Artenschutz
Gefrässiger Wurm aus Neuguinea bedroht französische Schnecken
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2014 / 16:49 Uhr
Eine Weinbergschnecke.
Eine Weinbergschnecke.

Paris - Ein gefrässiger Wurm, der aus Neuguinea nach Europa gelangt ist, bedroht eine der bekanntesten kulinarischen Spezialitäten Frankreichs - Weinbergschnecken. Der rund fünf Zentimeter lange und fünf Millimeter breite Neuguinea-Plattwurm habe es auf alle Arten von Schnecken abgesehen, warnen französische Wissenschaftler.

5 Meldungen im Zusammenhang
Demnach steht der flache Wurm aus Asien namens Platydemus manokwari, der eine olivschwarze Ober- und eine helle Unterseite hat, bereits auf der Liste der hundert weltweit gefährlichsten Eindringlinge, schreiben sie in einem in der Internet-Fachzeitschrift «PeerJ» veröffentlichten Beitrag.

Gesichtet wurde der Schädling in Frankreich erstmals im Botanischen Garten der normannischen Stadt Caen, dessen Mitarbeiter Alarm schlugen. DNA-Tests hätten ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt, schrieben die Wissenschaftler: Der bereits in mehr als 15 Ländern im Pazifikraum verbreitete Neuguinea-Plattwurm ist nun auch in Europa angekommen.

Alle Schnecken könnten aussterben

Der Wurm sei ein besonders gefährlicher Eindringling, betont Jean-Lou Justine vom französischen Nationalmuseum für Naturkunde. «Ich hoffe, wir können seinen Vormarsch rasch stoppen.» Wenn dies nicht gelinge, könnten «alle Schnecken in Europa» aussterben. «Das mag jetzt ironisch erscheinen, aber es sollte auf den Effekt hingewiesen werden, den das auf die französische Küche haben würde», fügte der Wissenschaftler hinzu.

Den Experten zufolge klettert der Vielfrass Schnecken sogar auf Baumstämmen hinterher. Wenn er keine Schnecken mehr findet, begnügt er sich mit Regenwürmern. Der Wurm stammt ursprünglich aus einem rund 3000 Meter hohen Bergmassiv in Neuguinea, wo milde Temperaturen herrschen.

Tests haben jedoch gezeigt, dass er Temperaturen bis zu zehn Grad Celsius aushält - damit hat er gute Überlebenschancen in europäischen Regionen mit gemässigtem Klima, wo es besonders viele Schnecken gibt.

Bedeutende Gefahr

«Platydemus manokwari ist eine neue und bedeutende Gefahr für die Artenvielfalt in Frankreich und Europa», schreibt «PeerJ». Der Wurm bedrohe hunderte von Schneckenarten, von denen einige bereits vom Aussterben bedroht seien und daher unter Artenschutz stünden. Daher müssten Massnahmen zur Ausrottung oder zumindest zur Kontrolle des Wurms in Europa ins Auge gefasst werden.

Ein entfernter Verwandter des Wurms, der aus Neuseeland stammende Arthurdendyus triangulatus, hat dem Bericht zufolge bereits im Norden Grossbritanniens erhebliche Schäden angerichtet: Er wird für den drastischen Rückgang bei Regenwürmern verantwortlich gemacht, die die Erde auflockern und damit die Qualität von Böden verbessern.

Mehrere europäische Staaten haben bereits Massnahmen beschlossen, um eine Verbreitung dieses Schädlings - etwa durch importierte Pflanzen - zu verhindern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Asiatische Laubholzbockkäfer hat sich dieses Jahr in der Schweiz mit ... mehr lesen
Gefahr für hiesige Laubbäume: Der asiatische Laubholzbockkäfer.
Schöne Blüten - aber hochallergen: Die inversive Pflanze Ambrosia.
Brüssel - Biberratte oder Ambrosia: Der wirtschaftliche Schaden durch invasive Pflanzen- und Tierarten wird auf rund 12 Mrd. Euro. pro Jahr geschätzt. EU-Umweltkommissar Janez ... mehr lesen
Laufen BL - Die landesweit wichtigste ... mehr lesen
Der Dohlenkrebses ist bedroht. (Symbolbild)
Der Wald in der Schweiz soll besser vor Schädlingen geschützt und an das veränderte Klima angepasst werden.
Bern - Der Wald in der Schweiz soll ... mehr lesen
Liestal - Der Klimawandel dürfte die ... mehr lesen
Der Klimawandel dürfte die Fauna und Flora der Schweiz in den nächsten Jahren verändern.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF