Giftmüllskandal an der Elfenbeinküste
publiziert: Donnerstag, 7. Sep 2006 / 22:50 Uhr

Abidjan/Nairobi - Ein Giftmüllskandal mit mindestens 3000 Erkrankten hat zum Sturz der Regierung im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste geführt. Drei Kinder sollen nach dem Einatmen von giftigen Gase gestorben sein.

Ministerpräsident Charles Konan Banny.
Ministerpräsident Charles Konan Banny.
9 Meldungen im Zusammenhang
Premierminister Kony Banny traf in Abidjan mit Präsident Laurent Gbagbo zusammen, um über eine neue Regierungsmannschaft zu beraten. Er hatte am Vorabend in diesen Zusammenhang überraschend seinen Rücktritt angeboten.

Umweltexperten prüfen, ob das Abladen des Giftmülls durch ein holländisches Unternehmen eine Verletzung der Basler Konvention darstellt, die den Umgang mit Giftmüll regelt.

«Kein Unternehmen, das in Europa seinen Sitz hat, darf Giftmüll in ein Entwicklungsland exportieren», sagte Michael Williams vom UNO- Umweltprogramm (UNEP) in Genf.

Besondere Umstände

Es komme häufig vor, dass Giftmüll illegal in afrikanische Länder exportiert werde. Dieser Fall aber sei besonders, weil hochgiftige Substanzen in einer dicht bevölkerten Gegend gelagert wurden, sagte Williams.

Nach niederländischen Medienberichten hatte das Schiff mit dem Namen «Probo Koala» bereits im Juli in Amsterdam versucht, seine Ladung zu löschen. Dies wurde abgebrochen, weil sich ein unerträglicher Gestank entwickelte.

Vor etwa drei Wochen waren flüssige Restprodukte aus der Ölproduktion im Hafen von Abidjan abgeladen worden. Die in den Niederlanden ansässige Ölgesellschaft Trafigura Beheer BV, die das Schiff gechartert haben soll, äusserte sich besorgt, dass die Abfälle nicht ordnungsgemäss entsorgt worden seien.

Schwere Vorwürfe

Sie habe die ivorischen Behörden zuvor auf die Risiken hingewiesen. Unklar blieb, ob sie den Giftmüll überhaupt hätten exportieren dürfen.

Viele ivorische Medien werfen der Regierung Korruption vor und verlangen die Bestrafung verantwortlicher Politiker. Mindestens drei Menschen wurden bislang festgenommen.

Nach Informationen des UNO-Büros für die Koordination von Nothilfe (OCHA) waren mehr als 500 Kubikmeter Giftmüll mit einem hohen Gehalt an Schwefelwasserstoff auf verschiedenen Müllhalden in Abidjan deponiert worden. Zu den Symptomen zählen Atembeschwerden, Kopfschmerzen und Nasenbluten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Neun Jahre nach einem ... mehr lesen
Trafigura hat heute keine Stellung zu der Klage betogen. (Archivbild)
Der Giftmüllskandal bewegt die Gemüter weiter.
Abidjan - Mit Tränengas hat die Polizei ... mehr lesen
Tallin/Paldiski - Das Frachtschiff ... mehr lesen
Die Regierung der Elfenbeinküste trat infolge des Skandals zurück
Präsident Laurent Gbagbo versicherte, die Verantwortlichen würden für ihr Verbrechen bezahlen.
Abidjan - In der Elfenbeinküste ... mehr lesen
Abidjan - Die Zahl der Toten wegen ... mehr lesen
Inzwischen wurden acht Verdächtige festgenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abidjan - Durch den in der Republik Elfenbeinküste abgeladenen Giftmüll sind jüngsten Angaben zufolge fünf Menschen getötet worden. mehr lesen 
Den Haag - Die niederländische Justiz hat Ermittlungen zu dem im ... mehr lesen
Der Tanker hatte seine giftige Fracht im Hafen von Amsterdam loswerden wollen.
Charles Konan Banny wird neuer Präsident von Elfenbeinküste.
Abidjan - Die Konfliktparteien in ... mehr lesen
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten ... mehr lesen  
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem Einfamilienhaus.
Noch bis am 18. Juli 2021 können die Besucher*innen Life von Olafur Eliasson in der Fondation Beyeler zu jeder Zeit erkunden. Die Ausstellung ist Tag und Nacht geöffnet, und es gibt weder Türen noch Fenster, die die Welt aussperren. Die Landschaft rund um das Gebäude erstreckt sich bis ins Innere und flutet die Ausstellungsräume mit einem künstlich grünen Teich, der eine Fülle von Wasserpflanzen beherbergt. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF