Tiefe Temperaturen verstärken Ozonabbau über der Arktis
Forscher warnen: Erde hat zweites Ozonloch
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2012 / 10:19 Uhr
Ozonwerte (dunkelblau, links), Chlormonoxid (rot, rechts).
Ozonwerte (dunkelblau, links), Chlormonoxid (rot, rechts).

Karlsruhe - Im vergangenen Winter haben Forscher die massivste Zerstörung der Ozonschicht festgestellt. «Seither kann man von einem Ozonloch über der Arktis sprechen.»

6 Meldungen im Zusammenhang
«Auch Kollegen von der NASA haben gesagt, dass man unter den vorherrschenden Bedingungen von einem Ozonloch sprechen kann», sagt Björn-Martin Sinnhuber, Forscher am Institut für Meteorologie und Klimaforschung des Karlsruher Instituts für Technologie.

Stratosphäre wird kälter

Sinnhuber und sein Team haben die Mechanismen untersucht, die zum ersten Ozonloch über dem Nordpol geführt haben. Ungewöhnlich kalte Temperaturen in der Stratosphäre verursachten die Zerstörung der Ozonschicht über der Arktis. Eine weitere Abkühlung der Ozonschicht kann den Einfluss ozonzerstörender Stoffe wie etwa der Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW) verstärken.

Deshalb rechnen die Forscher mit einem wiederholten Auftreten eines Ozonlochs über der Arktis. In der Stratosphäre werden bei Temperaturen unter minus 78 Grad Celsius Chlorverbindungen, die beispielsweise aus FCKW stammen, chemisch so umgewandelt, dass sie die Ozonschicht zerstören.

Ozonloch verfestigt sich

Setzt sich der Trend zu immer kälteren Temperaturen in der Stratosphäre fort, ist für die Zukunft wiederholt mit dem Auftreten eines arktischen Ozonlochs zu rechnen, so eine der Kernaussagen der Studie. «Wir haben dabei herausgefunden, dass ein weiteres Sinken der Temperatur um nur ein Grad ausreichen würde, um zu einer fast vollständigen Zerstörung in einzelnen Bereichen der arktischen Ozonschicht zu führen», sagt Sinnhuber.

Beobachtungen über die vergangenen 30 Jahre deuten darauf hin, dass die Stratosphäre in kalten arktischen Wintern im Mittel um etwa ein Grad pro Jahrzehnt kälter geworden ist. Die weitere Entwicklung der Ozonschicht wird auch wesentlich vom Klimawandel beeinflusst, so Sinnhuber.

Denn während die Zunahme von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen zwar zu einer Erwärmung in den unteren Luftschichten am Erdboden führt, bewirkt dies gleichzeitig eine Abkühlung der darüber liegenden Luftschichten der Stratosphäre, in denen sich die Ozonschicht befindet.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Ozonloch war 2012 so klein wie nur einmal zuvor in den vergangen ... mehr lesen
Das Ozonloch schrumpft schon seit Jahren.
Laut UNO könnte sich die Ozonschicht in den nächsten 50 Jahren weitgehend erholen.
Genf - Die Ozonschicht erholt sich in kleinen Schritten. Dies gab die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Freitag bekannt. Gemäss der Organisation hat die Verabschiedung des ... mehr lesen
London - Gletscher, Eisschilde und Eiskappen auf den Landmassen der Erde sind in ... mehr lesen 1
Ob stark oder etwas weniger - das Eis schmilzt.
Antarktis: Das Ozonloch entspricht derzeit der Fläche Nordamerikas.
Washington - Nicht nur über der ... mehr lesen
London - Ein riesiges Ozonloch über der Arktis beunruhigt Wissenschaftler weltweit. ... mehr lesen
Der Rückgang der Ozonschicht über dem Südpol ist grösser als in der Arktis, weil es dort kälter ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Antarktis: Die Region werde in Zukunft die vollen Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommen.
London - Schmelzendes Eis aus der ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF