Zahl der Toten steigt auf 114
Giftiges Natriumcyanid wird aus Tianjin beseitigt
publiziert: Montag, 17. Aug 2015 / 06:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Aug 2015 / 11:34 Uhr

Tianjin - In der von mehreren verheerenden Explosionen getroffenen chinesischen Stadt Tianjin haben die Aufräumarbeiten begonnen. Die Arbeiten seien «sehr schwierig und heikel», sagte der stellvertretende Bürgermeister der Hafenstadt, Hu Shushan , am Montag vor den Medien.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erschwert wurden sie durch die rund 16'500 leeren Schiffscontainer in der Hafenzone. Zudem drohte für den Abend vorhergesagter Regen giftige Gase in der Luft zu verbreiten.

Helfer hätten Dämme aus Sand und Erde rund um ein Gebiet von 100'000 Quadratmetern aufgeschüttet, um das Austreten von Zyanid und anderen schädlichen Substanzen zu verhindern, sagte Hu weiter.

Das Militär hatte am Sonntag erstmals die Präsenz hochgiftiger Chemikalien am Unglücksort zugegeben. Hunderte Tonnen gefährlichen Zyanids waren einem ranghohen Militärvertreter zufolge dort eingelagert. Die Zahl der Todesopfer infolge der Explosionen in einem Gefahrgutlager stieg inzwischen auf 114, 70 Menschen wurden noch vermisst.

Zu viel Natriumcyanid gelagert

Chinesischen Medien zufolge hatte die Firma, die das Gefahrgutlager gepachtet hatte, 30 Mal mehr Natriumcyanid gelagert als erlaubt. Eigentlich hätten dort nur 24 Tonnen der hochtoxischen Substanz gelagert werden dürfen, berichtete die Zeitung "Bejing News".

Proben von Wasser in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes hatten am Samstag einen 27,4 Mal höheren Zyanidwert als normalerweise aufgewiesen, wie Behördenvertreter sagten. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace mass bei Tests des Oberflächenwassers nach eigenen Angaben an vier Stellen in der Millionenstadt keine erhöhten Zyanidwerte.

Die örtlichen Behörden versicherten weiterhin, Luft und Wasser in Tianjin stellten keine Gefahr für die Bewohner dar. Diese blieben jedoch skeptisch. Dutzende Anwohner, deren Wohnungen sich 600 Meter vom Unglücksort befanden, protestierten am Montag und forderten: "Gebt unseren Kindern eine saubere Zukunft".

Scharfe Kritik der Staatsmedien

Ungewöhnlich kritisch äusserten sich chinesische Staatsmedien am Montag zu den Vorfällen. In den ersten Stunden nach den Explosionen hätten die Behörden nur "sehr ungenügende Informationen" geliefert, kommentierte die Tageszeitung "Global Times", die eng mit der Kommunistischen Partei verbunden ist. Eine zu langsame Reaktion nähre die "verrücktesten Gerüchte" und das schwäche wiederum das "allgemeine Vertrauen in die Behörden".

Es blieben "viele Fragen (...) zu beantworten", schrieb die offizielle Zeitung "China Daily". Es sei nicht erstaunlich, dass der "Mangel an bestätigten Informationen" Verschwörungstheorien beflügelt habe.

Milliardenschaden befürchtet

Bei der Katastrophe entstand nach Schätzungen der Credit Suisse ein versicherter Schaden von bis zu 1,5 Milliarden Dollar. Es sei eine grosse Zahl von Versicherungen betroffen, erklärte CS-Analyst Arian van Veen unter Berufung auf chinesische Medienberichte.

Zwar sei es für eine Bewertung noch sehr früh. Die Summe könnte aber zwischen einer Milliarde und eineinhalb Milliarden Dollar liegen.

Versicherungskonzerne wie Zurich oder Allianz hatten am Freitag erklärt, Schadensanzeigen von Kunden bekommen zu haben. Für eine Schätzung der Summe sei es aber noch zu früh.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Shanghai - Nach der Explosion ... mehr lesen
Tianjin - Nach der Katastrophe in Tianjin mit 114 Toten enthüllen die Ermittler illegale Machenschaften der Betreiber des explodierten Gefahrgutlagers. Vier Eigentümer und Manager ... mehr lesen
Tianjin - Nach dem Explosionsunglück in Tianjin mit mindestens 114 Toten ist der ... mehr lesen
Tianjin - Im völlig zerstörten Hafen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tianjin - In der chinesischen ... mehr lesen
Peking - Bei mehreren Explosionen in ... mehr lesen
Jeder...
China-Fan muss spätestens jetzt zugeben, dass Chinas Umweltpolitik verheerend ist. Es gibt eigentlich nur für ausländische Unternehmen Auflagen und mit diesen Firmen macht China enorm Geld.
Aber wer keinen Respekt vor der Umwelt und Menschenleben hat, wie das chinesische Regime, denen sind derartige Unfälle weiterhin ziemlich egal.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der 52-jährige Mieter des Zimmers kam dabei ums Leben. Die Todes- und Brandursache sind noch nicht bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden haben Ermittlungen eingeleitet. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF