Giftschlamm in Ungarn erreicht Donau
publiziert: Donnerstag, 7. Okt 2010 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Okt 2010 / 22:19 Uhr
Etwa 1,1 Millionen Kubikmeter Giftschlamm breiteten sich in den umliegenden Dörfern aus. (Symbolbild)
Etwa 1,1 Millionen Kubikmeter Giftschlamm breiteten sich in den umliegenden Dörfern aus. (Symbolbild)

Budapest - Der Giftschlamm aus dem geborstenen Abfallbecken in Westungarn hat am Donnerstag einen Donau-Seitenarm in Györ erreicht. Wenige Stunden zuvor war die rote laugenhaltige Brühe aus dem Flüsschen Marcal in den Donau-Nebenfluss Raab gelangt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Einsatzkräfte schütteten am Zusammenfluss von Marcal und Raab weiter Gips in das Wasser, um die für Lebewesen schädlichen Laugen zu neutralisieren, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Katastrophenschutz berichtete. Györ liegt rund 120 Kilometer westlich von Budapest.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban besuchte am Donnerstag den besonders betroffenen Ort Kolontar. Der rechtskonservative Regierungschef zeigte sich dort von dem Ausmass der Katastrophe betroffen. «Hier kann man nicht mehr leben», sagte er in dem am meisten in Mitleidenschaft gezogenen Ortsteil.

«Memento für die Ewigkeit»

«Wahrscheinlich wird man hier im Dorf eine neue Siedlung bauen müssen», sagte Orban. «Das hier wird man voraussichtlich als Memento für die Ewigkeit einzäunen müssen.» Bei einer Dorfversammlung am Vorabend hatte sich die Mehrheit der Betroffenen gegen eine Rückkehr in die verseuchten Häuser ausgesprochen.

Eine giftige Schlammlawine aus einem Bauxitwerk hatte sich am Montag über fünf Ortschaften in Westungarn ergossen. Insgesamt waren rund 40 Quadratkilometer Land betroffen.

In Kolontar waren vier Menschen getötet und rund 150 verletzt worden, als das Speicherbecken der Aluminiumhütte MAL AG barst und ätzender Schlamm ausfloss. Die rote Brühe überschwemmte Häuser, Gärten und Autos. Der Schlamm ist das Abfallprodukt bei der Herstellung von Reinbauxit, aus dem Aluminium gewonnen wird.

Ungarn bittet um EU-Hilfe

Inzwischen bat Ungarn die EU-Partner um Hilfe. Wie ein Kommissionssprecher am Donnerstagabend in Brüssel mitteilte, seien an Ort und Stelle sofort bis zu fünf Experten mit Erfahrung bei solchen Unfällen nötig. Budapest habe dazu den EU-Zivilschutz-Mechanismus ausgelöst.

Die Kommission bat die Teilnehmerländer, Ungarn zu unterstützen. Umweltkatastrophen dieser Art machten nicht an Grenzen halt. An dem Zivilschutz-Mechanismus sind neben den 27 EU-Staaten auch Kroatien, Island, Liechtenstein und Norwegen beteiligt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Nach dem Giftunfall in ... mehr lesen
Die Werte der Donau sind fast wieder «normal».
Giftschlamm: Werte der Donau sind «normal».
Budapest - Der nach einem Unfall in einem ungarischen Aluminiumwerk ausgetretene Giftschlamm hat nach Einschätzung des Katastrophenschutzes die Donau bislang nicht ernsthaft verschmutzt. mehr lesen
Ungarns grösste Umweltkatastrophe, das Giftschlamm-Unglück der Ajka Aluminia Company, ist symptomatisch für die Metall- und Bergbauindustrie. Zu diesem Schluss kommt die Rating-Agentur oekom research AG. mehr lesen 
Mit Hochdruckreinigern und anderem Spezialgerät werde versucht, Strassen, Plätze und Häuser von dem giftigen roten Schlamm zu reinigen.(Symbolbild)
Budapest - Nach dem schweren Giftschlamm-Unfall in Ungarn ist Kritik an der Politik laut geworden. «Die Geschehnisse sind die Folge der jahrzehntelangen Verantwortung - und natürlich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - Eine Schlammlawine mit ... mehr lesen
Die Schlammlawine durchbrach einen Damm, ergoss sich in einen Bach und vermischte sich mit Hochwasser. (Symbolbild)
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF