CO2-Desaster
Greenpeace: Obama verharmlost CO2-Belastung
publiziert: Montag, 10. Jun 2013 / 11:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Jun 2013 / 11:23 Uhr
Greenpeace: Obama versäumt es, eine gesunde Klimapolitik auf die Beine zu stellen.
Greenpeace: Obama versäumt es, eine gesunde Klimapolitik auf die Beine zu stellen.

Washington/Hamburg - Das Energieministerium in den USA hat die gesellschaftlichen Folgekosten für den Austoss von Kohlendioxid nach oben korrigiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Während noch bis vor kurzem Kosten in der Höhe von 22 Dollar pro ausgestossener Tonne CO2 veranschlagt wurden, sind es jetzt 36 Dollar (27 Euro), wie die Washington Post berichtet. Das ist eine Steigerung um 63 Prozent. «Das Problem ist, die verursachten Kosten werden nicht den für den Ausstoss Verantwortlichen auferlegt, sondern es ist die Gesellschaft als Ganzes, die dafür aufkommt», kritisiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid im Gespräch mit pressetext.

Nur grober Schätzwert möglich

2010 haben zwölf US-Regierungsbehörden den Versuch unternommen, die verursachten Kosten pro Tonne CO2 zu beziffern. Beobachter sehen in der Erhöhung auf 36 Dollar ein Zeichen der Obama-Administration, dass man verstanden habe, dass die Schäden des Klimawandels grösser sind als bisher angenommen. Theoretisch hätte die US-Regierung auch die Möglichkeit, strengere Standards für den Ausstoss von Treibhausgasen festzulegen. In den vergangenen Jahren habe es Obama allerdings versäumt, eine gesunde Klimapolitik auf die Beine zu stellen, wie es Smid formuliert.

Bei der Quantifizierung der gesellschaftlichen Folgekosten handelt es sich nur um grobe Schätzwerte. Unzählige Studien haben bereits versucht, adäquate Schätzungen abzugeben. Diese belaufen sich auf bis zu 200 Euro pro Tonne, doch eine exakte Zahl kann man naturgemäss nicht ausmachen. Aufmerksam auf die Änderung des Indikators ist die Washington Post in einer Verordnung zur verbesserten Energieeffizienz von Mikrowellen geworden. In der Regierung ist man der Ansicht, dass es sich bei den 36 Dollar um eine angemessene Zahl handelt. «In der Tat nutzen andere Regierungen, internationale Institutionen und grosse Unternehmen ähnliche Schätzungen», heisst es aus dem Weissen Haus.

Keine Anreize für Industrie

Die damit verbundenen direkten Auswirkungen auf Unternehmen in den USA sind dennoch gering. «Solange der CO2-Austoss nichts kostet, hat die Industrie auch keine Anreize, diesen einzudämmen», sagt Smid. Er bemägelt zudem den aus seiner Sicht nicht funktionierenden Emissionshandel in Europa sowie das vermeintliche Ungleichgewicht zwischen den tatsächlich verursachten Umweltschäden einerseits und den dafür veranschlagten gesellschaftlichen Kosten andererseits. Allein in den USA wurden im Jahr 2011 rund 6,7 Mrd. Tonnen CO2 ausgestossen.

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte am Freitag einen Entwurf für die ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
«Wir müssen handeln.»
Die Kundgebung fand in der Nähe des Weissen Hauses statt.
Washington - Tausende Umweltaktivisten haben am Sonntag in Washington für den Klimaschutz demonstriert. Die Protestaktion «Vorwärts beim Klima» nahe dem Weissen Haus war als bislang ... mehr lesen
Brüssel - Fluggesellschaften profitieren von der geplanten Aussetzung des ... mehr lesen
Fluggesellschaften kassieren für Kosten, die gar nicht mehr anfallen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Thomas Bernauer ist Professor für Politikwissenschaft an der ETH Zürich.
Kaum jemand hatte vom UN-Klimagipfel (COP 18) in Katar einen Durchbruch in der Klimapolitik erwartet, obschon vieles gefordert wurde. Zu unterschiedlich waren und sind die ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF