Ganz Europa leidet unter Wintereinbruch
publiziert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 19:47 Uhr
Minustemperaturen und starke Schneefälle in weiten Teilen Europas.
Minustemperaturen und starke Schneefälle in weiten Teilen Europas.

Warschau/Berlin - In weiten Teilen Europas hat der Dezember mit eisiger Kälte begonnen. Die Minustemperaturen und starken Schneefälle brachten vielerorts den Verkehr auf Strassen, Schienen und in der Luft zum Erliegen. Zudem erfroren mehrere Obdachlose.

7 Meldungen im Zusammenhang
In Polen starben allein am Dienstag acht Männer. Sie seien zwischen 33 und 72 Jahren alt und alle betrunken gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Warschau. In der Nacht zum Mittwoch war es im Osten des Landes bis zu minus 26 Grad kalt.

Bereits in den Vortagen waren in Polen mehrere Menschen erfroren. Ein Sprecher forderte die Bürgerinnen und Bürger auf, die Polizei zu alarmieren, wenn ihnen draussen Obdachlose begegneten.

In Frankreich standen mehr als 10'000 Lastwagen wegen Schneefalls still. In vielen Orten fielen auch Schulbusse aus. Besonders betroffen war Lyon, wo am Vormittag 20 Zentimeter Neuschnee lagen und kein einziger Bus fuhr. In Zentralfrankreich waren etwa 300 Haushalte ohne Strom.

In Deutschland wurden in Sachsen besonders tiefe Temperaturen gemessen: Bis zu minus 17 Grad meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) aus Kubschütz. In Thüringen behinderten unter der Schneelast umgestürzte Bäume den Autoverkehr.

Nach Begräbnis erfroren

In Österreich erfror in Freistadt ein Rentner. Er war auf dem Heimweg von einem Begräbnis gestürzt, verlor das Bewusstsein und wurde erst Stunden später gefunden, wie der Sender ORF auf seiner Homepage berichtete. Auf den Strassen Ober- und Niederösterreichs und Wiens herrschte Schneechaos.

Flughäfen geschlossen

Wie in Genf führten die heftigen Schneefälle auch an andern Flughäfen zu Problemen. So fielen in Frankfurt rund 60 Flüge aus. In London Gatwick und Edinburgh wurden am Mittwoch zeitweise jegliche Starts und Landungen abgesagt.

Eine Gatwick-Sprecherin sagte, obwohl das Bodenpersonal die gesamte Nacht gearbeitet hätte, habe es die Schneemassen nicht bewältigen können. Der Flughafen soll bis Donnerstagmorgen geschlossen bleiben. Allein am Mittwoch wurden 600 Flüge gestrichen.

Zugsverbindungen eingestellt

In Grossbritannien wurden auch zahlreiche Zugverbindungen eingestellt. Beim Eurostar, der Frankreich und England durch den Kanaltunnel verbindet, verursachte das eisige Wetter Verspätungen von bis zu einer Stunde.

Besonders hart traf es Schottland, wo Wetterstationen am Mittwoch zum Teil minus 20 Grad meldeten. Wegen der Kältewelle blieben bereits seit Anfang der Woche zahlreiche Schulen im ganzen Land geschlossen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pratteln BL/Lausanne - Während den letzten zwei Wochen sind die Lager mit ... mehr lesen
Es wurde schon kräftig gesalzen in den letzten zwei Wochen.
Nasse Füsse sind vorprogrammiert.
Bern - Der Regen hat der weissen Schneepracht den Garaus gemacht. Zwar fiel in der Nacht auf Montag Schnee bis ins Flachland. Dann stieg jedoch die Nullgradgrenze auf bis 2000 Meter. Wo ... mehr lesen
Bern - Heftige Schneefälle haben in vielen Ländern Mitteleuropas am Donnerstag ein Verkehrschaos verursacht. In Polen ... mehr lesen
Eingeschneite Autos.
Genf - Wegen der anhaltenden ... mehr lesen
Der Flughafen war am Dienstagabend wegen des starken Schneefalls um 20.30 Uhr geschlossen worden. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alle 15 Minuten müsse der Schnee von der Rollbahn entfernt werden. (Archivbild)
Warschau/Berlin - Heftige Schneefälle haben am Dienstag den Flugbetrieb am Chopin-Flughafen in Warschau behindert. Flüge nach Genf, Frankfurt, Düsseldorf und London mussten am ... mehr lesen
Bern - Sternenklar und windstill, aber bitter kalt war es in der Nacht auf Dienstag. Im ... mehr lesen
Vielerorts war heute Nacht die kälteste Nacht dieses Winters.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF