Es fehlt an Benzin, Strom und Wasser
Fast 100 Tote durch «Sandy»
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2012 / 21:23 Uhr
«Sandy» hinterlässt grosse Spuren der Verwüstung.
«Sandy» hinterlässt grosse Spuren der Verwüstung.

New York - Am vierten Tag nach dem Wirbelsturm «Sandy» sehen sich die New Yorker einem neuen Problem gegenüber: Nach Stromausfällen und Wasserknappheit mangelt es jetzt auch an Benzin. Etwa 80 Prozent der Tankstellen hätten kein Benzin mehr, berichtete der Fernsehsender NBC.

10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Oft fehle es auch an Strom, um den Treibstoff aus den Tanks zu pumpen, hiess es am Freitag. An den wenigen Tankstellen, die noch Treibstoff haben, bildeten sich Schlangen von bis zu einem Kilometer Länge. Polizisten sorgten für Ordnung, weil sich immer wieder Autofahrer nach stundenlangem Warten in die Haare gerieten.

Einige Autofahrer würden 70 oder 80 Kilometer fahren, um eine Tankstelle mit Benzin zu finden, hiess es. Abhilfe soll erst in Tagen kommen. Denn noch arbeiten die Raffinerien der Umgebung nach Sturmschäden nicht oder nur eingeschränkt.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg liess deshalb eine Anordnung strikt durchsetzen: Wer mit dem Auto in die Stadt fahren wollte, musste mindestens drei Personen im Wagen haben. Polizisten verengten die Brücken nach New York durch Strassensperren und schauten in jedes Auto.

Mit dieser Anordnung wollte Bloomberg das wenige Benzin in der Region besser nutzen und die Strassen entlasten. Weil viele Gebiete noch überschwemmt, gesperrt oder beschädigt sind, staute sich der Verkehr in und nach Manhattan noch mehr als sonst.

Einige U-Bahnen fuhren bereits wieder, wenn auch nicht auf allen Strecken. Auch der Busbetrieb blieb eingeschränkt. Die Busse waren hoffnungslos überfüllt, an manchen Haltestellen warteten Hunderte von Personen.

Zahl der Toten steigt

Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf fast 100. Nach offiziellen Angaben wurden bislang 98 Leichen geborgen, darunter 40 in New York. Die Suche nach Vermissten ging weiter. Die versicherten Schäden durch "Sandy" werden auf 20 Milliarden Dollar, die wirtschaftlichen Folgen auf 50 Milliarden Dollar geschätzt.

Am Freitagmorgen waren in 15 US-Bundesstaaten noch immer rund 4,5 Millionen Haushalte ohne Elektrizität, viele auch ohne Wasser und Heizung. Bis die Stromversorgung wieder funktioniert, kann es nach Angaben des Versorgers in einigen Gegenden noch bis zu zwei Wochen dauern.

Bei den Bürgern machte sich Ärger über die in einigen Orten nur langsam anlaufende Hilfe für Betroffene breit. Vor allem alte und kranke Menschen, die ihre Wohnung nicht verlassen können, sind dringend auf Unterstützung angewiesen. In Staten Island wurden Klagen von Einwohnern laut, der gegenüber Manhattan liegende Bezirk sei von der Politik vergessen worden.

In den weiterhin von der Stromversorgung abgeschnittenen Vierteln New Yorks wurde zudem eine fehlende Polizeipräsenz kritisiert. Auf den Strassen Manhattans patrouillierten Mitglieder der Guardian Angels, einer Freiwilligentruppe, die sich den Kampf gegen die Kriminalität zum Ziel gesetzt hat.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach dem verheerenden Sturm «Sandy» hat der US-Bundesstaat New York bei der Bundesregierung in Washington Finanzhilfen im Umfang von 30 Milliarden Dollar beantragt. Damit sollen laut Gouverneur Andrew Cuomo Infrastruktur, Wohnungen und öffentliche Gebäude wieder instand gesetzt werden. mehr lesen 
In New York City waren von den anfänglich einer Million Haushalten nur noch 20'000 ohne Strom.
New York - In New York haben rund ... mehr lesen
Nach offiziellen Angaben leben in der Stadt New York derzeit knapp 5000 Menschen in 14 Notunterkünften. (Symbolbild)
New York - In New York müssen nach dem verheerenden Wirbelsturm «Sandy» deutlich weniger Menschen in Notunterkünften untergebracht werden als zunächst angenommen. Dies gab ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Port-au-Prince - Nach dem verheerenden Wirbelsturm «Sandy» ... mehr lesen
Die Benzin-Knappheit machte den Bewohnern der Ostküste zu schaffen.
Google Trends Eigentlich wäre es die Woche von Halloween gewesen. Doch der vermeintliche Spitzenreiter hatte keine Chance gegen Sandy, weder relativ, noch absolut. mehr lesen 
Die Schäden seien deutlich höher, als von einem Sturm der Kategorie 1 zu erwarten gewesen sei.
New York - Die Schäden durch ... mehr lesen
New York - Nach dem Wirbelsturm ... mehr lesen
Noch immer haben Ereignisse, wie z.B. Stromausfälle in Spitälern, wieder neue Evakuierungen zur Folge.
New York - Zwei Tage nach dem Wirbelsturm «Sandy» sind nach wie vor sechs Millionen Amerikaner ohne Strom. Zwei Drittel der Geschädigten leben in den Staaten New York und New Jersey. mehr lesen 

Hurrikan

Produkte rund um das Thema
DVD - Tiere
WILDE KARIBIK [2 DVDS] - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Reise; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Dschungel & ...
22.-
DVD - Grenzwissenschaften
WELTUNTERGANG IM JAHR 2012 - DVD - Grenzwissenschaften
Genre/Thema: Grenzwissenschaften - Weltuntergang im Jahr 2012 In den ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Hurrikan" suchen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF