Gestärkte Schweizer Anti-Atomlobby
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2007 / 14:26 Uhr

Bern - Nun rüstet auch die Anti-Atomlobby wieder auf: Die Schweizerische Energiestiftung (SES) hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen, mit einem zusätzlichen Beitrag die Stelle einer Expertin für Atomenergie und den SES-Atomclub zu unterstützen.

Das steigende Interesse sei auf die Pläne des Bundesrates zurückzuführen.
Das steigende Interesse sei auf die Pläne des Bundesrates zurückzuführen.
8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
«In den letzten zwei Monaten verzeichneten wir 500 Neumitglieder, die von selbst auf uns zu gekommen sind», sagte Sabine von Stockar, SES-Projektleiterin für Atomenergie, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Von Stockar führt diesen Zulauf auf die Ankündigung des Bundesrates von Mitte Februar zurück, auch künftig auf AKW-Strom zu setzen und neue Atomkraftwerke bauen zu lassen.

Sie zeigte sich zuversichtlich, dass der Spendenaufruf für den so genannten Atomclub bei den 4500 Mitgliedern auf ein gutes Echo stossen wird.

Die SES unterstütze auch aktiv politische Vorstösse, die auf Gesetzesebene für mehr Energieeffizeinz sorgen. «Allein die Standby-Funktionen von Elektrogeräten, also der Stromverbrauch im Ruhezustand, macht die Energieproduktion eines AKWs wie jenes in Mühleberg aus», erklärte von Stockar.

Nicht CO2-Neutral

Atomkraft neuerdings als Klimamassnahme verkaufen zu wollen, ist laut von Stockar lächerlich: Vom Bau der Anlagen über die Uranaufbreitung und dessen Transport bis zur Stilllegung verursachten sie CO2-Emissionen, von der Strahlungsgefahr und den ungelösten Problemen der Endlagerung ganz zu schweigen.

Die SES arbeitet eng mit dem Umweltorganisationen Greenpeace und WWF zusammen, mit denen immer auch ein gemeinsames Vorgehen koordiniert wird.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die so genannte «Stromlücke» sei eine «Denklücke», hiess es an einer ... mehr lesen
In funktionierenden Märkten entstehe keine Lücke zwischen Nachfrage und Angebot.
Für die AVES hat der Zubau inländischer Kraftwerkskapazitäten die höchste Priorität.
Böttstein - Die Aktion für vernünftige ... mehr lesen
Green Investment Lausanne - Die Romandie lehnt ... mehr lesen
Atomenergie findet in der Westschweiz keine Zustimmung.
Bern - Der Elektrizitätsverbrauch ist im Jahr 2006 erneut gestiegen, in der Schweiz wurde so viel Strom verbraucht wie noch nie. Auch die Stromproduktion erreichte einen neuen Höchstwert. Gegenüber dem Vorjahr hat die Schweiz zudem mehr Strom exportiert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Um die drohende Stromlücke in der Schweiz abzuwenden, rechnen die ... mehr lesen
Die Branche rechnet mit dem Bau von fünf Gaskombikraftwerken. (Bild: Geplantes Werk in Chavalon)
Mit Energieeffizienz-Massnahmen könnten 15 Prozent des Strombedarfs eingespart werden.
Zürich – Der WWF setzt ganz auf ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will ... mehr lesen
Bundesrat Moritz Leuenberger ist überzeugt, dass ohne  fossil-thermische Werke der künftige Strombedarf nicht zu decken sei.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF