Chicago auf Monster-Blizzard vorbereitet
Gefährlicher Monster-Schneesturm bedroht Chicago
publiziert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 21:57 Uhr
In Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet.
In Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet.

Washington - Die Millionenmetropole Chicago hat am Dienstag letzte Vorbereitungen für einen Monster-Blizzard getroffen. Der Sturm soll grosse Schneemassen bringen und könnte sich leicht zum schlimmsten der Saison entwickeln, warnte der Nationale US-Wetterdienst - und zwar für die ganzen USA.

2 Meldungen im Zusammenhang
Meteorologen warnten die Bevölkerung mit eindringlichen Worten vor dem Sturm: «Mutter Natur lässt den Hammer niedergehen», warnte der Nationale US-Wetterdienst. «Reisen Sie nicht! Bleiben Sie drinnen!», mahnten sie. «Dieser Sturm ist lebensgefährlich.»

Schon am Dienstag versanken Teile des Mittleren Westens im Schnee. Im Staat Oklahoma fielen zeitweise acht Zentimeter Schnee pro Stunde, Soldaten der Nationalgarde befreiten steckengebliebene Autofahrer. Dort und in Missouri, Illinois und Kansas wurde vorsichtshalber der Notstand ausgerufen.

Sturm fegt quer durchs Land

Zuvor waren Wintersturm-Warnungen für zwei Dutzend Bundesstaaten von New Mexico im Südwesten der USA bis Vermont an der Ostküste herausgegeben worden. Alles in allem könnte der zerstörerische Sturm, der seinen Höhepunkt am Mittwoch erreichen soll, am Ende 100 Millionen Menschen betreffen, meldete der US-Internetdienst «Weather.com».

Auch die kanadische Provinz Ontario machte sich auf die Ankunft des Blizzards gefasst. Für die Nacht auf Mittwoch wurden Schneefälle von 20 bis 30 Zentimetern erwartet. Im Nordwesten Indianas und in Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet - das wäre der drittschwerste Blizzard in der Geschichte der Metropole.

Meteorologen riefen den auch die Menschen in Chicago dazu auf, auf Reisen zu verzichten. Der Schneefall werde mitunter so intensiv sein, dass Räumtrupps nicht einmal Hauptstrassen und Autobahnen freihalten könnten.

Tausende Flüge annulliert

Wegen des riesigen Schnee- und Eissturms sind am Dienstag in den USA mehr als 4400 Flüge gestrichen worden. Für Mittwoch wurden vorsorglich bereits mehr als 2400 Flüge abgesagt, wie die Reisewebseite FlightAware berichtete.

Am schwersten betroffen war der Flughafen von Chicago O'Hare mit allein 800 gestrichenen Flügen. In Dallas wurden 700 Flüge abgesagt, 640 in Newark in New Jersey und insgesamt 780 an den beiden New Yorker Flughäfen LaGuardia und John F. Kennedy.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Heftige Schneefälle haben ... mehr lesen
In Chicago kam es zu heftigen Schneefällen.
Der Wintersturm bedeckt beinahe einen Drittel der USA.
Chicago - Einer der schwersten ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF