Zumindest teilweise
Feldversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen bewilligt
publiziert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 15:10 Uhr
Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein.
Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein.

Bern - Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat einen Feldversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen teilweise bewilligt. Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein. Um den Pollenflug zu verhindern, müssen die Blüten der Pflanzen vorsorglich entfernt werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Feldversuch soll im Frühling auf der "Protected Site" in Reckenholz ZH beginnen und höchstens sechs Jahre dauern, wie das BAFU am Dienstag mitteilte. Das Gesuch dafür war vom Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung Agroscope Anfang Oktober 2015 eingereicht worden.

Die beim Versuch zu verwendende Apfellinie wurde von Forschenden der ETH Zürich entwickelt. Sie haben mit gentechnischen Methoden ein Gen aus dem sibirischen Holzapfel, das eine Resistenz gegen Feuerbrand verleiht, in die kultivierte Apfelsorte "Gala Galaxy" eingebracht. Diese bereits im Labor getesteten sogenannten cisgenen Apfelpflanzen wiesen laut Agroscope eine gute Resistenz gegen den Krankheitserreger auf.

Die eigentlichen Infektionsversuche mit dem Feuerbranderreger würden im Labor stattfinden. Hauptziel des Freisetzungsversuchs sei es, herauszufinden, wie sich diese gegen die Krankheit resistenten Apfelpflanzen im Feld verhielten und wie sich die Einführung dieses Cisgens auf die Umwelt auswirke. Die Versuche würden auch einen Beitrag zur Erforschung der Biosicherheit leisten, heisst es.

Pollenflug soll verhindert werden

Weil die Versuchspflanzen in der Schweiz einen Kreuzungspartner haben, der Pollen durch Insekten über weite Distanzen verbreitet werden kann und allfällige Kreuzungen von herkömmlichen und cisgenen Pflanzen gedeihen könnten, sei das Verhindern solcher Auskreuzungen besonders wichtig. Das BAFU habe deswegen verfügt, dass die Blüten der cisgenen Apfelpflanzen bis auf Weiteres vollständig entfernt werden müssten.

Zusätzlich zur Entfernung der Blüten müsse Agroscope Auflagen einhalten, die weitgehend mit jenen früherer Freisetzungsversuche in der Schweiz vergleichbar seien. Dazu gehörten etwa Sicherheitsmassnahmen vor Ort wie beispielsweise Zäune, die Vernichtung gentechnisch veränderter Pflanzen sowie die Überwachung der Versuchsparzellen. Zudem müssten Einsatz- und Notfallpläne für den Fall ausserordentlicher Ereignisse präsentiert werden.

Heute besteht in der Schweiz für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu Forschungszwecken eine Bewilligungspflicht. Die landwirtschaftliche Produktion ist wegen des Gentech-Moratoriums bis Ende 2017 verboten.

Sicherheitsmassnahmen für Gentech-Gegner ungenügend

Die Schweizer Allianz Gentechfrei (SAG) hat die Bewilligung für den Freisetzungsversuch mit cisgenen Apfelbäumen scharf kritisiert. Die Sicherheitsmassnahmen seien ungenügend und der Aussagewert der Versuche dürfte nahezu Null sein, heisst es in einer Mitteilung der SAG.

Die Gefahr einer Auskreuzung steige durch die lange Lebensdauer von Bäumen im Vergleich zu manipulierten Ackerpflanzen um ein Vielfaches. Zudem könnten die meisten Baumarten in der Natur überleben und es gebe zahlreiche wilde Verwandte, mit denen sie sich kreuzen könnten. Die Amputation aller Blüten sei eine massive Verletzung und ein radikaler Eingriff in den Stoffwechsel der Pflanzen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für die Liebsten, die (Gross)Eltern, die besten ... mehr lesen
News
   
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF