Forscher warnen vor Alpen ohne Schnee
publiziert: Freitag, 23. Feb 2007 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Feb 2007 / 15:57 Uhr

Bern - Dieser Winter ist laut Schweizer Klimaforschern nur ein Vorgeschmack auf das, was Wintersportorte in Zukunft erwartet: Gletscher schmelzen und Skigebiete müssen entweder viel Geld investieren oder den Betrieb aufgeben. Die Politik müsse deshalb rasch handeln.

Der Schnee wird grauem Gestein weichen müssen.
Der Schnee wird grauem Gestein weichen müssen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Laut den Schweizer Klimaforschern wird die Erderwärmung dramatische Auswirkungen auf die Schweizer Berge haben. An einer vom Schweizer Alpen-Club SAC und der neu gegründeten Fachgesellschaft für Schnee, Eis und Permafrost organisierten Tagung forderten sie, den CO2-Ausstoss stark zu senken.

Die Perspektiven sind vor allem für die Gletscher düster: Auch mit zurückhaltenden Annahmen bei der Temperaturentwicklung sei klar, dass in den nächsten 50 bis 100 Jahren viele kleine und mittelgrosse Gletscher verschwinden würden. Die weissen Firne würden «grauen und bröckelnden Schutthalden» weichen.

Verheerende Folgen

Der Gletscherschwund könne diverse Probleme nach sich ziehen, sagte Wilfried Haeberli, Geographie-Professor an der Universität Zürich. Würde es etwa in 70 Jahren einen besonders heissen Sommer geben - ähnlich wie 2003 -, könnten wegen der fehlenden Gletscher auch grössere Flüsse fast austrocknen, mit verheerenden Folgen.

Von den Veränderungen betroffen sein werden laut den Forschern neben dem Landschaftsbild auch die Ökosysteme und die Naturgefahren in den Alpen.

Tief gelegene Skigebiete müssten aufgeben. In mittleren und höheren Lagen wären teure technische Massnahmen wie Beschneiung oder Gletscherabdeckung in grossem Stil nötig, um den Betrieb durchgehend aufrecht erhalten zu können, sagte Bruno Abegg vom Geographischen Institut der Universität Zürich.

Für die Wissenschaftler ist klar, dass die Schweiz nicht nur erforschen muss, welche Auswirkungen die Klimaveränderungen auf die Schweizer Berge haben. Sie fordern, dass Bundesrat und Parlament Massnahmen ergreifen, um den CO2-Ausstoss zu verringern.

(dl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erste Felsstücke einer rutschenden Moräne fielen in den vollen See.
Grindelwald - Der Gletschersee ... mehr lesen
Grindelwald - Die Baudirektion des Kantons Bern hat entschieden: Die Gefahr von ... mehr lesen
Blick auf das gefährdete Lütschinental.
Der Permafrost ist nicht permanent.
Göttingen/Hannover - Die globale ... mehr lesen
Sitten - Walliser Bergbahnen, die ... mehr lesen
Das Wallis folgt Uri und Graubünden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stefan Winkler am Gletschertor des Franz-Josef-Glacier.
Würzburg - Die Folgen des globalen ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF