Warmes Auffahrtswochenende
Fast sommerlich warmer Muttertag in Basel
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2016 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Mai 2016 / 22:39 Uhr
Die Sonne lud zum verweilen ein.
Die Sonne lud zum verweilen ein.

Bern - Wie jedes Jahr hat sich am verlängerten Auffahrtswochenende der Verkehr kilometerlang vor dem Gotthard gestaut. Dabei lohnte sich die Reise, zumindest was das Wetter anging, für einmal kaum. Sonne und fast sommerliche Temperaturen gab es vor allem nördlich der Alpen.

1 Meldung im Zusammenhang
Insbesondere gegen Ende des verlängerten Wochenendes wurde es vielerorts beinahe sommerlich warm. In Basel etwa wurden mehr als 24 Grad gemessen - für einen Sommertag braucht es 25 Grad. In Zürich und in Zollikofen bei Bern kletterte das Quecksilber über die 22-Grad-Marke. Über 23 Grad gab es in Vaduz FL und in Altdorf UR.
An verschiedenen Orten in der Schweiz öffneten bereits die Freibäder. Für den Sprung ins Wasser brauchte es allerdings noch eine gute Portion Mut.

Kühler im Tessin

Im Strandbad Küsnacht etwa betrug die Wassertemperatur des Zürichsees am Sonntagmorgen 13,4 Grad. Wer sich im Freibad Hergiswil NW in den Vierwaldstättersee wagte, tat dies gemäss dem Schwimmbadportal www.badi-info.ch bei gerade einmal 12 Grad Celsius.

In Lugano war der Sonntag mit Aussentemperaturen von um die 20 Grad deutlich kühler. Im Nord- und Mitteltessin gab es gemäss MeteoSchweiz nur maximal drei Sonnenstunden und lokal sogar einige Schauer.

Die trüberen Aussichten für das Auffahrtswochenende konnten aber viele nicht von einer Fahrt nach Süden abhalten. Seit Mittwoch staute sich der Verkehr vor dem Gotthard-Nordportal; am Donnerstag mussten sich die Autofahrer bis zu zwei Stunden gedulden.

Kilometerlange Staus

Bereits am Samstag sorgte der erste Rückreiseverkehr auf der Südseite der Röhre für längere Kolonnen von bis zu zehn Kilometern. Am Sonntag folgte die zweite grosse Reisewelle Richtung Norden mit Staulängen von bis zu 14 Kilometern und Wartezeiten von rund zweieinhalb Stunden vor dem Tunnelportal, wie Viasuisse meldete.

Der Verkehrsinformationsdienst ging davon aus, dass der Stau sich erst nach Mitternacht auflösen würde. Er empfahl die A13 über den San Bernardino als Ausweichroute in Richtung Zürich und Basel. Dort stockte der Verkehr Richtung Norden am Sonntagnachmittag aber ebenfalls. Gründe für den Ansturm auf die Alpen-Übergänge war das Ende des langen Wochenendes und der Maiferien in den Niederlanden.

Auch die SBB hatte sich auf zahlreiche Auffahrtsausflügler eingestellt. Zwischen Mittwoch und Sonntag stellte sie rund 16'200 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Ins Tessin und ins Wallis verkehrten fünf Extrazüge. Verschiedene reguläre Züge wurden mit zusätzlichen Wagen verlängert.

(pep/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am zweiten Sonntag im Mai stehen in der Schweiz seit bald 90 Jahren die ... mehr lesen
Kinder beschenken ihre Mamis gerne mit Blumen.
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist ... mehr lesen  
Reifen für Autos
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF