Brandursache weiterhin unklar
Flughafen Nairobi nimmt Betrieb wieder auf
publiziert: Donnerstag, 8. Aug 2013 / 10:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Aug 2013 / 16:43 Uhr

Nairobi - Am Tag nach dem Grossbrand am Flughafen von Nairobi ist der internationale Flugverkehr teilweise wieder aufgenommen worden. Die abfliegenden Passagiere wurden am Donnerstag vorübergehend im Inland-Terminal abgefertigt.

1 Meldung im Zusammenhang
Bis Mitternacht sollte der Airport der kenianischen Hauptstadt wieder voll in Betrieb sein, wie Verkehrsminister Michael Kamau sagte. Die Ursache für das verheerende Feuer blieb zunächst weiter unklar. Der Airport ist einer der wichtigsten Afrikas. Rund 16'000 Passagiere starten und landen dort täglich.

Ermittler suchten in den Trümmern der abgebrannten internationalen Abflughalle, aus der noch immer Rauch aufstieg, nach Hinweisen. Wie hoch die Schäden an dem Gebäude sind, konnten Experten noch nicht absehen. «Die Flughafen-Ingenieure konnten noch nicht an die Unglücksstelle, weil dort Sicherheitsbeamte im Einsatz sind. Wir wissen deshalb noch nicht, wie grosse der Schaden ist», sagte Kamau.

Feuerwehr und Einsatzkräfte hatten das Flammenmeer in der Ankunftshalle am Mittwochmorgen erst nach Stunden unter Kontrolle gebracht. US-Präsident Barack Obama rief seinen kenianischen Amtskollegen Uhuru Kenyatta an und sagte ihm Unterstützung zu.

Wirtschaftliche Schäden

Experten warnten derweil, dass das Unglück schwere wirtschaftliche Einbussen für das ostafrikanische Land nach sich ziehen könnte. Betroffen sind vor allem Exportgüter und die Tourismusindustrie.

«Am Mittwoch sollten 450 Tonnen Gemüse, Blumen und Obst im Wert von drei Millionen Dollar per Cargo ausgeflogen werden», sagte der Chef der Exportvereinigung FPEAK, Stephen Mbithi, der Nachrichtenagentur dpa. «Wenn wir die Güter heute nicht schicken können, dann sind sie verdorben.» Er betonte, dass 82 Prozent aller frischen Produkte aus Kenia nach Europa geliefert werden.

Der Vorsitzende der Tourismusvereinigung von Mombasa, Mohamed Hersi, erklärte, der Jomo Kenyatta International Airport sei noch nie zuvor geschlossen worden. Die finanziellen Auswirkungen auf den Tourismussektor seien enorm.

Eingeschränkter Betrieb

Nachdem am Mittwoch alle internationalen Flüge entweder nach Mombasa und Eldoret umgeleitet oder aber gestrichen worden waren, kehrte am Donnerstag bereits langsam Normalität ein. Kenya Airways fertigte wieder 35 Prozent seiner Flüge aus Nairobi ab, darunter unter anderem nach Paris, London, Johannesburg und Dubai.

Am Donnerstagmorgen landeten bereits zwei Flüge aus London und Bangkok. Die ankommenden Passagiere wurden in Zelten empfangen. Viele weitere Flüge in der kenianischen Hauptstadt mussten jedoch erneut gestrichen oder umgeleitet werden.

Auch die Fluggesellschaft Swiss fliegt Nairobi vorerst nicht an. Swiss fliege am Freitag direkt den Flughafen der tansanischen Metropole Daressalam an, ohne in Nairobi zwischenzulanden. Wann die Airline die kenianische Hauptstadt wieder anfliege, sei zurzeit noch unklar, sagte Swiss-Mediensprecherin Sonja Ptassek der sda am Donnerstag. Ein Entscheid werde voraussichtlich am Freitag erfolgen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Ein Brand hat grosse Teile ... mehr lesen
Die Ankunftshalle und der Einreisebereich wurden völlig zerstört. (Archivbild)
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF