministeriums für Geowissenschaften erreichte für die besonders gefährlichen, kleinen Feinstaubpartikel weiterhin «sehr schlechte» Werte von 300 bis 400 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Das ist mehr als das Zehnfache des empfohlenen Tagesmittel-Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Partikel mit weniger als 2,5 Mikrometer Durchmesser sind besonders gefährlich, weil sie direkt ins Blut gehen und Krebs auslösen können.

Die Regierung Neu Delhis ging mit gutem Beispiel voran. Umweltminister Imran Hussain nahm eine Elektro-Rikscha, Regierungschef Kejriwal teilte sein Auto mit zwei Ministern und zwei Sekretären, und Tourismusminister Kapil Mishra kam auf seinem Motorrad. Auch Zweiräder sind vom Verbot ausgenommen.

Überraschend akzeptiert

Viele Bewohner von Neu Delhi hatten im Vorfeld nicht daran geglaubt, dass ihre Mitmenschen sich an die Regel halten würden - und waren dann überrascht, am ersten Tag tatsächlich kaum Autos mit geraden Zahlen zu sehen.

«Viel weniger Verkehr auf Delhis Strassen», schrieb etwa der politische Analyst Shahid Siddiqui auf Twitter. «Aber ich frage mich: Ist das wegen zu vieler Drinks in der vergangenen Nacht oder weil die Menschen wirklich der Gerade-Ungerade-Regel folgen»?

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Wegen der andauernden ... mehr lesen
Neu Dheli gehärt zu den am schlimmsten verschmutzen Städten der Welt.
Delhi gehört zu den Städten mit der weltweit schlechtesten Luft.
Neu Delhi - Gefährlicher Smog hüllt ... mehr lesen
Neu Delhi - Der Oberste Gerichtshof ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF