Lage noch nicht unter Kontrolle
Fukushima: Stark kontaminiertes Wasser in Block 3 des AKW
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 18:09 Uhr
In einem Zivilschutzzentrum in Tokio werden Plastikflaschen an Familien mit Kleinkindern verteilt.
In einem Zivilschutzzentrum in Tokio werden Plastikflaschen an Familien mit Kleinkindern verteilt.

Tokio - Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben und dem gewaltigen Tsunami ist die Lage im japanischen AKW Fukushima 1 noch immer nicht unter Kontrolle. Probleme bereitete am Freitag einmal mehr der beschädigte Reaktor 3, wo eine stark erhöhte Radioaktivität gemessen wurde.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die japanische Atomaufsicht stellte im Wasser der Anlage eine um das 10'000-fache erhöhte Strahlung fest. Die Krise sei noch nicht annähernd überwunden, räumte auch Ministerpräsident Naoto Kan in seiner ersten öffentlichen Äusserung seit einer Woche ein.

«Die Krise hat sich nicht verschärft und wir müssen weiter auf der Hut sein», sagte Kan. Es gebe zwar Fortschritte bei den Versuchen, eine Verschärfung der Krise zu verhindern. «Aber wir können nicht die Hände in den Schoss legen.» Kans Äusserungen spiegelten die Sorgen der Bevölkerung wider.

Quelle für verseuchtes Wasser unklar

Warum das Wasser stark radioaktiv belastet ist, war zunächst unklar. Der Kraftwerkbetreiber Tepco räumte ein, dass das Wasser aus dem Reaktorkern stammen könnte. Die genaue Quelle sei aber schwer zu bestimmen. Möglicherweise komme es auch aus dem Abklingbecken, in dem gebrauchte Brennstäbe gelagert werden.

Die japanische Atombehörde erklärte, der Reaktor sei möglicherweise beschädigt. Später ergänzte ein Behördenvertreter, es lägen keine Hinweise vor, dass der Druckbehälter einen Riss aufweise. Die Radioaktivität im Wasser könne auch auf Versuche zurückzuführen sein, den Reaktor zu kühlen.

Am Freitag begann Tepco, die Reaktorblöcke 1 und 3 mit Süsswasser aus einem Staudamm zu kühlen. Dasselbe sei in Kürze auch bei Block 2 geplant. Zuerst hatte Tepco zur Kühlung Meerwasser eingesetzt. Doch Salz im Meerwasser greift das Metall in den Reaktoren an, verstopft die Mechanik und begrenzt so die Menge an Wasser, mit dem die Brennstäbe gekühlt werden können.

30-km-Zone freiwillig verlassen

Verwirrung herrschte am Freitag auch darüber, ob die Regierung die Evakuierungszone rund um Fukushima ausweitet. 130'000 weiteren Bewohnern im Umkreis von 20 bis 30 Kilometern von Fukushima wurde nahegelegt, die Region zu verlassen.

Es handle sich jedoch nicht um eine Anordnung zur Evakuierung, betonte Regierungssprecher Yukio Edano. «Wir denken aber, es wäre wünschenswert, wenn die Menschen freiwillig gingen.» Schliesslich sei es schwierig, sie mit dem Notwendigsten zu versorgen. Bislang wurde ein Umkreis von 20 Kilometern evakuiert.

Am Abend wurde Japan erneut von einem starken Nachbeben erschüttert. Der Erdstoss vor der Küste der Katastrophenprovinzen Miyagi und Iwate hatte eine Stärke von 6,2, wie der Fernsehsender NHK meldete. Berichte über mögliche Schäden oder Verletzte lagen nicht vor. Eine Warnung vor einem Tsunami gab es nicht. Auch in der Hauptstadt Tokio gerieten Hochhäuser ins Schwanken.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Osaka - Die Auswirkungen der ... mehr lesen
Das Wasser in den Turbinenräumen der vier Reaktorblöcke des Kraftwerks Fukushima Eins ist radioaktiv verseucht.
Tokio - Die drei zuletzt in Fukushima verstrahlten Arbeiter sind vom Betreiber nicht vor der gefährlichen Radioaktivität am dritten Reaktorblock gewarnt worden. Der Kraftwerksbetreiber Tepco ... mehr lesen
Japan im Kontext Zürich - Japan erlebt in Folge der ... mehr lesen
Erstmals werden die Verfilzungen zwischen Wirtschaft und Politik kritisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk ins Meer geflossen.
Tokio - Die radioaktive Belastung ... mehr lesen 1
Tokio - Das verstrahle Wasser in Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima enthält hohe Mengen von Cäsium 137. Die japanische Reaktorsicherheitsbehörde (NISA) veröffentlichte eine Analyse dieses Wassers, wobei acht radioaktive Substanzen festgestellt wurden. mehr lesen 
Etschmayer Die Sofortmassnahme von SRF nach der Reaktor-Havarie in Fukushima war es, vorsorglich jene Folgen der ... mehr lesen 4
Sofortmassnahme von SRF: Simpsons zensieren
Tokio - In Japan wächst die Angst vor ... mehr lesen
Luftaufnahme von Fukushima am 14. März 2011.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF