Umwelt
Greenpeace warnt vor «Pestizid-Cocktail» in Äpfeln
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 10:02 Uhr
Äpfel im Test - ziemlich giftiges Zeug.
Äpfel im Test - ziemlich giftiges Zeug.

Bern - Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei konventionell produzierten Äpfeln in Supermärkten einen «Pestizid-Cocktail» beanstandet. Zwar würden die Grenzwerte in der Schweiz eingehalten, gesundheitliche Auswirkungen seien aber nicht auszuschliessen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In elf Ländern seien für den Test 126 verschiedene Apfelproben in Supermärkten gekauft und in einem spezialisierten, unabhängigen Labor auf Pestizide untersucht worden, teilte Greenpeace am Mittwoch mit.

In 83 Prozent der konventionellen Proben hätten Pestizide nachgewiesen werden können. 60 Prozent der Proben seien mit zwei oder mehr Pestiziden belastet gewesen. Insgesamt seien 39 individuelle Substanzen identifiziert worden. Alle biologisch produzierten Äpfel seien aber pestizidfrei gewesen.

In der Schweiz seien Äpfel aus inländischer Produktion bei Aldi, Coop, Lidl und Migros gekauft und analysiert worden. In den konventionell produzierten Apfelproben hätten im Mittel 1,8 verschiedene Pestizide gemessen werden können.

Am stärksten belastet gewesen sei eine Probe der Migros mit fünf verschiedenen Substanzen. Auf den Jamadu-Kinderäpfeln von Coop habe das Labor die Chemikalie THPI nachgewiesen, ein Abbauprodukt des Fungizids Captan. Die gesetzlichen Grenzwerte seien aber bei allen Proben eingehalten worden.

Die Resultate zeigen gemäss Greenpeace, dass im intensiven landwirtschaftlichen Anbau eingesetzte Substanzen auf dem Teller der Konsumentinnen und Konsumenten landen.

Gesundheitliche Auswirkungen nicht ausgeschlossen

Da etliche der gefundenen Pestizide ein hohes Bioakkumulationspotenzial aufwiesen oder Einflüsse auf die Reproduktion haben könnten, seien gesundheitliche Auswirkungen auch bei Einhaltung der nationalen Grenzwerte nicht auszuschliessen. Zudem habe der Pestizid-Einsatz schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Biodiversität und gefährde Ökosystem-Leistungen wie die Bestäubung.

Die Schweizer Agrarwirtschaft müsse deshalb vom Paradigma der chemieintensiven Landwirtschaft wegkommen, fordert Greenpeace. Insbesondere müsse der Einsatz von synthetischen Pestiziden schrittweise reduziert werden. Es sei höchste Zeit an einem Pestizid-Ausstiegsplan zu arbeiten und den Konsumenten nachhaltig produzierte, gesunde Lebensmittel anzubieten.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Discountkette Aldi Suisse ... mehr lesen
Aldi setzt sich aktiv gegen das Bienensterben ein.
Thiamethoxam und Clothianidin beeinträchtigen die Fortpflanzung der Bienen.
Bern - Die Schweizer Imker fordern, dass der Einsatz von drei Pflanzenschutzmitteln, die im Verdacht stehen das Bienensterben mitzuverursachen, weiterhin eingeschränkt bleibt. ... mehr lesen
Eschen FL - Das grosse Bienensterben vom vergangenen Sommer in der ... mehr lesen
Untersuchungen ergaben aber, dass ein Pflanzenschutzmittel im Spiel war. (Symbolbild)
Es zeigte sich, dass der Blumenstreifen eine schonende Alternative zu Insektiziden ist.
Zürich/Koblenz - Ein Blumensaum am Ackerrand kann dem Bauern Bares einbringen: Laut einer Studie der Forschungsanstalt Agroscope fördern Blühstreifen nicht nur die Biodiversität, ... mehr lesen
Montreal - Auf Obstplantagen und ... mehr lesen
Spinnen verhalten sich bei Pestiziden anders.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alle Proben enthielten sechs bis neun Pestizide oder deren Abbauprodukte.
Zürich - Bis zu neun verschiedene Pestizide hat die Umweltorganisation Greenpeace auf konventionellen Thurgauer Apfelplantagen am Bodensee nachgewiesen. Gefunden wurden die Rückstände in ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF