Treffen wegen Dürre in Afrika gefordert
G20-Präsidentschaft fordert Krisentreffen wegen Dürre in Ostafrika
publiziert: Samstag, 16. Jul 2011 / 09:13 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jul 2011 / 14:48 Uhr
Die Dürrekatastrophe am Horn von Afrika gilt als die schlimmste seit 60 Jahren. (Symbolbild)
Die Dürrekatastrophe am Horn von Afrika gilt als die schlimmste seit 60 Jahren. (Symbolbild)

Paris - Die französische Präsidentschaft der G20-Staaten hat ein internationales Krisentreffen für die von einer katastrophalen Dürre betroffenen Menschen am Horn von Afrika gefordert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer Sondersitzung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) solle über die Situation und die Koordinierung von Hilfsmassnahmen beraten werden, teilte das französische Aussenministerium am Freitag in Paris mit.

FAO-Generaldirektor Jacques Diouf sei deswegen um Unterstützung gebeten worden. Frankreich setze sich zudem für europäische Hilfsmassnahmen und entsprechende Abstimmungen bei den nächsten Tagungen des Aussen- und Agrarministerrats ein, hiess es weiter.

Frankreich hat noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Als einen der Schwerpunkte der Präsidentschaft hat Staatschef Nicolas Sarkozy die Ernährungssicherheit definiert.

UNCHR warnt vor Verschärfung der Krise

Die Dürrekatastrophe am Horn von Afrika gilt als die schlimmste seit 60 Jahren und betrifft neben Somalia und Kenia auch Äthiopien und Teile Ugandas. Da der nächste Regen frühestens im Oktober fallen werde und erst im kommenden Jahr wieder eine Ernte zu erwarten sei, würden die kommenden sechs Monate sehr hart, warnte UNICEF-Direktor Anthony Lake am Samstag in Kenia.

Lake befand sich auf dem Weg in die Provinz Turkana im Norden des Landes, die besonders von der Dürre betroffen ist. Nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam stieg in der Bevölkerung der Anteil der Unterernährten seit vergangenem Jahr von 15 auf 37 Prozent.

Die seit zwei Jahren anhaltende Dürre hat zu Ernteausfällen, steigenden Nahrungsmittelpreisen und verbreiteter Unterernährung geführt. Verschärft werden die Probleme durch den Bürgerkrieg in Somalia.

Allein im Juni flohen nach UNO-Angaben rund 54'000 Menschen vor der Dürre und der Gewalt aus Somalia, täglich treffen hunderte Somalier im Norden Kenias ein. Mehr als elf Millionen Menschen sind in Ostafrika auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, doch von den dafür benötigten 1,1 Milliarden Euro hat die UNO bislang erst die Hälfte erhalten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Rund 4000 Menschen fliehen ... mehr lesen
Die Menschen brauchten neben Nahrung und ärztlicher Hilfe auch Asyl.
Fast elf Millionen Menschen sind nach UNO-Angaben von der Hungerkatastrophe bedroht.
Bern/Brüssel - Angesichts der dramatischen Lage am Horn von Afrika stellt der Bund einen zusätzlichen Kredit in Höhe von 4,5 Millionen Franken zur Verfügung, wie das Eidg. ... mehr lesen
Addis Abeba/Nairobi - Eine halbe Million Kinder sind nach Angaben der Vereinten ... mehr lesen
Akut vom Hungertod bedroht: Kinder sind immer die ersten Leidtragenden.
Wegen der verheerenden Dürre wird ein weiteres Flüchtlingscamp an der Grenze zu Somalia eröffnet.
Addis Abeba/Nairobi - Für Kenia ist eine schwere Entscheidung, für die vom Hungertod bedrohten Menschen am Horn von Afrika ein Hoffnungsschimmer. Unter massivem internationalen ... mehr lesen
World Vision Am Horn von Afrika hat sich die Situation in den letzten Wochen rasant verschlimmert. Knapp elf Millionen Menschen sind von der anhaltenden Dürre betroffen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dadaab/Addis Abeba - Die Lage in Somalia ist laut dem Chef des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Antonio Guterres, die «schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt». Hunderttausende Menschen sind wegen einer schweren Dürre und Nahrungsmittelknappheit von Somalia aus in den vergangenen Wochen nach Kenia und Äthiopien geflohen. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF