Unwetter
Fast 300 Tote wegen Überflutungen in Pakistan und Indien
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 18:38 Uhr
Aus dem pakistanischen Teil der Himalaya-Region Kaschmir meldete der Katastrophenschutz 48 Tote und 87 Verletzte.
Aus dem pakistanischen Teil der Himalaya-Region Kaschmir meldete der Katastrophenschutz 48 Tote und 87 Verletzte.

Srinagar - Bei den heftigsten Monsun-Überschwemmungen in einem halben Jahrhundert sind in Pakistan und Indien fast 300 Menschen ums Leben gekommen. Am Sonntag erreichten die Fluten Srinagar, die Hauptstadt des indischen Teils von Kaschmir.

6 Meldungen im Zusammenhang

Dort drang das Wasser nach Behördenangaben auch in die Spitäler ein. Staatsminister Omar Abdullah rief die Menschen auf, sich in Sicherheit zu bringen und nicht in Panik zu geraten. Die meisten Opfer der vergangenen Tage wurden unter einstürzenden Hausdächern begraben, bei Erdrutschen verschüttet oder durch Stromschläge getötet.
In Pakistan und Indien rückte die Armee aus, um von den Fluten eingeschlossene Menschen mit Helikoptern und Booten in Sicherheit zu bringen. "Die Lage ist schlimm, aber die Menschen sollten Ruhe bewahren", sagte Minister Abdullah in Srinagar. "Auch wenn es dauert, wir werden sie erreichen und rausholen."

Doch für viele Bewohner der Region kam jede Hilfe zu spät, mindestens 150 Menschen kamen in Indien ums Leben. Unter anderem starben 30 Menschen, als ein Bus mit 63 Insassen in eine Schlucht stürzte.

Ausmass noch nicht abschätzbar

"Die genaue Zahl der Toten und das Ausmass der Zerstörung der letzten 24 Stunden ist unbekannt", sagte ein Polizeisprecher in Srinagar der indischen Nachrichtenagentur PTI. Denn viele Telefonleitungen waren kollabiert.

Ein AFP-Reporter in Srinagar musste sich in den dritten Stock seines Hauses flüchten, weil auch der zweite überflutet war. Rettungskräfte waren nicht zu sehen. "Wir müssen wohl noch aufs Dach, aber wir haben Angst, dass das Haus einstürzt", sagte er.

In Pakistan gab es laut Rettungskräften allein 69 Tote und mehr als 230 Verletzte in der dicht besiedelten Provinz Punjab. Aus dem pakistanischen Teil der Himalaya-Region Kaschmir meldete der Katastrophenschutz 48 Tote und 87 Verletzte, die Gesamtzahl der Opfer in Pakistan lag nach Angaben eines Behördenvertreters bei über 140.

Schwerste Überschwemmungen seit 50 Jahren

In indischen Medien war die Rede von den schwersten Überschwemmungen seit einem halben Jahrhundert. Rund 350 Dörfer im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir seien überflutet, teilte das Innenministerium am späten Samstagabend mit. 11'000 Menschen seien gerettet worden.

Viele wichtige Verbindungsstrassen zwischen Kaschmir und dem indischen Flachland wurden gesperrt, Schienenwege zerstört, zahlreiche Brücken von den Fluten davongespült.

In den vergangenen Jahren war Pakistan während der Monsun-Saison immer wieder von tödlichen Überschwemmungen heimgesucht worden. Die folgenschwerste Katastrophe ereignete sich im Jahr 2010: Damals kamen 1800 Menschen ums Leben, insgesamt wurde die Zahl der Betroffenen mit 21 Millionen beziffert.

Kritiker werfen der Regierung vor, nicht genügend für den Hochwasserschutz von Wohngebieten und Ackerland zu tun.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad/Neu Delhi - Die grossflächigen Überschwemmungen in Pakistan ... mehr lesen
Pakistan ist von grossflächigen Überschwemmungen getroffen. (Symbolbild)
Pakistan und Indien werden von schweren Überschwemmungen heimgesucht. (Archivbild)
Islamabad - Von den schweren Überschwemmungen in Pakistan sind mittlerweile nach Angaben der Behörden deutlich mehr als eine Million Menschen betroffen. Allein in der pakistanischen ... mehr lesen
Auch wenn der Fluss Jhelum Hochwasser hat, wissen sich doch einige Einheimische der Stadt Srinagar zu helfen.
Neu Delhi - Nach tagelangem schweren Monsunregen im Norden Indiens sind grosse Teile der 1,2-Millionen-Stadt Srinagar überschwemmt. In einigen Gebieten stehe das Wasser vier Meter ... mehr lesen
Neu Delhi - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Indien und Pakistan in den vergangenen Tagen mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 110 Menschen starben pakistanischen Behörden zufolge in der östlichen Provinz Punjab, des von Islamabad kontrollierten Teils Kaschmirs. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - Extrem starker Monsun-Regen hat in Südasien Dutzende Häuser zum ... mehr lesen
Im Jahr 2010 wurde Pakistan von einer grossen Flut getroffen. (Archivbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF