Feuer nähert sich russischer Atomanlage
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 20:09 Uhr
Das Kernkraftwerk Tschernobyl verseuchte 1986 weite Gebiete, die jetzt von den Bränden gefährdet sind.
Das Kernkraftwerk Tschernobyl verseuchte 1986 weite Gebiete, die jetzt von den Bränden gefährdet sind.

Moskau - Erneut bedrohen die seit Wochen wütenden Waldbrände in Russland das Atomzentrum in Sarow. Ein Feuer, das vor zwei Tagen nach einem Blitzeinschlag ausgebrochen war, habe sich ausgeweitet und stelle nun eine Gefahr für das atomare Forschungszentrum etwa 400 Kilometer östlich von Moskau dar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Chef des Katastrophenschutzes der Region Mordwinien, Wjatscheslaw Kormilizyn, am Freitag. Die 2600 Rettungskräfte arbeiteten rund um die Uhr, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Landesweit sei keine erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden, sagte der Vorsitzende des staatlichen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko. Die Werte lägen im normalen Bereich.

In der 30 Kilometer weiten Sperrzone um das ukrainische frühere Atomkraftwerk Tschernobyl habe es bislang keine Brände gegeben, sagte der Leiter des Kiewer Zivilschutzes, Orest Turkwitsch. Die Gegend war durch die Atomkatastrophe 1986 extrem verstrahlt worden.

Chemiewaffen-Lager in Wäldern gefährdet

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte vor verheerenden Atomunfällen infolge der Waldbrände. Durch Flammen, Hitze und Rauch könnten Hochspannungsleitungen zerstört werden oder Notstromgeneratoren ausfallen. Dadurch würden die Reaktoren der Atomanlagen nicht mehr wie notwendig gekühlt.

Dagegen erklärte die Umweltorganisation Green Cross Schweiz am Freitag, bis jetzt seien die AKW und Wiederaufbereitungsanlagen in Russland durch die Brände nicht in Gefahr.

Ein Gefahrenpunkt seien jedoch die Lager mit Chemiewaffen, die das Militär im dichten Wald gebaut habe. Diese Lager hätten im Gegensatz zu AKW keinen Schutzmantel. Gemäss Green Cross Schweiz blieben die Lager bislang aber von Bränden verschont.

Green Cross schickt Team

Sehr gefährlich sei dagegen die Lage in den Gebieten, die nach der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl (1986) radioaktiv verseucht wurden. Durch die Verbrennung verseuchter Wälder könne sich die Radioaktivität mit Hilfe von Wind und Asche über grosse Gebiete verbreiten.

Green Cross schickt deshalb ein Ärzte-Team nach Gomel in Weissrussland und nach Brjansk in Russland, um zu prüfen, ob die Menschen infolge radioaktiver Verseuchungen akut erkrankt seien.

Laut Philipp Steinmann von der Sektion Umweltradioaktivität beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) wurden an den Schweizer auch am Freitag Messstationen keine erhöhte Radioaktivität gemessen. Das BAG gehe davon aus, dass dies so bleibe.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es brannte auch in den von der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 verstrahlten Waldgebieten.
Moskau - Russland meldet zum ... mehr lesen
Moskau - Die Waldbrände in der Umgebung der russischen Atomforschungsanlage ... mehr lesen
Die Brände in Russland breiten sich weiter aus.
Moskau - Erstmals Durchatmen in Russland nach wochenlangem Kampf gegen die Feuersbrunst und radioaktive Gefahr: Die Einsatzkräfte haben die schwersten Waldbrände der russischen Geschichte etwas eingedämmt. Die Strahlenwerte sind im normalen Bereich, wie die Behörden mitteilten. mehr lesen 
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF