Gemeindepräsidentin von Mörel weist Vorwurf zurück
publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2005 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Mrz 2005 / 15:53 Uhr

Mörel - Die Gemeindepräsidentin von Mörel weist den Vorwurf, die Walliser Gemeinde habe nach dem Unwetter im Jahr 2000 Spendengelder unterschlagen, vehement zurück. Wir haben immer alles sauber offen gelegt, sagte Marianne Imfeld.

In der Kirche St. Hilarius in Mörel VS hängt derzeit der Haussegen schief.
In der Kirche St. Hilarius in Mörel VS hängt derzeit der Haussegen schief.
3 Meldungen im Zusammenhang
"Mein Gewissen ist rein", sagte Imfeld in einem Interview mit dem SonntagsBlick. Mörel habe nie mit der Glückskette direkt verhandelt. Das sei alles über den Kanton gelaufen. Dieser habe alle Schadensfälle nach dem Unwetter verwaltet und mit der Glückskette abgerechnet.

"Der Vorwurf, wir hätten Spendengelder unterschlagen, stimmt schlichtweg nicht." Deshalb verstehe sie nicht, warum der Kanton jetzt ihrer Gemeinde den schwarzen Peter zuschiebe, sagte Imfeld. Aber: "Sollten wir unwissentlich Fehler gemacht haben, sind wir bereit, das Geld zurückzugeben."

Rücktritt ist kein Thema

Ein Rücktritt kommt für Imfeld trotz der Vorwürfe nicht in Frage. Im Moment stehe noch der grösste Teil des Dorfes hinter ihr, sagte sie. Und ein Rücktritt käme einem Schuldeingeständnis gleich.

Der Kanton Wallis beziehunsgweise Mörel muss der Glückskette 860 000 Franken zurückerstatten. Diese Summe wurde der Gemeinde nach den Unwettern im Jahr 2000 zu viel ausbezahlt, wie das kantonale Finanzinspektorat feststellte.

Mörel verschwieg aus Sicht des Kantons einen Teil der erhaltenen Privatspenden. Der Kanton unterbreitete der Glückskette somit eine nicht korrekte Auflistung der finanziellen Bedürfnisse der unwettergeschädigten Gemeinden.

Geld ist zweckgebunden

Wie die Glückskette betont, bleiben die rückerstatteten Gelder zweckgebunden und gehen in den Fonds "Unwetter Wallis, Tessin und angrenzende Regionen" zurück.

In diesem Fonds befinden sich von den 74 gesammelten Millionen vom Herbst 2000 zurzeit noch etwa 6 Millionen Franken. Diese werden weiterhin für Unwetterprojekte - zum Beispiel für ein neues Dorfzentrum in Baltschieder - gebraucht werden.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Walliser Polizei hat ihre ... mehr lesen
Die Gemeinde Mörel VS hat zweifelhafte Berühmtheit erlangt.
Mörel - Der Gemeindekassier von Mörel VS räumt ein, dass die Gemeinde 193 000 Franken nicht angegeben hat, die nach den Unwettern von 2000 von Privaten und Firmen direkt gespendet wurden. mehr lesen 
Bern - Die Nachricht, dass Mörel VS der Glückskette über 860 000 widerrechtlich bezogene Franken zurückbezahlen muss, hat zu teilweise gehässigen Reaktionen geführt. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF