Forscher liefern unbequeme Gewissheit
publiziert: Montag, 19. Nov 2007 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2007 / 16:47 Uhr

Valencia - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon braucht nur einen sehr kurzen Satz, um den Klimareport von Valencia zusammenzufassen. Dessen 23 Seiten seien so furchterregend wie ein Science-Fiction Film.

Die Befunde sind klarer denn je: Die Mittel zum Handeln sind vorhanden.
Die Befunde sind klarer denn je: Die Mittel zum Handeln sind vorhanden.
19 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum UNO Synthesis-Klimabericht
Intergovernmental Panel on Climate Change.
www.ipcc.ch

Aber statt unerbittlicher Kreaturen aus dem All ist der Mensch selbst dabei, seine Lebensgrundlage zu gefährden. Daran gibt es seit dem Spruch des Weltklimarates IPCC keinen Zweifel mehr.

Die Welt bekommt mit der unbequemen Zusammenfassung genau das, was sie 1988 selbst in Auftrag gegeben hat. Damals gründeten die Vereinten Nationen den IPCC, um den Staaten ein klares Bild vom Klimawandel, dessen Folgen und der möglichen Abhilfe zu liefern.

Nun liegt die Zusammenfassung des vierten Reports vor. Demnach bedroht sich die Menschheit selbst mit dem millionenfachen Tod, wenn die Temperatur auf ihrem Planeten weiter steigt.

Verlust an fruchtbarem Land

Dürre in Afrika und Südeuropa, Überschwemmungen der Flussdeltas und der Verlust fruchtbaren Landes in Asien, starke Niederschläge und Stürme in Nordeuropa, das Schwinden des Grönland- und Polareises und der damit verbundene Untergang der kleinen Inselstaaten, mehr Kriege, mehr Infektionskrankheiten, das Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten und das Ende ganzer Ökosysteme - die Schreckensliste lässt sich mit dem Blick in den Report seitenweise fortsetzen.

«Wir müssen sofort anfangen»

Der stellvertretende Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe III, Professor Olav Hohmeyer von der Universität Flensburg, fasst das alles so zusammen: «Ja, der Mensch ist schuld am Klimawandel. Ja, wir können etwas tun. Ja, wir haben bereits jetzt alle Mittel dazu in der Hand. Aber: Wir müssen sofort anfangen.»

Das Problem: Kohlendioxid, das heute aus Motoren, Kraftwerken oder abgeholzten Wäldern strömt, entfaltet seine dramatische Wirkung erst später.

«Wir müssen den Menschen erklären, dass das, was wir gerade tun, noch in 1000 Jahren Wirkung zeigt. Aber dann nützt eine Verhaltensänderung nichts mehr. Wir sind am Scheideweg und stehen vor einem neuen Schritt der Menschwerdung», sagt Hohmeyer.

«Nicht behaupten, man habe nichts gewusst»

Zwei Nachrichten erreichten die Teilnehmer von Valencia morgens über die Zeitungen. Erstens: Eine Studie des Weltenergierates WEC zeigt, das sich der Energiebedarf bis 2050 verdoppeln könnte.

Zweitens: Eine Untersuchung der Universität von Melbourne deutet darauf hin, dass der Klimawandel schneller voranschreitet als bislang angenommen. Gleichzeitig schwinden die immer teurer werdenden Rohstoffe. Das alles steht dem entgegen, was die Umweltschützer, der IPCC und der UNO-Chef fordern: Der CO2-Ausstoss muss so schnell wie möglich und so weit wie möglich verringert werden.

Angesichts der energiehungrigen, sich rasch entwickelnden Staaten wie China und Indien sowie der weiter ablehnenden Haltung der USA scheint derzeit der millionenfache Tod wahrscheinlicher. «Allerdings kann nun niemand mehr behaupten, er habe nichts gewusst», urteilt WWF-Klimachef Hans Verolme in Valencia.

«Alle Schätze retten»

«Es gibt keine Zeit zu verschwenden», lautet einer der weiteren sehr kurzen Sätze Bans an die Adresse der Politiker. Denn nur sie können die nötigen Schlüsse aus dem Bericht der Klimaforscher ziehen, die die aktuellsten, teils noch dramatischeren Warnungen der neuesten Studien dieses Mal noch nicht einmal berücksichtigen konnten.

Für seinen eindringlichen Schlussappell hingegen nimmt sich Ban ein paar Worte mehr. «Wir müssen alle Schätze des Planeten retten, zum Wohl der folgenden Generationen.»

(von Thilo Resenhoeft, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die aktuellsten Daten zeigen eine neue, besorgniserregende Dimension.
Chicago - Die Erde erwärmt sich ... mehr lesen 2
Auf die Politiker, die im kommenden ... mehr lesen
Die neuesten Klima-Ergebnisse werden zusammengefasst.
Der Klimawandel bedroht die Entwicklungsländer besonders stark.
Bern - Die Industrieländer sollen ihre ... mehr lesen
Washington - Der Meeresspiegel ist ... mehr lesen
Das Rückhalten von Wasser in Stauseen habe den Meeresspiegelanstieg in den vergangenen 50 Jahren um drei Zentimeter vermindert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EU will den CO2-Ausstoss deutlich unter das Niveau von 1990 senken.
Brüssel - Mit harten Auflagen für die ... mehr lesen
Cologny - Wachsende Komplexität, divergierende Interessen und ... mehr lesen
Klimawandel als Thema in Davos: Al Gore.
Der Westliche Flachlandgorilla wurde 2007 in die höchste Gefährdungs-Kategorie aufgenommen.
Frankfurt - Die Zahl vom Aussterben ... mehr lesen
Oslo - Der frühere US-Vizepräsident Al Gore und der Chef des Weltklimarates, Rajendra Pachauri, haben in Oslo den Friedensnobelpreis entgegengenommen. Pachauri nahm den Preis stellvertretend für seine Organisation an. mehr lesen 
Washington - Die Gefahren des ... mehr lesen
Der Anstieg des Erdölbedarfs der Schwellenländer stellt ein Problem dar.
Der Kyoto-Anschlussvertrag soll spätestens 2009 unter Dach und Fach sein.
Nusa Dua - Mit einer eindringlichen ... mehr lesen
Genf - Der Klimawandel führt in ... mehr lesen
Vor allem das Gebiet südlich der Sahara ist gefährdet.
Scharfer Bush-Kritiker: Al Gore.
Washington - US-Präsident George W. Bush hat am Montag im Weissen Haus seinen früheren Rivalen Al Gore zu einem privaten Gespräch über den Klimawandel empfangen. Die Begegnung sei sehr ... mehr lesen
René Dändliker übergab die Denkschrift dem Bundesamt für Energie.
Bern - Die Schweiz muss die Abkehr ... mehr lesen
Wellington - Neuseelands Gletscher ... mehr lesen
Der Tasman-Gletscher schrumpfte um fünf Kilometer.
Die OPEC lehnte die saudische Initiative ab.
Riad - Saudi-Arabien ist beim ... mehr lesen
Valencia - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
«Es gibt keine Zeit mehr zu verschwenden«, so der UN-Generalsekretär.
Menschliches Verhalten könne zu «unumkehrbaren Klimaveränderungen» führen.
Valencia - Der UNO-Klimarat IPCC ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF