Bis zu 150 Tote befürchtet
Flüchtlingsdrama vor Lampedusa: Bis zu 250 Tote
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2011 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Apr 2011 / 16:33 Uhr
Ein heftiger Sturm erschütterte die Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
Ein heftiger Sturm erschütterte die Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)

Lampedusa - Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist bei stürmischem Seegang ein Boot mit 300 Flüchtlingen aus Libyen gekentert. Rettungskräfte konnten 48 Menschen aus der rauen See retten. 20 Leichen wurden geborgen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das gekenterte Fischerboot war in der Nacht zum Mittwoch mit rund 300 Menschen an Bord unterwegs - darunter auch Kleinkinder, wie die «International Organization for Migration» (IOM) mitteilte. Die Rettungskräfte waren zunächst von 200 Insassen ausgegangen.

Bei den Opfern handelt es sich nach Informationen des UNO-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) um Afrikaner aus Eritrea und Somalia sowie aus Schwarzafrika und der Elfenbeinküste, die vor zwei oder drei Tagen von Libyen aus in See gestochen waren.

Das nach Angaben der Behörden 13 Meter lange Fischerboot war überladen. Der Kahn geriet zwischen Malta und Lampedusa in einen schweren Sturm mit hohem Seegang und kenterte.

Drei Schiffe, ein Flugzeug und ein Helikopter der italienischen Küstenwache suchten nach Überlebenden. Auch ein maltesisches Flugzeug beteiligte sich an der Rettungsaktion etwa 40 Seemeilen von Lampedusa entfernt. Heftiger Nordwestwind und hoher Seegang mit drei Meter hohen Wellen erschwerten die Suchaktion.

Die Überlebenden wurden nach Lampedusa gebracht, um dort medizinisch betreut zu werden. Nach Angaben von IOM sind alle unterkühlt und stehen unter Schock.

Extrem gefährliche Überfahrt

Lampedusa liegt nur 130 Kilometer von der tunesischen Küste entfernt. Für viele Verzweifelte ist es das «Tor nach Europa». Seit Beginn der Unruhewelle in Nordafrika und dem Sturz des tunesischen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali kamen mehr als 18'000 grossteils tunesische Flüchtlinge nach Lampedusa. Immer mehr kommen auch aus dem Kriegsgebiet in Libyen.

Die Überfahrt übers Mittelmeer gilt als extrem gefährlich. Oft sind die Boote wenig seetauglich, fast immer sind sie völlig überladen. Viele der Afrikaner können nicht schwimmen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die sizilianischen Justizbehörden haben Ermittlungen gegen eine ... mehr lesen
Flüchtlinge vor Lampedusa (Symbolbild).
Symbolbild.
Rom - Ein Boot mit 300 Flüchtlingen an Bord ist am Sonntag vor der italienischen Insel Lampedusa auf Grund gelaufen. Zahlreiche Menschen, darunter Frauen und Kinder, sprangen ins ... mehr lesen
Rom - Ein Boot mit etwa 600 ... mehr lesen
Ob auf Lampedusa oder in Tunesien: Die Flüchtlingslager sind überfüllt.
Ein heftiger Sturm riss bis zu 250 Bootsflüchtlinge in den Tod.
Lampedusa - Für die Flüchtlingstragödie mit vermutlich 250 Toten vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa hat Italien Malta die Schuld zugeschoben. Das Flüchtlingsboot ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lampedusa.
Lampedusa - Starker Wind und ... mehr lesen 1
Solange Europa nicht
weltweit klar und unmissverständlich durch gibt dass es in Europa keine Aufenthalts/Arbeitsgenehmigungen, Asyl und Sozialgelder etc. mehr gibt weil es bereits zuwenig Ressourcen für die Einheimischen hat, solange werden es weiterhin Migranten versuchen nach Europa einzuschleichen. Und solange trägt Europa an jedem Toten den es noch geben wird eine Mitschuld.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF